Datenleck an der Innsbrucker Klinik

Polizei erhielt „informell“ Patientendaten. Zwei Mitarbeiter wurden entlassen.

An der Innsbrucker Klinik ist ein leitender Mitarbeiter entlassen worden, weil er zu Unrecht Patientendaten an Polizisten übermittelt hat. Es habe sich ein „informeller Weg“ entwickelt, bei dem auf Verlangen von Polizeibeamten etwa Teile von Krankengeschichten, Befunde oder Arztbriefe ausgehändigt wurden. Noch sei unklar, wie viele Patienten von dem Datenleck betroffen seien, hieß es am Dienstag bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz in der Klinik.

Man gehe aber davon aus, dass es jedenfalls über zehn Fälle gebe. Laut tirol kliniken-Geschäftsführer Stefan Deflorian dürfte diese Praxis bereits seit zwei bis drei Jahren bestehen. Zudem wurde eine weitere Mitarbeiterin entlassen, die dem leitenden Angestellten die Patientendaten ausgehändigt hatte. Er selbst hatte nämlich keinen Zugriff auf diese Informationen. Deflorian zeigte sich bestürzt über diesen Vorfall: „Die Basis der Behandlungen der Patienten ist einfach das Vertrauen“.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren