Grippeimpfstoff in Klagenfurt nach einem Tag vergriffen

Zuteilung nicht nach Risikogruppen sondern nach „Windhundprinzip“. Der Schnellere gewinnt.

Am Montag hat es einen regelrechten Ansturm auf die Termine zur Grippe-Impfung am Klagenfurter Gesundheitsamt gegeben. Die Grippeimpfung kostet 17 Euro und ist nur für Erwachsene ab dem 15. Lebensjahr und ausschließlich mit Terminvereinbarung, egal ob online oder telefonisch, möglich. Innerhalb eines Tages mit Hunderten Anrufen und einem vorübergehend überlasteten Online-Anmeldesystem ist der für heuer vorhandene Impfstoff – 2.800 Dosen – vergriffen, teilte die Stadtpresse mit. Nach Ausbruch der Coronavirus-Pandemie hatte man versucht, das übliche Kontingent aufzustocken, scheiterte damit allerdings.

Wegen Covid-19 rechnete man bereits mit höherer Nachfrage, von dem Ansturm war man trotzdem überrascht. Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz und Gesundheits-Stadtrat Franz Petritz (beide SPÖ) appellierten an die Bundesregierung, „das Impfstoffkontingent dringend aufzustocken und gerecht zu verteilen“. Man sieht Wien bei der Zuteilung von Impfdosen bevorzugt. Petritz: „Österreichweit herrscht bereits ein starker Engpass an Grippeimpfstoffen, es besteht akuter Handlungsbedarf.“

Die Zuteilung der Impfdosen des Klagenfurter Gesundheitsamts erfolgte nicht nach Risikogruppen, sondern nach dem Windhundprinzip – wer zuerst durchkam, bekam den Termin. Klagenfurter, die noch keinen Impfstoff haben und sich impfen lassen möchten, müssen nach freien Kontingenten bei Apotheken und niedergelassenen Ärzten suchen oder ihr Glück in einem anderen Bezirk versuchen.

In Villach habe die Vergabe am Dienstag begonnen, sagte Stadtrat Christian Pober (ÖVP), die Online-Anmeldung beginne am Mittwoch. Man habe heuer statt der üblichen 1.000 Impfdosen 1.500 bestellt und habe noch eine Option auf weitere 500.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

7 Postings bisher
Majo

Das wird von der Regierung schön eingefädelt, warnt eindringlich vor Corona und deren drastischen Folgen, und hintenherum springen die Leute automatisch und in Panik zur Grippeimpfung, schlau schlau ...

mathilde1711

Letztes Jahr Grippeimpfungsrate war bei 7 Prozent, heuer aufeinmal will sie jeder Impfen... Wie verrückt ist das denn? 🙈

Nickname

egal was, sag mal "es gibt begrenzt" und es wird gleich viel intensiver vergriffen. ganz normal, nichts neues

Osttiroler9900

Unglaublich wie naiv beim impfen die Menschen sind! Zig Experten warnen vor den Folgen nach Impfungen. Speziell die Grippeimpfung ist völlig unnötig. Es gibt zig verschiedene Viren Stämme, die Impfung bietet nur vor wenigen Schutz. Unsere Familie und Freunde habennuns die letzten 30 Jahre nie Grippe impfen lassen, keiner hatte je satrke Symptome. Beser als impfen, gesunde ausgewogene Ernährung, hochwertige Nahrungsergänzungen, regelmäßig Sport im Freien ausreichend gutes Wasser trinken! Wer wegen jeden Blödsinn Tabletten schluckt oder sich impfen lässt begeht Selbstmord auf Raten!

    Psychosocial

    Bei der Grippeimpfung stimme ich absolut zu. Diese hat eh meistens mehr Nebenwirkungen als es Wert ist. Allerdings sollte man auf gewisse Impfungen, gerade in unserer Gegend, nicht verzichten. Hepatitis und Zeckenschutz z.B. sind essentiell. Und auch die bekannten Impfungen für Kleinkinder sind unverzichtlich, um diese "alten" Erkrankungen weiterhin klein zu halten.

    S-c-r-AT

    Traurig, was unsere Gesellschaft für ein Suderhaufen geworden ist. Wir leben im absoluten Wohlstand, Work-Life-Balance ist besser denn je, die medizinische Versorung ist so gut wie nie. Krankheiten, die noch vor wenigen Jahrzehnten Tausende Opfer forderten, sind heute beinahe ausgerottet oder stellen dank ausgezeichneter Medikation keine Gefahr mehr dar. Dann aber stellen sich sogenannte "alternativ Informierte" hin und reden sämtliche Krankheitsprävention schlecht. Impfgegner oder Impfverweigerer können nur deshalb ihre schlauen Sprüche klopfen, weil sie von der Impfbereitschaft der breiten Masse profitieren. Ohne diesen Herdenschutz würden alte Krankheiten wieder auftauchen und erneut ihre Opfer fordern.

    Diesen "zig Experten" stehen Tausende Ärzte gegenüber, die sehr wohl zum Impfen raten und auch dementsprechend beraten. Impfschäden sind leider tatsächlich vorhanden, aber in einem verschwindend geringen Prozentsatz. Für die Betroffenen ist das ohne Zweifel tragisch, aber die Wahrscheinlichkeit an der Erkrankung selbst Schaden zu nehmen, ist wesentlich höher, als an den Nebenwirkungen der Impfung gegen diese Erkrankung Schaden zu nehmen.

    Am meisten wundern muss ich mich über Menschen, die die "Ungefährlichkeit von Covid19" aufgrund der "lächerlichen" Mortalität von unter 1% festmachen, sich aber gleichzeitig über Impschäden, die im 0,0001% Bereich zu finden sind, beklagen.

    @Osttiroler9900 Finden Sie es nicht selber anmaßend, alle Menschen, die Impfungen sinnvoll finden, als naiv zu bezeichnen? Verzichten Sie auf Impfungen und Vorsorge, aber lassen Sie die Menschen in Ruhe, die sich dafür entschieden haben. Außerdem vermute ich, dass auch Sie als Kind gegen typische Krankheiten geimpft wurden und von diesem Schutz profitieren. Trinken Sie fleißig Ihr sauberes Wasser, laben Sie sich an hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln, verzichten Sie auf Tabletten und dergleichen und erfreuen Sie sich an Ihrer Gesundheit. Nicht alle haben dieses Glück und müssen zum Überleben bzw. Erleben der nächsten paar Jahre diesen "Selbstmord auf Raten" in Kauf nehmen.

    isnitwahr

    Stimmt absolut nicht! Ich hatte vor 4 Jahren eine sehr schwere echte Grippe, an der ich lange zu knabbern hatte. Ich stärke meine Immunsystem mit fast allem, was Sie aufgezählt haben, aber offensichtlich war das nicht genug. Seitdem lasse ich mich jährlich impfen und hatte nie wieder eine echte Grippe, auch keine Nebenwirkungen auf die Impfung. Die Grippeimpfstoffe werden jährlich auf die auftretenden Virenstämme angepasst, außerdem ist es ein 4fach Impfstoff, also gegen die 4 häufigsten Virenstämme wirksam. In meinem Bekanntenkreis hat es bereits einmal einen Todesfall aufgrund einer Grippe gegeben und die Person war weder alt noch waren Vorerkrankungen da. Ich bin vom impfen überzeugt. Aber das muss jeder für sich selber entscheiden. Ich finde es nur schlimm, andere überzeugen zu wollen, sich nicht impfen zu lassen, indem man ihm Selbstmord auf Raten einreden will, das ist absoluter Blödsinn. Interessant ist nur, dass Sie Impfungen verteufeln, aber chemisch erzeugte Nahrungsergänzungsmittel nehmen, das passt irgendwie nicht zusammen.