„Almabtriebs-Cluster“: Orange für Bezirk Hermagor

MNS in Dellach im Gailtal, Kirchbach und Kötschach-Mauthen. Fußball macht Pause.

Nachdem die Corona-Ampel für den Kärntner Bezirk Hermagor von grün direkt auf orange umgesprungen ist, sind am Freitag zusätzliche Maßnahmen für die Region bekanntgegeben worden. Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) kündigte vor Journalisten an, dass in den Gemeinden Dellach im Gailtal, Kirchbach und Kötschach-Mauthen eine Mund-Nasen-Schutz-Pflicht an öffentlichen Orten verhängt wird. So lange die Ampel auf orange steht, finden außerdem keine Fußballspiele im Bezirk statt.

Wo die Maskenpflicht genau gelten soll, wurde vorerst nicht bekanntgegeben, am Samstag sollen die Verordnungen mit den exakten Ortsbezeichnungen veröffentlicht werden. Was den Unterricht im Bezirk Hermagor angeht, so laufe dieser aber ganz normal weiter, man agiere nur im Einzelfall. Bisher wurden zwei Klassen gesperrt: Eine an einer HLW und eine an einer Volksschule, an der eine Lehrerin positiv getestet wurde.

Wie Kaiser sagte, sehe man die orange Ampel nicht als Bestrafung, sondern Warnung – und als Animation dazu, „alles zu tun, dass der Bezirk seine vorbildhafte Stellung so wie das Bundesland rasch wieder erreicht“. Der Cluster, der in Hermagor bei Feiern nach einem Almabtrieb entstanden ist, ist in den vergangenen Tagen auf mehr als 30 Personen angewachsen. Das griff auch die Corona-Kommission in ihrer Entscheidung auf, Hermagor auf orange zu setzen: „Das Clustersetting ist eine öffentliche Veranstaltung, in der ein Superspreading Event aufgetreten ist.“ Da es sich um eine öffentliche Veranstaltung gehandelt habe, sei „eine vollständige Kontaktpersonenidentifikation nur schwer möglich“. Auch bestehe ein „Restrisiko für eine anhaltende Verbreitung“.

FPÖ-Landesparteiobmann Gernot Darmann sagte am Freitag, dass durch die Ampelschaltung Nachteile für den Bezirk Hermagor entstehen könnten, vor allem, was die Wintersaison betrifft. Darmann wiederholte seine Forderung, den Bundesländern mehr Entscheidungskompetenzen zu geben, was Maßnahmen betrifft – Länder und Bezirkshauptmannschaften würden besser wissen, wie Cluster einzuordnen sind und könnten „besser, genauer und verantwortungsvoller“ handeln als das Gesundheitsministerium.

Im gesamten Bundesland Kärnten sind mit Stand Freitagvormittag 20 Neuinfektionen verzeichnet worden. Weil seit Donnerstag zwölf Personen genesen sind, wuchs die Zahl der aktuell Infizierten im Bundesland um acht, auf insgesamt 153. Eine leichte Abnahme gab es bei den Hospitalisierungen. Von insgesamt sieben Krankenhaus-Patienten waren am Freitag zwei auf der Intensivstation.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

11 Postings bisher
Ost1903

In dieser ganzen Sache COVID-19 werden Empfehlungen/Gesetze/Regelungen, wie man es auch nennen möchte, nur mehr in einzelne Wörter oder Phrasen zerstückelt und lassen dadurch erheblichen Interpretationsspielraum zu. Wie halt in vielen gesetzlichen Regelungen.

Was sind öffentliche Bereiche?? Meiner Meinung nach sind dies, alle Orte die der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Hier einen MNS zu tragen ist daher eigentlich nur logisch und bringt keinen um. (außer man bemüht sich um COVID-19 😂😂😂😂)

Ich bin froh in einem Bezirk zu leben, in dem es offiziell 2 aktive Fälle gibt und nicht unzähligeTote. (was durch die nähe zu Italien nicht unrealistisch ist)

Ich versuche daher diese Verordnungen für mich zu nutzen, anstatt wie es für unsere Mentalität üblich ist immer nur zu "jammern". Statt am Wochenende unsere Bezirkshauptstadt Lienz mit deren teilweise unfreundlichen, hochnäßigen Gastromen zu besuchen, treffe ich mehr meine Freunde und Familie und sitzen zu Hause zusammen. Ich beschäftige mich seit dem Lockdown mit neuen Dingen die mir, wie man bei uns sagt "taugn".

Einige Einheimische haben nach dem Lockdown gesagt, dass viele Personen gelassener wirken und sie mit Nachbarn oder Menschen eine Konversation geführt haben, die sie vorher nie gehabt haben. All diese Gelassenheit und Freundlichkeit war innerhalb kurzer Zeit wie weggeblasen.

Vielleicht sollten wir wieder zu dieser Gelassenheit und Freundlichkeit zurückkehren. 👍

atomsix

Ich hatte heute in Kötschach/Mauthen, St. Daniel, etc. zu tun. Ich habe extra genau aufgepasst. Bis auf zwei Kirchgänger, die gerade aus dem Gotteshaus kamen (es war wohl Erntedank), hatte keine einzige der ca. 50 - 60 Personen, die ich im öffentlichen Bereich gesehen habe, einen MNS oben ... Vielleicht tritt die Verordnung auch erst morgen in Kraft 😉

    Sonnenstrahl

    Die Kötschacher haben´s kapiert - die Verordnung tritt dort tatsächlich erst ....???? in Kraft! Bravo!!🙃

heli52

Für S-c-r-AT aus der Kleinen Zeitung online: "Als Reaktion auf den Ampelstatus Orange gibt es im Bezirk Maßnahmen, die am Samstag von der Bezirkshauptmannschaft Hermagor kundgemacht wurden. Betroffen sind in der Marktgemeinde Kötschach-Mauthen die Ortschaften Kötschach, Mauthen und Würmlach. In der Gemeinde Dellach die Ortschaften Dellach und St. Daniel. In der Marktgemeinde Kirchbach die Ortschaften Kirchbach, Treßdorf, Grafendorf, Gundersheim und Reisach.

Verschärfte Maskenpflicht In diesen Ortschaften ist das Betreten öffentlicher Bereiche "ohne eine, den Mund- und Nasenbereich abdeckende mechanische Schutzvorrichtung", wie es heißt, verboten. Öffentliche Bereiche im Sinne dieser Verordnung sind solche, die von einem nicht von vornherein bestimmten Personenkreis betreten oder befahren werden können."

    S-c-r-AT

    @heli52 Die Maskenpflicht im Freien trotz genügend Abstand, wie Sie es in Ihrem ersten Posting erwähnt haben, kann ich auch aus Ihrem verlinkten Artikel nicht rauslesen. Auch in weiteren 3 Quellen (ORF Kärnten, antenne.at und meinbezirk) wird lediglich von öffentlichen Bereichen gesprochen. Deshalb frage ich nocheinmal: Wo steht die Regelung für Masken im Freien trotz Abstand niedergeschrieben? Oder war das lediglich Ihre Interpretation?

Maik Eva

Das Clustersetting ist eine öffentliche Veranstaltung, in der ein Superspreading Event aufgetreten ist .... Deutsche Sprache ade und Gute Nacht Österreich !

    steuerzahler

    Volle Zustimmung!

    Es ist nicht notwendig ständig englische Ausdrücke zu verwenden. Wir haben in der deutschen Sprache genügend Worte, die den Sachverhalt genau beschreiben. Ich finde es einfach dümmlich, wenn jemand einen fremdsprachigen Ausdruck verwendet, um vermeintlich Intelligentes abzusondern.

    Leider ist das gängige Praxis geworden. Es ist Zeit, sich zu besinnen, liebe Leute und allen voran unsere Politiker! Amtssprache ist Deutsch, nicht Englisch.

heli52

Was soll dieses Theater mit der Ampel? Wohl 30 positiv Getestete im Bezirk, aber nur 7(!) in ganz Kärnten im Krankenhaus und nur 2 (!) auf Intensiv (wahrscheinlich mit massiven Vorerkrankungen). Außerdem hat die BH Hermagor immer versichert, den Cluster im Griff zu haben ... Ich habe immer gedacht, die Ampelfarbe richtet sich nach der Zahl der Neuinfektionen, der eingekreisten (oder eben nicht) Cluster, nach der Zahl der Krankenhausaufenthalte und Intensivpatienten, nach dem Trend der Erkrankungen usw. Dafür hat man auch eine hochkarätige Kommission eingesetzt, die auch nicht ehrenamtlich arbeiten wird! Wenn man nur nach den aktuellen Zahlen pro Einwohner geht, kann das auch ein Volksschüler ausrechnen! Übrigens: MNS-Pflicht im Freien bei Einhaltung der Abstände? Eine dümmere Regel kann man kaum erfinden ....

    S-c-r-AT

    @heli52 Woher beziehen Sie die Information über den MNS im Freien bei genügend Abstand?