Schülerdemo in Innsbruck gegen Home-Schooling

Bildungslandesrätin Beate Palfrader erntete Buh-Rufe für ihre Rechtfertigung.

Rund 100 Schüler, Lehrer und Eltern versammelten sich am Montag auf dem Innsbrucker Landhausplatz, um gegen das ab heute geltende Home-Schooling ab der 9. Schulstufe in allen roten und orangen Bezirken in Tirol zu demonstrieren. Bildungslandesrätin Beate Palfrader (ÖVP), die gemeinsam mit Bildungsdirektor Paul Gappmaier ebenfalls zu der Demonstration gekommen war, verteidigte die Maßnahmen und erntete dafür Buh-Rufe.

Beinahe mehr Eltern als Schüler waren zu der Demonstration am Landhausplatz erschienen. „Das ist ein trauriger Aspekt, aber viele haben sich heute nicht getraut zu kommen, weil sie gerade zu Hause Home-Schooling haben“, sagte eine der Organisatorinnen vom Musikgymnasium Innsbruck. In Anlehnung an die Fridays for Future-Proteste skandierten die Schüler dann „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Bildung raubt“. Auf den mitgebrachten Plakaten war unter anderem „Wir haben ein Recht auf Bildung“, „Das war’s mit der Matura“ oder „Wollt ihr wirklich ein dummes Volk“ zu lesen.

Beinahe mehr Eltern als Schüler waren zu der Demo erschienen. Beate Palfrader (Mitte) versuchte eine politische Erklärung, wurde aber ausgebuht. Foto: APA

Als schließlich Palfrader auf der „open stage“ das Megafon der Demonstranten ergriff, meinte sie, dass es auch für die Politik keine leichte Situation sei. Sie habe Verständnis für den Unmut und den Ärger der Schüler, Eltern und Lehrer. „Aber Tirol hat Wien mittlerweile bei den Infektionszahlen überholt“, verteidigte sie die Maßnahme unter anhaltenden Buh-Rufen. Nach drei Wochen werde die Maßnahme evaluiert, versprach die Bildungslandesrätin.

Auch die beiden FPÖ-Landtagsabgeordneten Evelyn Achhorner und Christofer Ranzmaier waren zur Demonstration gekommen. „Ihr sollt wissen, dass es auch in der Politik Kräfte gibt, die evidenzbasierte Maßnahmen fordern“, sagte Ranzmaier durch das Megafon zu den Demonstranten. Es gehe darum, wer tatsächlich am Coronavirus erkrankt. „Das sind die Zahlen, die sich die Politik schon längst anschauen sollte. Zahlen und Fakten müssen als Grundlage gelten und keine Hirngespinste, die durch das ganze Land geistern“, betonte Ranzmaier und erntete Applaus und Jubelrufe.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

29 Postings bisher
Talpa

Bei Allem, was die Pandemie für uns bereithält, sollte es erlaubt sein, anders zu denken. Der blinde Gehorsam der Coronamaßnahmenbefürworter in allen Ehren, aber der Grund für die Ablehnung dieser Maßnahmen von Teilen der Bevölkerung ist bei den teilweise widersprüchlichen Regelungen und Verordnungen von Regierungen und Behörden aller Ebenen zu suchen. Die Entscheidungsträger agieren zeitweise kopflos, und mangelnde Fehlerkultur machen sie zunehmend unglaubwürdig. Eine nicht ungefährliche Entwicklung.

    hoerzuOT

    Verzeihen Sie meine Frage: Und Sie sind diejenige, die genügend Kompetenz aufweist, um demokratisch gewählte Führungskräfte und deren bemühtes Agieren als "zeitweise kopflos " zu bezeichnen?

    Anders denken ist richtig und wichtig-allerdings wäre es dann mehr als angebracht, Gegenargumente und noch besser, Alternativlösungen anzubieten.

      Biker

      @hoerzuOT, Wenn ich mich in solche Positionen wählen lasse dann muss ich mit der öffentlichen Kritik leben.

      Zudem sind genau diese Politiker ziemlich resistent Anregungen und Vorschläge aus der Wirtschaft, Virologen, Gastronomie, Lehrern und auch Schülern anzunehmen. Angst lähmt! Vor allem die Angst wieder etwas falsch zu machen.

      hoerzuOT

      @biker. Danke für Ihre Zeilen. Sie enthalten viel Wahres, beschuldigen und diffamieren nicht. Ich denke allerdings nicht, dass Politiker resistent gegen Vorschläge sind, sondern glaube viel mehr, dass sie es aktuell mit einer Situation zu tun haben, die schlichtweg alle überfordert. Jedem recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

      Talpa

      Die jüngere Vergangenheit hat in diversen U-Auschüssen gezeigt, wie Entscheidungsträger in ihre Positionen gehievt wurden und bei weitem nicht die besten Besetzungen sind. Um deren "bemühtes Agieren" als kopflos zu erkennen, muss man kein Genie sein. Diese Leute bekommen von uns sehr viel Geld und genießen viele Privilegien. Dafür erwarte ich mir allerhöchste Kompetenz. Du aber scheinst mit sehr wenig zufrieden zu sein. Brav.

