Rund 300 Zuschauer sahen den 0:2-Auswärtssieg der Lienzer in der Theurl-Arena. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Rund 300 Zuschauer sahen den 0:2-Auswärtssieg der Lienzer in der Theurl-Arena. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Rapid Lienz feiert Derbysieg gegen Thal/Assling

Verdienter 2:0-Erfolg der Grünweißen. Nußdorf-Debant weiter gut in Fahrt.

Am Sonntag, 18. Oktober, stand das letzte Osttirol-Derby in diesem Jahr an. Thal/Assling empfing Rapid Lienz an einem sonnigen Herbstnachmittag zum zwölften Spieltag in der Unterliga West. Während die Asslinger nach einem guten Saisonstart von den jüngsten drei Partien nur eine gewonnen haben, kamen die Lienzer mit zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen zum Derby.

Und das Spiel hielt, was es versprach: Bereits nach drei Minuten zeigte Schiedsrichter Michael Moser nach einem Foul von Assling-Kapitän Kevin Kofler auf den Elfmeterpunkt. Sven Lovric verwandelte den Strafstoß souverän und brachte die Lienzer früh in Führung.

In der 14. Minute wurde es dann erstmals hektisch in der Theurl-Arena. Ein Angriff der Heimischen wurde von Moser bereits abgepfiffen, als Lienz-Verteidiger Manuel Eder Pascal Kofler am Flügel mit einer Grätsche von den Beinen holte. Kofler wurde bei der Aktion verletzt und musste ausgewechselt werden. Die Zuschauer forderten den roten Karton, Eder wurde mit Gelb verwarnt.

Gelb war die Trendfarbe am Sonntagnachmittag – insgesamt wurden acht Spieler von Michael Moser verwarnt.

Danach tat sich in der ersten Hälfte nicht mehr allzu viel. Lienz kam vor allem über die linke Seite mit Dominic Girstmair einige Male zu aussichtsreichen Angriffen, bei Thal/Assling vergab Stürmer Jasmin Dindic in der 27. Minute eine gute Chance. In der zweiten Halbzeit wurde die Gangart härter, gleich sieben Mal griff der Unparteiische zur gelben Karte. Nach dem Seitenwechsel behielten die Rapidler die Oberhand, waren bei jedem Zweikampf physisch und mental voll da, während die Asslinger an diesem Nachmittag nicht ihr gewohntes Spiel aufziehen konnten.

Die Lienzer bejubeln ihren Sieg. Sven Lovric (Nummer 19) spricht nach dem Spiel über den jüngsten Aufwärtstrend.

Nach etwas mehr als einer Stunde Spielzeit sorgte Johannes Ganner schließlich für die Entscheidung, er versenkte einen Schuss aus rund 20 Metern unhaltbar im Netz. Die Hausherren hatten in der Schlussphase Pech bei einem Aluminiumtreffer, letztendlich blieb es beim 2:0 für die Lienzer.

Der Derbyerfolg war der dritte Sieg in Serie für die Lovric-Elf, die nach schwierigen Wochen nun seit vier Spielen ungeschlagen ist und in den letzten drei Pflichtspielen keinen Gegentreffer kassierte. Torschütze Sven Lovric freut sich über seinen Treffer und den jüngsten Aufwärtstrend:


Nußdorf-Debant siegt auch gegen Hermagor

Auch Tabellenführer Nußdorf-Debant setzte seinen Erfolgslauf fort und besiegte den Tabellendritten FC Hermagor am Samstag auswärts mit 0:4. Martin Neunhäuserer verwertete in der 20. Minute eine Flanke zur Führung der Gäste, Peter Klancar erhöhte in der 51. Minute nach einem Freistoß per Kopf auf 0:2. Nur wenige Minuten später landete die Kugel abermals im Kasten der Gailtaler, Martin Tschernuth erzielte ein Eigentor. In der 76. Minute schob Dominik Sporer zum 0:4-Endstand ein. Nußdorf-Debant bleibt damit weiterhin an der Tabellenspitze der Unterliga West und ist seit neun Spielen ungeschlagen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

