Zurück in der Spur: Bei herbstlichem Wetter gelang Rapid Lienz gegen Landskron der zweite Sieg in Folge. Fotos: EXPA/Huter

Zurück in der Spur: Bei herbstlichem Wetter gelang Rapid Lienz gegen Landskron der zweite Sieg in Folge. Fotos: EXPA/Huter

Lienz schließt zum Tabellenmittelfeld auf

Zweiter Sieg in Folge. Nußdorf-Debant und Matrei im Elfmeter-Pech.

Vor rund 150 Zuschauern empfing Rapid Lienz am vergangenen Samstag den SC Landskron zum elften Spieltag in der Unterliga West. Die Dolomitenstädter waren von Beginn an darum bemüht, an den jüngsten Auswärtserfolg in Ledenitzen anzuschließen und boten – mit leicht veränderter Startelf – über weite Strecken eine überzeugende Vorstellung.

Die Rapidler bejubeln kurz vor dem Pausenpfiff den Führungstreffer von Johannes Ganner.

Viel Spektakel bekamen die Zuschauer im Dolomitenstadion an diesem Herbstnachmittag aber nicht zu sehen. Johannes Ganner entschied die Partie mit seinem Treffer kurz vor der Halbzeitpause für die Grünweißen, die damit seit drei Spielen ohne Niederlage sind. Am kommenden Sonntag erwartet die Mannschaft von Martin Lovric mit dem Derby bei Thal/Assling ein kniffliges Duell.

Nußdorf-Debant verspielt Sieg, Matrei glücklos

Weniger erfolgreich verlief der vergangene Spieltag für Nußdorf-Debant und Matrei. Lange Zeit sah es für die Hanser-Elf im Auswärtsspiel beim SV Greifenburg nach dem nächsten Sieg für die Osttiroler aus. Nach einer knappen Stunde lag der Tabellenführer dank eines starken Auftritts und der Treffer von Dennis Jeller (2) und Thomas Infeld bereits mit 3:1 in Front, doch die Kärntner bewiesen Moral und trotzten den Gästen mit starkem Angriffsfußball noch ein Unentschieden ab. Zunächst erzielte Marcel Pirker in der 63. Minute per Kopf den 2:3-Anschlusstreffer für die Heimischen, wenige Minuten später versenkt Pirker einen Strafstoß zum Ausgleich im Netz.

Ereignisarm verlief hingegen das Gastspiel der Matreier in Radenthein. Torchancen waren während der gesamten Spielzeit Mangelware, Radenthein ging nach der ersten Hälfte aber dank zweier Elfmeter, die Manuel Flaschberger ins Netz beförderte, mit einer 2:0-Führung in die Kabine. In der zweiten Halbzeit versuchte die Panzl-Elf nochmals ins Spiel zurückzukommen, es blieb aber bei der 0:2-Niederlage. Beiden Mannschaften machte auch die dünne Personaldecke zu schaffen, bei Radenthein musste in der zweiten Hälfte mangels fitter Spieler sogar Ersatztormann Roman Trattler als Stürmer aufs Feld.
Thal/Assling machte abermals das Wetter einen Strich durch die Rechnung, das Auswärtsspiel bei der DSG Ledenitzen wurde abgesagt.
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren