Innervillgraten: Fahrzeug stürzte in die Tiefe

Ein 56-jähriger Einheimischer wurde schwer verletzt nach Innsbruck geflogen.

Am 18. September gegen 11:25 Uhr war ein 56-jähriger Einheimischer in Innervillgraten auf einer Seehöhe von ca. 1.880 Metern gemeinsam mit zwei weiteren Männern dabei, seinen privaten Weg zu sanieren. Während ein Mann weiter oben mit einem Bagger arbeitete, wollte der 56-Jährige mit seiner Zugmaschine Steine über den teils äußerst steilen und unwegsamen Weg nach oben befördern. Im Bereich einer scharfen Linkskurve lenkte er die Zugmaschine rückwärts und geriet dabei über den Wegrand hinaus.

Gerade als der Mann wieder vorwärts fahren wollte, rutschte das Fahrzeug talwärts ab und stürzte, sich mehrmals überschlagend, über die dortige steile Rinne ca. 80 Meter ab. Der Mann wurde nach ca. 20 Metern aus dem Fahrzeug geschleudert und blieb schwer verletzt liegen. Die beiden Männer, die den Unfall beobachteten, setzten sofort die Rettungskette in Gang und leistete Erste Hilfe. Nach der Versorgung durch den Notarzt wurde der 56-Jährige mit einem Tau geborgen und mit dem Hubschrauber in die Klinik nach Innsbruck geflogen. Um einen weiteren Absturz der Zugmaschine zu verhindern, rückte die Freiwillige Feuerwehr Innervillgraten mit zwei Fahrzeugen und 16 Mitgliedern aus und sicherte das total beschädigte Fahrzeug.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren