NEOS warten auf Wortspenden von Mayerl und Kuenz

„Während in ganz Osttirol die Leute gegen die pauschale Reisewarnung, die den Osttiroler Tourismus und die Gastronomie massiv schädigt, auf die Barrikaden gehen, sind zwei Personen auf Tauchstation gegangen. Ich vermisse klare Positionen von Martin Mayerl und Hermann Kuenz,“ kritisiert NEOS Osttirol-Sprecher Domenik Ebner die beiden Osttiroler Landtagsabgeordneten der ÖVP. Sie seien in erster Linie dem Bezirk verpflichtet und müssten hier eindeutig Stellung beziehen. „Das Ampelchaos trifft uns in Osttirol besonders hart. Warum die Osttiroler ÖVP sich nicht klar positioniert, verstehe ich nicht“, so Ebner.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

18 Postings bisher
A oschtirolerin

In Tirol haben sie sichs mitn Ischgl versaut! Und Osttirol gehört halt zu Tirol awie Südtirol zu die Walschen gehört..... Do müssn mir holt mitziehen mit der Politik .... Des gonze Virus Nummernzählerei isch eh nur sell.... Die Wiener haben gegenüber uns große Freiheit, bis nach den Wahlen, vorher wollen sie sichs net versauen.... zum kotzen ehrlich wenn man mich fragt, aber mich fragt ja keiner

schawlo

@ Domenik Ebner

Wenn man wollte könnte man Ein beliebtes Manöver bei Problemen in der Region... Einfach Aussitzen ---> na dann auf zum Verkehr regeln in der Minekugel !!!!!

Vin Wortspenden haben wir schon so die Schnauze voll (Luder,Ibiza), wie wärs mal mit Taten, dann könnte dieser Sauhaufen mal wieder etwas glaubhafter erscheinen!!!

Der Graukofler

"Hände falten, Goschn halten" scheint hier das Motto zu sein. Aber die Osttiroler Bevölkerung hat genug davon.

genaugenommen

nicht nur die NEOS warten auf wortspenden! für was gibt es regionale politiker der regierungspateien, -zum gusche und/oder nur zum geldabholen?

Franz Brugger

Bitte an die Redaktion: Könnt ihr recherchieren, welches Prozedere, von wem dazu geführt hat, dass die uagf. Ausnahmen rerreicht wurden.

Jetzt ist Zeit, wo Deutsche für den Winterurlaub buchen, und da wäre es doch immens wichtig, eine Sonderstellung Osttirols, welche durch aktuelle Fallzahlen wie auch geografisch gerechtfertigt und begründbar wäre, zu erreichen.

Auszug aus riki.de: Österreich – die folgenden Bundesländer gelten derzeit als Risikogebiete:

Bundesland Wien (seit 16. September) Bundesland Vorarlberg (seit 23. September) mit Ausnahme der Gemeinde Mittelberg / Kleinwalsertal (seit 2. Oktober) Bundesland Tirol (seit 25. September) mit Ausnahme der Gemeinde Jungholz (seit 2. Oktober)

bergfex

Martin Mayerl und Hermann Kuenz sind bei der Kartoffel- bzw. Apfelernte.

lichtinsdunkel

lieber dominic, die Reisewarnungen werden nicht in Tirol entschieden, sondern in Deutschland nach klaren Vorgaben des RKI. wie schnell sich die Situation wieder ändern kann, sieht man im Bezirk Hermagor. Wenn wir jetzt weiter so disipliniert bleiben, wie in den letzten Monaten, werden wir drei Wochen Sperrstundenvorverlegung verkraften. Dafür können wir den Wintertourismus für Tirol vielleicht retten. London hat auch schon die Sperrstunde 22 Uhr eingeführt, Italien erwägt sogar eine Maskenpflicht im Freien.

    Waldkauz

    Warum steht z.B Südttirol noch nicht auf der roten Liste Deutschlands?

    karlheinz

    Manche Wirte in Lienz verlegen ihre Sperrstunde je nach Laune noch weiter nach vor. Man schaue zB auf den Lienzer Hauptplatz, wo die Lokale teilweise schon zwischen 19 und 20 Uhr schließen. Das Volk jammert, die Gastronomen offenbar nicht !

    Domenik Ebner

    Liebe(r) Lichtinsdunkel, wie soll ein europäischer Partner auf eine Differenzierung bei den Reisewarnungen in den Regionen setzen, wenn wir das innerhalb Österreichs nicht zammbringen? Dann stellt sich der LH hin und argumentiert mit Fleckerlteppich den er nicht will (Regionen in Vorarlberg sind aber bereits ausgenommen worden) also das ist somit kein Argument.

    Wenn man wollte könnte man.

    Das hier keiner der beiden Abgeordneten der ÖVP es Wert befinden hier für Ihren Bezirk was zu tun, finde ich einfach nur schwach und enttäuschend.

realist

Warum sich die Osttiroler ÖVP nicht klar positioniert?

Beste Frage überhaupt - Weil sie alle dem Messias hörig sind!

Bei wichtigen Themen, welche die Bevölkerung beschäftigen ziehen sie immer den Kopf ein!

Einzig unsere BGM hat sich klar öffentlich positioniert!

    bergfex

    Positionieren allein hilft nix, was ist mit Taten.

    Zu x Bei wichtigen Themen, welche die Bevölkerung beschäftigen ziehen sie immer den Kopf ein! x .. naja, man will ja weiterhin am Futtertrog seinen Platz behaupten.

Nachdenker

Wie es halt immer so ist, bei den Mächtigen. Ja nicht gegen den Futtertrog rebellieren, nur für das eigene Klientel dastehen und alles andere geht Sie nichts an. Wirtschaft hat ja mit Agrar nicht soviel zu tun( Ironie off) gewählt wurden die Herrn das Sie unseren Bezirk vertreten, aber da sieht und hört man nix.

Majo

Eine einzige Frechheit der heimischen Bevölkerung, bzw. der Wirtschaft gegenüber, aber irgendwann kommt der Tag der Abrechnung, hoffentlich vergessen das viele nicht !!!

el...

Leider nix neues von unseren Vertretern im Landtag. Nichts machen, nur kassieren.

Chronos

Jaja, meine zwei „Lieblingspolitiker“ vom Winter- u. Sommerschlaf noch nicht erholt, kurz Äpfel pflücken und der Winter(schlaf) steht wieder an… (Ironie Ende)

Schön nicken bei den Platter`ischen Vorgaben und ja nicht „aufmucken“ gegen den ÖVP-Chef, sonst ist nämlich aus mit Sommer- und Winterschlaf im warmen „All Inclusiven“ Tiroler Landtag. Meine Herren Kuenz und Mayerl, strapazieren Sie die Osttiroler Wähler nicht. Verlassen Sie sich nicht, dass Ihre Wähler ständig ihr Kreuzerl seit Jahrzehnten an derselben Stelle machen…

Domenik Ebner

Ein beliebtes Manöver bei Problemen in der Region... Einfach Aussitzen - das kanns ja wohl bitte diesmal nicht sein... Es steht zu viel am Spiel!

    Meindl

    Öieber Herr Ebner, warum machen Sie nicht alle Ihre Postings unter Ihrem Namen? Verstehe ich nicht. Aber jeder hat seinen eigenen Stil.