Durst ist Mehrheitseigentümer von Vanguard Digital Printing

Einstieg beim US-Druckerhersteller erweitert das Durst-Portfolio um neue Druckerklassen.

Durst stärkt seine Position in der US-amerikanischen Grafikindustrie durch den Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an Vanguard Digital Printing Systems mit Hauptsitz in Lawrenceville, Georgia/USA. Das teilt das Unternehmen mit Stammsitz in Brixen und einer Niederlassung in Lienz per Aussendung mit.

Mit der Übernahme erweitert Durst sein Großformatportfolio um neue Druckerklassen, während Vanguard nun über einen weltweiten Vertrieb, Servicenetzwerk und technische Ressourcen verfügt, um weiterhin robuste Lösungen zu entwickeln. „Vanguard Digital Printing Systems ist ein schnell wachsendes und sehr erfolgreiches Unternehmen in einem Kundensegment, in dem wir derzeit nicht aktiv sind“, erklärt Tim Saur, Präsident von Durst North America.

Im Rahmen der Vereinbarung wird das neue Unternehmen mit Wirkung zum 1. Oktober 2020 als Vanguard Durst Digital Printing Systems tätig sein. „Mit großer Demut und Freude wird Vanguard Digital nun Teil der weltweit führenden Durst Group sein“, sagt David Cich, CEO von Vanguard Digital Printing Systems. „Die Durst Group Familie ermöglicht Vanguard Digital sein innovatives UV-Drucker Portfolio auf der ganzen Welt anzubieten.“

Durst-CEO Christoph Gamper fährt trotz Pandemie einen offensiven Kurs. Foto: Durst

Christoph Gamper, CEO und Miteigentümer der Durst Group kommentiert den Deal so: „Trotz der globalen Pandemie positionieren wir uns langfristig und sind entschlossen, in den großformatigen Grafikmarkt zu investieren. Darüber hinaus wird Vanguard mit unserem technischen Know-how weiterhin sicherstellen, dass die Produkte und Dienstleistungen branchenweit führend sind und eine breitere Kundenbasis wird verstehen, wie es ist, Teil der Durst-Familie zu sein.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
steuerzahler

Ich wünsche Durst alles Gute, aber bleibt wachsam. In der Vergangenheit ist es immer wieder für außeramerikanische Unternehmen schlecht ausgegangen. Denn nach dem Einkauf tauchen meistens irgendwelche Leichen im Keller auf, die hohe Kosten für den neuen Eigentümer verursachen. Die Ausländer dürfen dann die Sanierung tragen, hohe Entschädigungen zahlen usw. Trotzdem viel Glück.