12 Postings bisher
Motre

Kann man sich nicht einfach über einen Sieg von Rapid Lienz freuen? Das sage ich als Matreier!! Muss alles mit dem Corona Virus in Verbindung gebracht werden? Wenn jemand Angst vor dem Virus hat, soll er zu Hause bleiben, wenn nicht, ist doch der Besuch eines Fußballspieles eine willkommene Abwechslung zu dem alles beherrschenden Dauerthema. Wann hat sich jemals jemand im Freien beim Fußballschauen angesteckt? Welchen Sinn die ganzen Maßnahmen in Osttirol machen, ist eine andere Frage. Bei 50000 Einwohnern aktuell 41 positiv getestete (nicht erkrankte!!). Nachdem die Wirtschaft ruiniert wird, sollen nun auch noch die Vereine gekillt werden. Die Einnahmen aus der Kantine sind mitunter die Haupteinnahmen der kleinen Fußballvereine, da bei uns die großen Sponsoren fehlen. Ich gratuliere jedenfalls den Lienzern zum Sieg und hoffe, dass sie nun aus der Minikrise gekommen sind. Jetzt noch ein paar weniger Verletzte in Matrei und etwas Glück im Spiel, dann sollten doch alle vier Osttiroler Unterliga Mannschaften in der oberen Tabellenhälfte mitspielen können.

    S-c-r-AT

    Interessant....nachdem niemand weiß, wer die Infizierten sind, können Sie auch nicht wissen, ob sie erkrankt sind oder nicht. Woher beziehen Sie diese Informationen?

      Motre

      Wir sind in Osttirol, wo jeder jeden kennt (zumindest in Matrei kennt jeder jeden). Ich kenne 2 der 5 in Matrei Infizierten. Beide sind nicht erkrankt, sondern lediglich positiv getestet. Aber um das blöde Corona Virus ist es in meinem Posting nicht gegangen, sondern um ein Fußballspiel. Leider wird die Corona Panik auch auf die Fußballplätze Osttirols getragen und den Leuten damit deren Wochenendbeschäftigung vermiest. Noch einmal: Wer Angst hat, muss nicht auf den Fußballplatz, alle anderen sollten doch bitte in Ruhe gelassen werden, mit diesen überschießenden Bestimmungen. Ich selbst gehöre aufgrund einer Vorerkrankung laut meinen Ärzten zur Hochrisikogruppe. Eine Covid Erkrankung würde bei mir vermutlich schwer verlaufen. Trotzdem kann und will ich nicht mein Leben einem Virus unterwerfen. Das Virus ist nun einmal da, wir müssen lernen, damit zu leben.

Talpa

Bravo Rapid!!!!!

michael68

Lieber Frin. Erstens was hat ein Fussballspiel mit der Firma Theurl zu tun? Zweitens es waren Sitzplätze für 500 Personen vorhanden aber nur 250 Zuseher durften ins Stadion hinein. Einige mussten verärgert vor dem Eintritt stehen bleiben. Weiters dürfen Familien bzw. Besuchergruppen zusammensitzen. Eigenverantwortung!!!!

    frin

    Das Spiel fand in der Theurl Arena statt, ich weiß nicht ob ich in der aktuellen Zeit als Firma in einem Atemzug mit Menschenmassen, keine Abstände, keine Masken genannt werden möchte. Auf Fotos und auch Videos welche mittlerweile schon in den sozialen Medien geteilt werden befindet sich die Firma direkt im Hintergrund, das Logo sieht man auch des öfteren, wirklich positiv sind diese Bilder nicht.

    Sollte sich dann auch noch ein Worst Case entwickeln, hat sich das Pokerspiel wohl nicht ausgezahlt. Und ein WorstCase ist gar nicht so unrealistisch, in den letzten Wochen gab es immer wieder Fälle, vor allem in Deutschland wurde darüber berichtet. Der größte Worst Case, gerade einmal 4 Wochen alt wurde von der Bildzeitung aufgegriffen. Amateurspiel, kurz danach wurden 2 Spieler positiv getestet und Bild hin, oder her, die Headline war da - FC Corona, 27 Infizierte und 1000 in Quarantäne.

    Apropos, weil die Eigenverantwortung ja so gut funktioniert, ohne Zwang scheint gar nichts zu gehen. So war vor dem Spiel noch der vernünftige Gedanke auf den Ausschank zu verzichten, um eben die Massen nicht unnötig zu bewegen bzw. den Alkoholpegel nicht zu hoch werden zu lassen. Da die entsprechende Verordnung aber erst am Montag in Kraft trat und das Spiel am Sonntag statt fand, hat man sich natürlich entgegen jeglicher Vernunft für den Ausschank entschieden. War es erlaubt, ja - war es vernünftig, nein.

