Bildungsminister Heinz Fassmann zeichnete am vergangenen Donnerstag 26 Preisträger – darunter auch zwei Osttiroler – mit dem „Ars Docendi“ aus. Foto: BMBWF/Martin Lusser

Bildungsminister Heinz Fassmann zeichnete am vergangenen Donnerstag 26 Preisträger – darunter auch zwei Osttiroler – mit dem „Ars Docendi“ aus. Foto: BMBWF/Martin Lusser

Staatspreis für exzellente Lehre ging an zwei Osttiroler

Simon Kraler und Jakob Riedl wurden mit dem „Ars Docendi“ ausgezeichnet.

155 Einreichungen gingen für den diesjährigen „Ars Docendi“ ein – so viele wie noch nie. Insgesamt 26 Preisträgern von Österreichs Universitäten verlieh Bildungs- und Wissenschaftsminister Heinz Faßmann am vergangenen Donnerstag, 24. September, den mit je 7.000 Euro dotierten Staatspreis für exzellente Lehre.

„Wir alle können aus unserer Studienzeit Lehrende benennen, die in uns das Feuer und die Begeisterung für unser Studienfach entzünden konnten“, betonte er bei der Verleihung. Zugleich verwies der Minister aber darauf, wie herausfordernd es für Lehrende sei, Lehre gut zu gestalten. Als Universitätsprofessor wisse er, dass man Inhalte nicht nur innovativ und verständlich in den geeigneten Lehr- und Lernumgebungen aufbereiten und vermitteln, sondern auch Neugierde wecken müsse – also die Gier auf das Neue.

(V.l.) Simon Kraler und Jakob Riedl erhielten den „Ars Docendi“-Staatspreis. Foto: Kraler

Unter den diesjährigen Preisträgern finden sich mit Jakob Riedl und Simon Kraler auch zwei gebürtige Osttiroler. Sie holten dank ihrer innovativen Lehrveranstaltungsformate mit 18 Studierenden, Lehrenden und Alumnis der Med Uni Graz den Ars Docendi in der Kategorie „Qualitätsverbesserung von Lehre und Studierbarkeit“.

Riedl ist zurzeit als Assistenzarzt in der Abteilung für Onkologie am LKH Graz tätig und engagiert sich wissenschaftlich, indem er neuartige prognostische Marker verschiedener Tumorentitäten untersucht. Simon Kraler absolviert ein Doktoratsstudium an der Universität Zürich und legt seinen Forschungsschwerpunkt auf neue prognostische und therapeutische Tools der Gefäßverkalkung, insbesondere der koronaren Herzerkrankung.

Für Festrednerin Evelyn Korn, die Vizepräsidentin der Philipps-Universität Marburg, tragen Lehrpreise wie der Ars Docendi zur „Sichtbarkeit und Wertschätzung guter Lehre bei, sodass diese auch Nachahmung findet.“ Deshalb wünscht sie den diesjährigen Preisträgern, dass „ihre Pflänzchen innovativer Lehre in den Hochschuleinrichtungen gut gedeihen mögen“. Korn weiß, wovon sie spricht: Sie erhielt 2018 das Äquivalent des Ars Docendi in Deutschland.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Suncity

Gratulation!