Kärnten ist bereit, Kinder aus Moria aufzunehmen

„Für Integration braucht es Regeln – für Menschlichkeit braucht es Haltung.“

Nach dem Brand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) am Donnerstag verkündet, dass Kärnten weiter bereit wäre, Kinder „aus der Hölle von Moria“ aufzunehmen. Die Bundesregierung solle nun die notwendigen, gesetzlichen Grundlagen dafür schaffen.

Österreich habe nicht nur die Möglichkeiten, sondern auch die Verpflichtung, „nicht dabei zuzusehen, wie Kinder weinend dem Tod ins Auge sehen müssen“, so Kaiser. Österreich müsse aktiv helfen, indem es sich „an der Rettungsmission anderer verantwortungsbewusster EU-Staaten beteiligt“. Die Übergabe eines Unterstützungspaketes für Griechenland allein sei zu wenig, meinte Kaiser: „Zu glauben, mit diesem Ablass könne man sich einer viel weitergehenden humanitären Verpflichtung entziehen, ist inhuman und widerspricht europäischen Grundwerten.“

Auch die für Integration zuständige Landesrätin Sara Schaar (SPÖ) meldete sich zu Wort: „Für Integration braucht es Regeln – für Menschlichkeit braucht es Haltung“, sagte sie – „aus der humanitären Verantwortung heraus“ brauche es nun gesetzliche Möglichkeiten, um die Kinder zu retten.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren