Zahl der Corona-Patienten in Tirols Spitälern steigt

Fünf Corona-Erkrankte aktuell im BKH Lienz. Eine Person auf der Intensivstation.

Als „durchaus ernst“ bezeichnen heute Tirols Landeshauptmann Günther Platter und der Direktor der Innsbrucker Universitätsklinik für Innere Medizin, Günter Weiss, den aktuellen Anstieg der Zahl an Spitalspatienten mit Corona-Infektionen. Während Ende letzter Woche noch 107 Corona-Infizierte stationär behandelt wurden, davon acht auf Intensivstationen, so sind es heute, 27. Oktober, bereits 152 Personen, die in Tirols Krankenhäusern behandelt werden müssen, davon 18 intensivmedizinisch.

Die Zahlen gehen aus einer ganz aktuellen Erhebung des Landeseinsatzstabes am heutigen Vormittag bei den Tiroler Krankenanstalten und Spitälern hervor. „Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, alles in unserer Macht Stehende zu tun, um eine Überforderung unseres Gesundheitssystems zu verhindern“, warnen Platter und Weiss. Derzeit seien die Krankenhauskapazitäten aber noch nicht am Limit. Im Frühjahr gab es in Tirol bis zu 218 hospitalisierte Corona-Patienten und davon bis zu 65 Personen auf Intensivstationen. „Zu diesem Zeitpunkt waren die Tiroler Krankenanstalten noch nicht an der Überlastungsgrenze angelangt“, so der Landeshauptmann. Dennoch werde die Situation von den Einsatzstäben weiterhin täglich neu bewertet und dabei auch mit Sorge verfolgt, dass es derzeit einen deutlich steigenden Trend bei den Coronavirus-Patienten gebe.

Die meisten Coronaerkrankten, nämlich aktuell 59, werden an der Innsbrucker Klinik betreut, gefolgt vom Krankenhaus Schwaz mit 25, dem Krankenhaus Kufstein mit 21 Erkrankten, dem Krankenhaus Zams und dem Krankenhaus Hall mit jeweils 13 Erkrankten, dem Krankenhaus St. Johann in Tirol mit sieben Erkrankten, dem Krankenhaus Natters mit sechs Erkrankten, dem Krankenhaus Lienz mit fünf Erkrankten und dem Krankenhaus Reutte mit drei Erkrankten. Davon befinden sich zehn PatientInnen an der Innsbrucker Klinik, jeweils zwei PatientInnen in den Krankenhäusern Hall, Schwaz und Zams sowie jeweils eine PatientIn in den Krankenhäusern Reutte und Lienz in intensivmedizinischer Behandlung.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

14 Postings bisher
S-c-r-AT

Als „durchaus ernst“ bezeichnen heute Tirols Landeshauptmann Günther Platter und der Direktor der Innsbrucker Universitätsklinik für Innere Medizin, Günter Weiss, den aktuellen Anstieg der Zahl an Spitalspatienten mit Corona-Infektionen.

Ist das der selbe Dr. Weiss, der noch vor einem Monat rumposaunte, dass man meilenweit von einer Überlastung entfernt sei? Tja, Herr Weiss, so schnell kann man seine Meinung geändert bekommen.

arth

Warum ist die Anzahl der Intensivbetten nicht drastisch erhöht worden? Zeit und Geld war ja genug vorhanden. Vermutlich aber kein Hirn. Das Ziel war immer die Krankenhauskapazitäten nicht zu überlasten. Besser Existenzen vernichten statt in ein paar Betten mehr zu investieren. Applaus, Applaus

    isnitwahr

    weil es da auch speziell ausgebildetes Personal braucht, und das kann man nicht so einfach im Sommer woherzaubern, ebenso sind auch bauliche Voraussetzungen erforderlich. Erkundigen Sie sich einmal genauer, bevor Sie sowas in die Welt setzen.

    S-c-r-AT

    Wofür Betten erhöhen?

    Ist ja eh alles eine bessere Grippe. Von einer Überlastung ist man noch weit entfernt (Weiss im September). Das Virus gibts ja gar nicht, ist ja alles von der Regierung erfunden. Masken, wozu? Hat ja ohnehin keine Symptome. Alles falsch positiv Getestete, Niemand steckt niemanden an (Allerberger über Öffies).......

