Außenminister Schallenberg positiv auf Corona getestet

Als Vorsichtsmaßnahme werden heute alle Regierungsmitglieder getestet.

Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er weise bisher keine Symptome auf und sei in Heimquarantäne, teilte seine Sprecherin der APA mit. Ein am Freitagnachmittag durchgeführter Routinetest auf SARS-CoV-2 habe ein positives Ergebnis gebracht. Als Vorsichtsmaßnahme werden nun alle Regierungsmitglieder im Laufe des Samstags getestet.

Es bestehe der Verdacht, dass sich Schallenberg beim Rat der Außenminister in Luxemburg am Montag angesteckt haben könnte, so die Sprecherin. Der Minister hatte für kommende Woche Reisen nach Großbritannien, Dänemark, Griechenland und Zypern geplant, die nun abgesagt sind.

Außenminister Alexander Schallenberg ist Covid-positiv und deshalb in Quarantäne. Foto: APA

Mitarbeiter und Kontaktpersonen, die laut Einschätzung der Gesundheitsbehörden als Kontaktperson 1 gewertet werden, seien unverzüglich nach Bekanntwerden des Testergebnisses abgesondert worden und würden getestet. Schallenberg hatte am Mittwoch am Ministerrat und am Plenum des Nationalrats teilgenommen. Nachdem sowohl Schallenberg als auch die anderen Mitglieder der Bundesregierung Masken getragen hätten, würden auch jene, die direkten Kontakt zu ihm hatten, laut Gesundheitsbehörden als Kontaktperson 2 (Niedrig-Risiko-Exposition) gewertet. Das gelte auch für die Abgeordneten und Mitarbeiter, mit denen er im Parlament in direktem Kontakt war. Als Vorsichtsmaßnahme würden dennoch alle Regierungsmitglieder am Samstag getestet.

Der Außenminister hätte am Montag nach London reisen sollen, wo unter anderem ein Treffen mit seinem britischen Amtskollegen Dominic Raab geplant war. Am Dienstag wäre er nach Kopenhagen weitergereist, dort standen ein Arbeitsgespräch mit Außenminister Jeppe Kofod und ein Treffen mit dem Regionaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Hans Kluge, auf dem Programm. Am Donnerstag und Freitag wollte Schallenberg Griechenland und Zypern besuchen und ebenfalls Gespräche mit seinen beiden Amtskollegen Nikos Denidas und Nikos Christodoulidis führen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren