Hunderte Strafmandate bei GTI-Treffen in Kärnten

Kommentar der Polizei: „Die Strafen, die sie kriegen, sind im Urlaubsbudget mit einkalkuliert.“

Chaotische Zustände haben in der Nacht auf Sonntag aufgrund des herbstlichen, inoffiziellen GTI-Treffens im Kärntner Zentralraum geherrscht. Laut Polizei mussten mehrere Straßen wegen Überlastung gesperrt werden. In den vergangenen Tagen wurden mehrere hundert Organmandate ausgestellt, es gab rund 100 Kennzeichenabnahmen und unzählige Anrainerbeschwerden.

Eine erste ernüchternde Bilanz der vergangenen Tage zog Polizeisprecher Mario Nemetz am Sonntag auf APA-Anfrage. Neben den Kennzeichenabnahmen wegen technischer Verstöße hatte die Polizei auch einige Verkehrsunfälle verzeichnet. „Das größte Thema war aber ohne Zweifel das respektlose Verhalten der Leute gegenüber der Kärntner Bevölkerung und der Exekutive“, sagte Nemetz.

GTI-Wahnsinn in Velden. In der Nacht auf Sonntag musste schließlich die Ortsdurchfahrt gesperrt werden. Nichts ging mehr. Foto: Hermann Sobe

Immerhin: Ausschreitungen, Körperverletzungen oder Widerstandsdelikte habe es heuer nicht gegeben. „Aber verkehrsrechtlich wurde so ziemlich alles gemacht, was man halt so mit Autos machen kann“, erklärte der Polizeisprecher. Heulende Motoren, absichtlich verursachte Fehlzündungen, Autos, die Gummi geben oder Beschleunigungsduelle mitten im Ortsgebiet, umringt von hunderten Zuschauern – das alles stand seit vergangenen Mittwoch auf der Tagesordnung. „Und zwar jede Nacht bis 4.00 Uhr in der Früh – und am Vormittag ist es schon wieder weitergegangen“, so der Polizeisprecher.

Benzinbrüder und -schwestern beim Abfeiern in Kärnten: Heulende Motoren, absichtliche Fehlzündungen, Gummi geben, Beschleunigungsduelle im Ortsgebiet – und all das bis 4.00 Uhr früh. Foto: APA

In der Nacht auf Sonntag musste auch ab 22.30 Uhr die Ortsdurchfahrt von Velden gesperrt werden: „Es waren tausende Leute vor Ort, es ist nichts mehr gegangen. Erst gegen 1.00 Uhr hat sich die Situation beruhigt.“ Gesperrt wurde in der Nacht auch die Straße auf den Pyramidenkogel, die Fahrzeugkolonne reichte fast über die gesamte Länge der Bergstraße.

Von Autofans regelrecht überschwemmt wurde die Region rund um den Faaker See und den Wörthersee sowie das Keutschacher Seental, Teile von Klagenfurt und Villach. Dass das Herbst-Treffen heuer so heftig ausfiel, dürfte damit zusammenhängen, dass das offizielle GTI-Treffen im Frühjahr ja abgesagt wurde. Was sich besonders bemerkbar machte, war die Uneinsichtigkeit, die viele Tuningfreaks an den Tag legten, beschreibt es Nemetz: „Die Strafen, die sie da kriegen, sind im Urlaubsbudget mit einkalkuliert. Manche geben das sogar zu.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
Omo

Strafen und den Fetzn für längere Zeit abnehmen, das tut am meisten weh!

roli72

Warum hots bei da Wiesneröffnung a ALKOHOLVERBOT gebn? Geht des bei uns nit a?

miraculix

Ich glaube nicht, dass ein "herkömmliches" Strafmandat da irgendeine Wirkung entfalten kann. Es soll nämlich in der Szene "Freaks" geben, die so etwas sammeln (ganz im wörtlichen Sinn!) und daheim wie Ehrenurkunden an die Wand hängen. Ich hätte aber einen anderen Vorschlag, weil ich mir ziemlich sicher bin, das der Großteil der bei diesem Treffen aufgefahrenen Fahrzeuge nicht "zulassungskonform" unterwegs sind:

Zulassung aufheben, und dann ab zum TÜV - aber nicht zu bald ...

isnitwahr

wenn die Strafen im Urlaubsbudget drin sind, sind sie eindeutig zu niedrig. ja so ist es, die Geister die sie riefen, werden sie nun nicht mehr los.