An der Generalversammlung nahmen unter Beachtung strengster COVID-Auflagen über 60 Vertreter der Mitgliedsgenossenschaften aus allen Regionen und allen Sparten teil. Fotos: Franz Oss

An der Generalversammlung nahmen unter Beachtung strengster COVID-Auflagen über 60 Vertreter der Mitgliedsgenossenschaften aus allen Regionen und allen Sparten teil. Fotos: Franz Oss

Kuenz ist neuer Obmann des Raiffeisenverbandes Tirol

Die Wahl fiel einstimmig auf den Osttiroler. Zusammenarbeit als „Gebot der Stunde“.

Der Raiffeisenverband Tirol steht seit Dienstag unter neuer Führung: Beim Verbandstag in Innsbruck wurde der bisherige Obmann-Stellvertreter, der Osttiroler ÖVP-Landtagsabgeordnete Hermann Kuenz, einstimmig zum neuen Obmann gewählt. Seine beiden Stellvertreter sind Johannes Gstrein aus Längenfeld und Martin Lorenz aus Galtür.

Alle Genossenschaften nach dem System Raiffeisen in Tirol sind Mitglieder des Tiroler Raiffeisenverbandes. Als zuständiger Revisionsverband bietet die Organisation ihren aktuell 156 Genossenschaften sowie den 59 außerordentlichen Mitgliedern vor allem umfassende Prüfungs- und Serviceleistungen. Neben der Durchführung von Abschlussprüfungen und der genossenschaftlichen Gebarungsprüfung reicht das Leistungsspektrum von Rechts- und Steuerberatung (inkl. Leistungen in Zusammenhang mit dem Rechnungswesen und Lohnverrechnung) bis zur externen Innenrevision für die Raiffeisenbanken.

Zu den Mitgliedsgenossenschaften des Raiffeisenverbandes zählen neben den Raiffeisenbanken auch agrarische Genossenschaften wie die RGO, Molkereien, Elektro- und Hackschnitzelgenossenschaften, aber auch die Imkergenossenschaft, das Tiroler Heimatwerk oder die Stubai Werkzeugindustrie.

Amtsübergabe beim Raiffeisenverband Tirol. Hermann Kuenz (rechts) folgt als Obmann auf Wolfgang Moosbrugger.

An der Generalversammlung nahmen über 60 Vertreter der Mitgliedsgenossenschaften aus allen Regionen und allen Sparten teil. Neben der Genehmigung des Jahresabschlusses hatte heuer auch die turnusmäßige Wahl des Verbandsvorstandes stattzufinden. Der scheidende Obmann, Wolfgang Moosbrugger, erhielt für seinen Einsatz die Raiffeisenmedaille des Österreichischen Raiffeisenverbandes in Gold.

„Die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt sind in herausfordernden Zeiten das Gebot der Stunde“, unterstrich Kuenz in seiner Antrittsrede. Der Leitspruch von Friedrich Wilhelm Raiffeisen, „was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele“ sei in einer außergewöhnlich herausfordernden Zeit aktueller denn je.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
Chronos

Friedrich Wilhelm Heinrich Raiffeisen wird sich im Grab umdrehen!

Hat´s sich doch gelohnt für Kuenz im Landtag die meiste Zeit zu verschlafen oder eben nicht für die Interessen der Osttiroler Bürger sich einsetzen. Wer sonst, wie Kuenz - Befähigungen und Qualifikationen: schwarzer Parteisoldat und zu 100% Platter-Mann!!! Den einen oder anderen Aufsichtsrat wird der Parteigetreue Kuenz noch dazubekommen. Möglicher Originalton von LH Platter: „Mirr miss´n schung schaug´n of insre bescht´n Leit“!

Die Besetzung Kuenz mit dem Obmann des Raiffeisenverbandes Tirol ist mehr als eine Verhöhnung von Friedrich Wilhelm Raiffeisen.

Majo

Und wieder ist ein Handaufheber und Danpfplauderer nach oben gefallen, natürlich zum Wohle der Bevölkerung und vor allem "Ehrenamtlich" ..... hetz geht's oba nimma long, wortets lei !!!

Majo

Und wieder fällt einer nach oben, oder besser, gesagt nach oben gehievt oder .... natürlich zum Wohle der Bevölkerung , und ehrenamtlich, geht's noch ....!!!! denkt doch einmal nach Leute

gruenxi

Qualifikation für diesen gut bezahlten Posten ? Spielt keine Rolle, man muss sich nur dem Parteiobmann bedingungslos unterordnen.

haberg

Schon wieder a guat bezahltes "Amtl" fürn Kuenz! Wenn's in der Politik net sou laft, dann gibt's woll weitere Möglichkeiten...........