      S-c-r-AT

      @Talpa

      Auch hier ignorieren Sie die Bitte nach Alternativlösungen.

      Die Entscheidungsträger machen Fehler, ohne Frage. Sie prangern nur an, liefern aber keine Gegenvorschläge. Um keinen Deut besser als die Wahlverlierer...ähm sorry...Oppositionsparteien.

    S-c-r-AT

    @Talpa "Der blinde Gehorsam der Coronamaßnahmenbefürworter..."

    Erklären Sie mir bitte, welchen Schaden das Mitmachen an den Maßnahmen, die ohnehin eingehalten werden müssen, anrichten soll.

    Umgekehrt erklären Sie mir bitte auch, welchen Nutzen das stetige Bekämpfen ebendieser Maßnahmen im Umgang mit der Pandemie bringen soll.

    Der Aufruf zum Widerstand gegen diese Maßnahmen und deren Nichteinhaltung haben uns erst in die Situation eines möglichen 2. Lockdowns gebracht (Weltweit!!!!!!). Das Aufschaukeln zu immer strikteren Maßnahmen ist die einzige Konsequenz daraus. Wollen das die "sehend Ungehorsamen"?

      Talpa

      Der Aufruf zum Widerstand? Hab ich was verpasst? Ich bin beim Babyelefant ausgestiegen, sorry.

      S-c-r-AT

      @Talpa Wie immer, keine Antworten auf gestellte Fragen.

    hoerzuOT

    Talpa tippt und tippt, eine Worthülse jagd die nächste. Allein: Verbesserungsvorschläge fehlen im Wortschwall immer noch. Wir warten!

      Talpa

      Ich muss dir was sagen, zu deinem Verdruss: Meinungsfreiheit heisst, man darf seine Meinung sagen, nicht daß man es muss.

      Talpa

      ... und, wer isn wir?

      hoerzuOT

      Talpa Ich kann Sie beruhigen. Verdruss ist nicht der richtige Terminus, es ist lediglich große Verwunderung. Eine Meinung zu äußern, das auch öffentlich zu tun, dabei andere als kopflos und inkompetent zu bezeichen und dabei nichts an Argumentation entgegenzusetzen, ist eine recht, ich will es höflich schreiben, unausgegorene Sache.

      Vielleicht sollten Sie sich um einen dieser "toll bezahlten" Jobs in der Politik bewerben? Da Sie wissen, was falsch läuft, wissen Sie ja bestimmt auch, wie es besser geht.

      Mit "wir" sind alljene gemeint, die brennend auf Ihre neue bahnbrechenden Ideen warten. Ideen, die endlich den Kopflosen den Kopf zurückgeben, die uns richtungweisend durch diese Krise führen.

      S-c-r-AT

      Hoffnungslos, da kommt nichts Produktives mehr von Talpa. Schade, dass es hier keine Ignore-Funktion gibt.

      Talpa

      Ah, da sind ja zwei einer Meinung, scheint ja fast so, als wärt ihr Entscheidungsträger (oder Schafe), da ihr euch so auf den Schlips getreten fühlt.

      hoerzuOT

      uiuiui Talpa- jetzt wird`s niveaulos.

      Könnte beruflich nicht weiter von der Politik entfernt sein. Schafe sind mir als Tiere grundsympathisch; in Ihrem Kontext könnten Sie mit dieser Tiergattung allerdings unter Umständen Beleidigendes meinen...ein Schelm wer Böses denkt.

      Üben Sie sich in Empathie, informieren Sie sich genau, bevor Sie Ihre Meinung kundtun, andere diffamieren und schlecht reden. Ein crashKurserl in Argumentation und freier Meinungsrede, wurde soeben als Wunsch an den Nikolaus für Sie bestellt. Nichts für ungut. Durchatmen und a bissl nachdenken. Gesundheit und Glück für Sie.

      S-c-r-AT

      @Talpa Wenn ich die Wahl hätte zwischen Schaf und Maulwurf, würde ich mich entscheiden für.....ach halt, das haben ja schon Sie für mich gemacht. 😂

      Auf den Schlipps getreten fühle ich mich nicht. Ich bin lediglich neugiereg, wie SIE es als Entscheidungsträger besser machen würden. Aber da kommt irgendwie nix von Ihnen.