    Wenn in den nächsten Tagen, Wochen nichts mehr aufkommt dann ist es glücklicherweise gut gegangen, wenn nicht werden sich bestimmte Medien über tolle Fotos und Videos welche geteilt wurden und öffentlich verfügbar sind sehr freuen und entsprechende Headlines generieren.

    Wie gesagt, das Bild für den Verein, den Sponsor und irgendwo auch Osttirol ist alles andere als gut.

      rebuh

      lieber frin, mach dich mal kundig woher es die derzeit über 30 osttiroler infizierten haben! bei fast 3000 durchgeführten fussballspielen im kärntner u. osttiroler raum ist kein einziger cluster bekannt. aber x- schulklassen mussten schon vorübergehend geschlossen werden, aber gut da ist auch vermehrt die bussi- bussi gesellschaft zuhause, die fehlt ja am sportplatz komplett. und ehrlich, ich hab mich so wie gut 2 dutzend andere auch im krankenhaus angesteckt, mir wärs lieber am sportplatz gewesen, hätte ich wenigstens spass gehabt, hab aber nie gehört es hätte dem krankenhaus geschadet. ps: könnte es sein das auch ein wenig neid dabei ist, was da in thal in den letzten jahren geschaffen wurde. derbys fanden vergangenes wochenende unter ähnlichen verhältnissen doch an mehrern orten osttirols statt, mit genau dem selben risiko einer ansteckung.

      frin

      @rebuh Ich verstehe dich, ändert aber nichts daran, dass es kein sonderlich gutes Bild macht und es ein reines Glücksspiel bleibt. Nur weil bis jetzt noch alles gut ausging, bedeutet das nicht das es in Zukunft so weiter geht? Siehe Beispiele in Deutschland.

      Das es in vielen Bereich an Eigenverantwortung fehlt, muss eben alles erzwungen werden. So jetzt auch im Fußball mit den neuen Regeln welche eben hier auf Dolomitenstadt veröffentlicht wurden: https://www.dolomitenstadt.at/2020/10/20/maske-auf-und-bier-weg-am-fussballfeld/

      Ps. Weder verfolge, noch interessiert mich Fußball. Ich fand lediglich die Situation welche ich zufällig vom Radweg bemerkte, derart bizarr, dass ich dazu einen Kommentar schreiben wollte. Der komplette Schwimmbadparkplatz, die Seitenstraße beim Bahnübergang und der dortige Müllplatz waren voller Autos, überall sah man Menschen ohne Abstand, ohne Maske, als ob es kein Covid gibt.

    michael68

    @frin: Bist du eventuell Raucher? Nur eine Frage.

nikolaus

Bitte die Maske auch über die Augen ziehen! Dann erspart man sich (und uns allen) solche Beobachtungen mit anschließenden Gedankengängen und Veröffentlichungen.

Übrigens: In Tansania wurde schon ein Ziege und eine Papaya corona-positiv getestet. Und was bringt uns diese Information? Genauso wenig wie Ihre!

frin

Ich bin an diesem Tag zufälligerweise mit dem Rad vorbeigefahren und irgendwo kann man nur den Kopf schütteln. Covid zieht an, auch in Osttirol und im Amateurbereich tut man so, als ob nichts ist. Keine Abstände, keine Masken etc. Natürlich findet das ganze im Freien statt, aber wenn bei 0 Abstand angefeuert wird, kann ich mir gut vorstellen, dass dabei nicht jeder seinen Mundinhalt bei sich behalten kann.

Ich weiß nicht, ob diese Bilder das beste Bild auf Osttirol werfen, auf die Firma Theurl wirft. ~ 300 Leute, kaum jemand trägt Maske bzw. hält einen Abstand ein. Nur einer davon muss positiv sein und zufälligerweise bei einer Hella, einem Loacker, oder einem Theurl arbeiten. Die wirtschafltichen Konsequenzen und eventuell auch das negative mediale Interesse steht doch in keinem Verhältnis? Ein Tourismusverband hat bestimmt keine Lust auf Headlines wie "Eigenverantwortung in Osttirol?" Vielleicht ist das Thema im Freien ein anderes, aber es geht auch um das Bild.

Vor allem im Pustertal welches sehr schwer im gastronomischen Bereich getroffen wurde, ja auch auf Terrassen im Freien gelten die Regeln und dann jetzt diese Bilder mit 300 Leuten eng an eng ohne Masken. Man spuckt dabei nicht nur auf womöglich andere Fans, sondern auch auf eine schwer getroffene Branche.