Deutsche Reisewarnung für ganz Österreich außer Kärnten

Die Niederlande unterscheiden die Tiroler Landesteile und stufen Osttirol „gelb“ ein.

Deutschland erklärt alle Bundesländer Österreichs zum Risikogebiet, mit Ausnahme von Kärnten. Das berichteten mehrere Medien Donnerstagfrüh. Die damit verbundene Reisewarnung des Auswärtigen Amts soll ab Samstag 0.00 Uhr gelten. Zuletzt galten bereits Wien, Vorarlberg und Tirol als Risikogebiete, mit Ausnahme der Exklaven Mittelberg/Kleinwalsertal (Vorarlberg) und Jungholz (Tirol).

Auch die Niederlande haben ihre Reisewarnung für Österreich ausgeweitet. Seit Mittwoch gilt auch für die Bundesländer Oberösterreich und Salzburg ein Reisehinweis der Stufe „Orange“, wie das österreichische Außenministerium mitteilte. Damit sind nur mehr die Bundesländer Kärnten, die Steiermark und das Burgenland für niederländische Touristen auf „Gelb“. Als „Gelb“ gelten außerdem weiterhin Osttirol und die Enklaven Hinterriß und Jungholz, sowie Kleinwalsertal/Mittelberg.

Bei der Einreise bzw. Rückkehr aus den als „Orange“ eingestuften Gebieten ist eine zehntägige Heimquarantäne verpflichtend. Auch ein negativer PCR-Test vor oder nach Ankunft in den Niederlanden hebt diese Bestimmung nicht auf. Für „gelbe“ Gebiete ist eine Einreise ohne Einschränkung möglich. Nicht betroffen von der Quarantänepflicht sind auch Personen, die lediglich über die Flughäfen Wien, Salzburg, Linz und Innsbruck reisen, aber keinen Aufenthalt in Wien oder den genannten Bundesländern hatten. Auch Transitreisende sind von der Quarantänepflicht ausgenommen, allerdings gilt bereits ein Stopp zum Tanken als Aufenthalt in dem Risikogebiet.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
Majo

Auf diese Art und Weise fühlt sich der LH natürlich bestätigt für die Maßnahmen in Osttirol und Reutte, Papier ist bekanntlich geduldig, es wird ja von der Politik geschrieben, Spezialisten werden leider im Vorfeld eliminiert, aber nur mal so zum Nachdenken: Maskenpflicht, Sperrstunde, Registrieren, keine Veranstaltungen, aber Massen vor den Gletscherskigebieten, die abgehobene Politik sitzt nach der ach so kontrollierten, scheinbar nur für das Fußvolk geltende Sperrstunde und vor allem während der "Arbeit " ohne weitreichende Konsequenzen, ein einfacher Arbeiter wird sofort fristlos entlassen ... und trotzdem steigen die Zahlen...was ist da wirklichh los ???

S-c-r-AT

Jetzt ist es leider so weit. Gewarnt wurde hundertfach, dass es so kommen könnte. Leider haben die "Coronajünger", "Schafe", "Coronahörigen", "Maskenapostel",... (welche Bezeichnungen gibt es denn noch?) Recht behalten.

In Tschechien ist innerhalb von 3 Wochen das Gesundheitssystem an seine Grenzen gekommen. Lasst uns wenigstens versuchen, nicht in die gleiche Falle zu laufen.

Vergessen wir für die nächsten Wochen den Kluft in der Gesellschaft und nehmen wir gemeinsam die Entschleunigung der Pandemie in Angriff. Meine schlimmste Vorstellung wäre eine Überbelegung der Krankenhäuser mit Omas und Opas über die Weihnachtszeit. Derzeit sind die hospitalisierten Patienten noch sehr gering, aber das kann sich schnell ändern (siehe Tschechien)!

    nikolaus

    Mir fällt noch eine Bezeichnung ein: CORONAZIS - denn manche führen sich schon so auf wie Menschen der 1930er Jahre, wo das Herrschen, Entmündigen und Denunzieren auch schleichend in Mode gekommen ist.

      S-c-r-AT

      Die Verwendung des Begriffs "Nazi" ist in diesem Kontext absolut inakzeptabel. Einerseits vernadern Sie Menschen, die auf die Einhaltung der gesetzlich festgelegten Maßnahmen bestehen und Querulanten darauf hinweisen, andererseits ziehen Sie die Greueltaten der damaligen Zeit mit diesem Vergleich ins Lächerliche.

      Wo orten Sie Entmündigung? Da die Eigenverantwortung offenbar bei manchen nicht funktioniert, müssen Reglementierungen her. Lockerungen gab es noch und nöcher, gepaart mit der Bitte um Eigenverantwortung.

      Wo erfahren Sie Denunziantentum? Wurden Sie bereits angezeigt, stand die Polizei vor Ihrer Tür, hat man Sie festgenommen (so wie zu der Zeit, die Sie so gerne erwähnen)...?

      Sie kennen die damalige Zeit wahrscheinlich auch nur von Überlieferungen, also hören Sie bitte auf, den Zeitzeugen zu spielen.

      phoenix

      Raunzer! Diese Maßnahmen sind das kleinste Übel! Schämen Sie sich für solche Begriffe, unglaublich

    Ferdi

    Wenn man sich ein wenig mit Geschichte befasst weiss man dass es im 3. Reich für alle Verbrechen Gesetze gegeben hat und dies unter Einhaltung der gesetzlichen Maßnahmen passiert ist. Es können und sind auch Gesetze ungesetzlich (Verfassung) und unmoralisch. Obrigkeitsglauben hat nicht immer zum Ziel geführt und das Verbot des selbstständigen Denkens erst recht nicht.

defregger

Olle Wohnwägn auf nach Oschttirol, dann ischs glei wieda gelbroat.....😎 und da Winta gelaufen....

arth

Das wird Herrn Platter gar nicht freuen. Wahrscheinlich interveniert er schon in Holland.