    Was bringen zusätzliche Betten, wenn man das Personal dafür nicht hat? Alle präventiven Maßnahmen dienten und dienen dazu, Kapazitäten nicht auszuschöpfen. Aber wenn etliche Menschen nicht mitmachen, Parties im Keller feiern, 1500 demonistrieren ohne Maßnahmen,..... was soll da rauskommen?

    Österreich hat den ersten Vorsprung verspielt. Die Rechnung kommt jetzt, aber nicht zu knapp. DE hat den 2. Lockdown angekündigt. Wollen wir Wetten abschließen, wann wir dran sind?

      S-c-r-AT

      Von den 3 "Nicht Zustimmern" bekomme ich bitte je 10€. Immerhin habe ich die Wette gewonnen. 😉

Asdfgh

Es wird getestet und getestet, kein Wunder das die Zahlen steigen. Wir halten uns an Abstand, setzen Mundschutz auf. Man traut sich kaum noch zum Arzt, weil dann muß man gleich zum Coronatest. Gerade jetzt im Herbst, wo man gerne verkühlt ist, vielleicht noch Husten dazu. Auch bei Kindern, wird man sofort zum Coronatest geschickt. Siehe Teststation gegenüber vom Stadion. Autoschlangen Tagtäglich- purer Wahnsinn. Die Tests könnten sinnvoller eingesetzt werden, für diejenigen die es wirklich betrifft!

HussaHussaTrollolo

Natürlich steigt die Zahl. Das passiert in jedem Herbst. Im Frühling sinkt dann die Zahl – so wie in jedem Frühling. Dann wird sich der Kurz loben und behaupten, dass er für den Rückgang verantwortlich ist.

    S-c-r-AT

    Was passiert in jedem Herbst? Dass die Anzahl der COVID19-Infizierten steigt? 😂😂😂😂😂😂

      HussaHussaTrollolo

      Die Zahl der Atemwegserkrankungen steigt. 😘

Zahlen-lügen-nicht..

Von knapp 49000 Einwohner ist Einer auf Intensiv. 🤔 Ob man die Lage als ernst bezeichnen kann?

    karlheinz

    @Zahlen-lügen-nicht: Abgesehen von einer auf der Intensiv-Station im BKH zu behandelnden Person nehme ich und wahrscheinlich auch andere Mitbürger die gegenwärtige Situation in Osttirol schon ernst. Bitte mal nachdenken, vor wenigen Tagen hatten wir noch 2 Infizierte hier und jetzt sind es schon 90 !! Ist das kein ernstzunehmender Zustand ? Ich hoffe aber, dass diese Leute einen milden Verlauf dieser Krankheit haben. Nur so weiter und wir haben in wenigen Tagen einen zweiten Lockdown. Sollte dies der Fall sein, bekommen wir zudem noch andere Probleme!! Kein vernüftiger Mensch möchte dies haben, wahrscheinlich auch die Verschwörer nicht.

    isnitwahr

    Sie wissen aber schon dass unser Krankenhaus nur eine geringe Anzahl von Intensivbetten hat oder?

      Zahlen-lügen-nicht..

      Genau dasselbe Spiel wie Anfang des Jahres. Immer wurde uns versprochen das zu irgendeinem genannten Termin die große Welle kommt, und 100Tausende sterben werden. Und nichts ist passiert. Auch diesmal wird nichts passieren, außer das unzählige Existenzen zerstört werden. Es hat den Anschein das es so gewollt ist.

      S-c-r-AT

      @Zahlen-lügen-nicht

      Ich verstehe Ihren Ärger, dass die "versprochenen 100000 Toten" nicht eingetreten sind. Ist wirklich ein Skandal, dass man das mit dem 1. Lockdown verhindern konnte.

      Die große Welle konnten wir im Frühjahr aus sicherem Abstand beobachten. Ob wir diesmal so glimpflich davonkommen, ist fraglich. Die Anzahl zerstörter Existenzen wird im Falle eines 2. Lockdowns erheblich höher ausfallen. Die Schuld daran kann man dann nicht mehr der Regierung in die Schuhe schieben. Eher würde ich die Verantwortlichen bei der "alternativ informierten, selbst denkenden und Maßnahmen verweigernden" Bevölkerungsgruppe suchen.