Dieses Bild bot die Lienzer Innenstadt im März. Kommt bald wieder der totale Stillstand? Foto: Brunner Images

Dieses Bild bot die Lienzer Innenstadt im März. Kommt bald wieder der totale Stillstand? Foto: Brunner Images

Österreich soll vor „Lockdown light“ stehen

Neue Maßnahmen werden vermutlich schon ab kommender Woche in Kraft treten.

Österreich dürfte in den nächsten Tagen vor einer deutlichen Verschärfung der Corona-Maßnahmen stehen. Laut Medienberichten wird in der Regierung über „lockdownähnliche Maßnahmen“ diskutiert, auch eine Ausgangssperre steht im Raum. Die Regierung berät am Nachmittag über die Bettenkapazitäten. Danach ist ein Presseauftritt geplant, neue Maßnahmen dürften aber noch nicht verkündet werden. Die Corona-Ampel wird am Donnerstag wohl weite Teile Österreichs auf Rot schalten.

Neue Maßnahmen könnten vermutlich schon ab kommender Woche in Kraft treten und Einschränkungen des öffentlichen Lebens bringen. Sie werden aber wohl weniger stark ausfallen als im Frühjahr. Dieses in den Medien auch als „Lockdown light“ bezeichnete Szenario soll mit den Maßnahmen anderer Staaten vergleichbar sein – etwa mit jenen, die ab Montag in Deutschland gelten. Dort müssen Gastronomie sowie Freizeit-, Kultur- und Sporteinrichtungen für vier Wochen schließen, in der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen (maximal zehn Personen). Schulen, Kitas und der gesamte Einzelhandel bleiben in Deutschland aber offen.

Laut den „Oberösterreichischen Nachrichten“ (online) soll die Bundesregierung für Österreich – anders als in Deutschland – auch eine nächtliche Ausgangssperre erwägen. Die Beschränkung könnte demnach (wie in Tschechien) von 21 Uhr bis 5 Uhr früh gelten, möglich sei auch eine Variante zwischen 23 und 6 Uhr, schreibt die Zeitung. Gegenüber der APA gab es dazu aus dem Bundeskanzleramt keinen Kommentar. Laut „Standard“ ist in der Regierung auch eine Umstellung der Oberstufen auf Distance-Learning in Diskussion.

Bestätigt wurde der APA am Donnerstag von Regierungsseite keines der bisher medial kolportierten Szenarien. Klar dürfte aber sein, dass das Land in den nächsten Tagen vor weiteren Verschärfungen steht. Grund dafür ist die weiter steigende Zahl der Neuinfektionsrate sowie die immer stärkere Auslastung der Spitals- und Intensivbetten. Die Regierung plant für den Nachmittag einen Presseauftritt, wo es weitere Erläuterungen zu den Maßnahmen geben soll.

Sollte die Regierung nach deutschem Vorbild ein schärferes Vorgehen gegen die Pandemie planen, dann braucht sie dafür – zumindest nachträglich – die Zustimmung des Hauptausschusses im Nationalrat. Diese ist laut Covid-19-Maßnahmengesetz nämlich sowohl bei der Schließung von Restaurants und Geschäften nötig als auch bei einer Ausgangssperre. Eine komplette Ausgangssperre wäre zudem nicht möglich, denn das Gesetz erlaubt zumindest fünf Ausnahmen.

Scharfe Kritik an den kolportierten Lockdown-Plänen übte am Donnerstag die FPÖ. „Seit Monaten warnen die schwarz-grüne Regierung und insbesondere Kanzler Kurz so intensiv vor einer ‚zweiten Welle‘ der Corona-Verbreitung, dass man meinen möchte, diese Welle werde geradezu heraufbeschworen. Ansonsten waren sie aber offenbar völlig untätig“, sagte FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl in einer Aussendung. „Kurz hat vor drei Tagen den Lockdown als ‚Ultima-Maßnahme‘ bezeichnet. Lange hat er nicht gezögert, um zum Äußersten zu greifen und die Bevölkerung ein weiteres Mal in gesundheitspolitische Schutzhaft nehmen zu wollen – wohl exakt so lang, wie das Telefonat mit Deutschlands Kanzlerin Merkel gedauert hat“, meinte er mit Blick auf das am Mittwoch von Kurz mit Merkel geführte Gespräch über das weitere Vorgehen.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

23 Postings bisher
Osttiroler9900

Bei einer Grippe liegt man mit Fieber einige Tage im Bett, man nimmt (nicht alle) ein Medikament, trinkt Tee und schwizt. Bei der C Plandemie, werde ich als völlig Gesunder positiv getestet (PCR Test nicht mal zertifiziert!!!) Ich muss 10 Tage daheim bleiben. Bekomme keine Behandlung, keine Bettruhe. Ich kann mich sogar jeden Tag besaufen. Oh Wunder nach 10 Tagen bin ich gesund und darf raus. Stellt sich die Frage warum wird man eingesperrt, wenn doch jeder nach 10 Tagen ohne Behandlung gesund ist! Merkt ihr wie wir verarscht werden? Zeit den Schwachsinn zu beenden!