      Talpa

      Des war jetzt schon ungut, so zu zweit auf mich loszugehen, oberlehrerhaft bis zum Schluss. Ich habe nie behauptet, bahnbrechende Ideen zu haben, sondern auf Missstände aufmerksam gemacht. Das Coronamaßnahmen widersprüchlich und schlecht kommuniziert wurden, ist, glaube ich, unbestritten. Wenn ihr auf der "wir haben alles richtig gemacht" Welle reitet, kann man sich denken, wes Geisteskinder ihr seid. Politische Entscheidungsträger verfügen über große Ressourcen an Experten und Fachleuten, die vernünftige Konzepte ausarbeiten könnten. Diese sollten allgemein verständlich kommuniziert werden. Gesetze und Verordnungen sollten Verfassungskonform formuliert und begutachtet werden, auf politische Inszenierungen sollte verzichtet werden. Das wäre ein Anfang. Ah ja, eins noch: Hätte ich sowas verzapft wie der Tilg, würde ich zurücktreten.

      Talpa

      Nichts für ungut😉

      S-c-r-AT

      @Talpa

      Ich schließe mich Ihnen an: Nichts für ungut.

      Wahscheinlich werden wir wieder einmal unterschiedlicher Meinung sein. Bemühen wir uns beide, den Ball dann etwas flacher zu halten.

ebosibug

Sie scheinen beide selbst seit März zu Hause mit dem Home-Schooling beschäftigt zu sein... Oder woher nehmen Sie die Erfahrung?

Vielleicht sollten Sie den Demonstranten nochmal genau zuhören, damit Sie verstehen warum Sie heute auf den Landhausplatz gegangen sind!

Bei der bisher geleisteten Arbeit von Frau Palfrader bzw diesen ganzen türkis/schwarzen Marionetten sind sind die Buhrufe wohl verständlich! Immer wird für alles ein Verantwortlicher gesucht, keiner wills gewesen sein und Fehler hat sowieso keiner gemacht! Also läuft ja e alles richtig - worüber regen wir uns dann eigentlich auf....

    S-c-r-AT

    Ich kenne Home-Schooling von beiden Seiten. Sie auch?

      ebosibug

      Ja ich kenne das Home-Schooling... Hatten wir erst gerade wieder... Also nicht nur damals im Frühjahr! Es läuft immer noch alles chaotisch!

      S-c-r-AT

      @ebosibug Wo hatten Sie kürzlich Home-Schooling? Was genau läuft chaotisch ab? Und vor allem: Bringen Sie bitte Verbesserungsvorschläge

    hoerzuOT

    Gestern Abend konnte man im Fernsehen sehr genau hören, was die Demonstranten zu sagen hatten- nämlich: nicht viel, außer hitziges Drauflosschimpfen OHNE Lösungsvorschläge, überzogene Behauptungen und wiedermal das unbedingte Festmachen eines Sündenbocks.

    Bitte teilen Sie uns Ihre Lösungsvorschläge mit, wir alle wären Ihnen dankbar.

    Und ja: ich bekomme das home-schooling tagtäglich mit.

S-c-r-AT

Vor allem Eltern treten hier auf. Fehlen ihnen etwa die kinderfreien Vormittage? Ab der 9. Schulstufe kann man von den "Kindern" schon verlangen, dass sie ohne Mami/Papi daheim bleiben können, beim Feiern am Abend brauchen sie ja auch keine Aufsicht durch Erwachsene. Immerhin sind diese "Kinder" im nächsten Jahr wahlberechtigt.

Thema Bildung: Wenn man das Home-Schooling ernst nimmt, geht auch da viel weiter.

Die Buh-Rufe zeigen deutlich, wie wenig weit die Bildung dieser Jugendlichen tatsächlich fortgeschritten ist.

Zum Thema FPÖ-Abgeordnete: Aus der dritten Reihe rauspöbeln ist wahrlich keine Kunst. Hatten sie jemals Regierungsverantwortung haben sie sich selber demontiert.

hoerzuOT

Die Maßnahme "home-schooling" ist völlig richtig!! Bin Partner einer Oberstufen-Lehrperson: Ständig neue Verdachtsfälle, auch positiv Getestete, Quarantäne für Schüler und Lehrer usw...man weiß nicht mehr, was der nächste Tag bringt und vor allem, welche Konsequenzen er mit sich bringt. Niemand liebt das home-schooling, auch nicht die Politik, aber es ist im Moment leider ein notwendiges Übel.

    hoerzuOT

    Ich wüsste so gerne, welche Lösungen die "stimme nicht zu"-Leute für die aktuelle Situation parat haben. Nur zu, ich denke es ist in unser aller Interesse. Gegen etwas zu sein ist einfach, Lösungsvorschläge zu haben, ist aber eine deutlich andere "Nummer".

      S-c-r-AT

      Vergiss die "Nicht-Zustimmer" Das sind die 20-30 Dauerposter, die sich gegenseitig pushen. Eine kleine Randgruppe, die VIEL Zeit hat, sich hier herumzutrollen. Ich habe schon "Stimme nicht zu" Persönlichkeiten gesehen, die auf eine Anfrage nach einem Quellennachweis mit "Stimme nicht zu" reagiert haben. Da gab es doch mal eine Serie mit Karl Merkatz...