    Varaderox

    Wenn ich solche Kommentare (... und es gibt viele hier auf Dolomitenstadt) lese, werde ich den Verdacht nicht los, das McDonald Trump auch in Osttirol einiges Wählervolk ansprechen würde. Idiocracy läßt grüssen. I bin i, und die anderen (Schwächeren) san ma wurscht. traurig.......

    S-c-r-AT

    Sie sind positiv getestet worden? Wenn nicht, woher nehmen Sie Ihre Informationen? Wenn ja, freut mich, dass Sie Glück hatten. 1,2 Millionen Menschen hatten dieses Glück nicht.

karlheinz

Es kam wie es kommen musste. Hauptsächlich "bedanke" ich mich bei den östlichen Bundesländer (O,N,W), weil nämlich die haben es geschafft in den letzten 24 Stunden 3084 Neuinfektionen zu vermelden! Bei den restlichen 6 Bundesländern sind es ca 2000 Neuinfektionen. Da liegt doch ein gewaltiger Unterschied dazwischen. Nun stelle ich mir aber die Frage, warum bei den genannten Drei die Sperrstunde in den Gastlokalen nicht auch vorverlegt wurde, obwohl dort schon tagelang die Zahlen immer rasanter angestiegen sind. Spitzbübisch bemerkt dürften dort die meisten Menschen wohl durstiger sein als die bei uns! Leider büßen wir alle für deren Durst.

    nikolaus

    Immer fest Schuldige suchen - neuerdings unser liebstes Hobby 👿

    Zahlen-lügen-nicht..

    Ach lieber Karl Heinz. Das kommt wohl daher das z. B. : Wien mit einer Fläche von 414 km2, 1,651.437 Einwohner hat. Und Tirol mit einer Fläche von 12 648 km2, 757.634 Einwohner hat. Das ergibt nach Adam Riese das Wien um ein vielfaches dichter besiedelt ist. Also umso stärker die Besiedelung auf einer Fläche, umso größer ist die Infektionsgefahr😷. Aber das müßten Sie doch wissen als Multitalent und Spezialist für Alles. 👏

      S-c-r-AT

      Wenn man schon den Oberlehrer raushängen lassen will, sollte die Kommasetzung und die "das/dass" Verwendung schon stimmen. Von der Großschreibung sprech ich hier noch gar nicht.

      karlheinz

      @Zahlen-lügen-nicht: Was ist mit Oberösterreich ? Dort waren vorgestern die Zahlen höher als in Wien. Aber mir ging es bei meinem Posting hauptsächlich um das Problem Sperrstunde, denn mit der Vorverlegung dieser hätte man dort wahrscheinlich viel verhindern können. Diesbezüglich dürften wir zwei wohl vielleicht einer Meinung sein. Klar ist mir, dass man die Besiedelung Wien mit Tirol nicht vergleichen kann. Ich bin aber davon überzeugt, dass unser LH bei der Vorverlegung der Sperrstunde auf 22 Uhr gegenwärtig alles richtig gemacht hat.

      Zahlen-lügen-nicht..

      Karl-Heinz.. Das ist nur Theorie, wenn es Corona geben würde. Es gibt aber keine Pandemie! Alles nur Lug und Betrug.

      S-c-r-AT

      @Zahlen-lügen-nicht

      "Es gibt keine Pandemie"....

      Wahrscheinlich bezweifeln Sie auch die Kugelgestalt der Erde, verstecken sich vor Chemtrails und sehen in der mordernen Medizin verbotenes Hexenwerk.

    Muehle

    Hauptsache wieder schön Feindbilder aufbauen, so wie es unsere Krisenmanager schon seit Anfang der Pandemie versuchen. Außerdem ist es weit gefehlt lieber Karlheinz. Aktuell sind es nämlich die westlichen Bundesländer, die am meisten Ansteckungen pro Einwohnerzahl aufweisen. https://orf.at/corona/daten/bundeslaender Das zeigt auch gut, dass die Sperrstunde nur ein verzweifelter Versuch war vielleicht doch keine Reisewarnungen aus den Nachbarländern zu bekommen. Und ein Mittel für den Wienwahlkampf. (Scheint ja alles nicht so gut funktioniert zu haben)

Elisabetha

Wir haben's "geschafft", der zweite Lockdown, anscheinend an abgeschwächter Form, also light, steht bevor. Früher gab's mal einen Spruch: Wer nicht hören will muss fühlen! Ich hoffe einige unserer Mitbürger/innen schalten nun endlich ihren Verstand ein. Wenn wir uns nicht bald an die Corona-Regeln halten, wird die Wirtschaft u. der Tourismus bald den Bach hinunter gehen, was natürlich eine einschneidende Rolle in unserem Leben spielen wird. Ich wünsche allen eine gesunde Zeit ... gemeinsam schaffen wir das!

Tierwohl

diese ständige Nörglerei der Leute über die Vorgehensweise bzw. die Massnahmen zur Eindämmung dieses Virus ist überflüssig. Wir müssen alle unseren Beitrag leisten um diese Pandemie gut zu überstehn. Solang es kein Medikament (wirksames Antibiotikum oder ...) gibt werden wir uns einschränken müssen denn die Impfung wird wohl nicht das Allheilmittel sein denn wer bzw. wieviel lassen sich schon impfen mit einem Wirkstoff der noch nicht wirklich erprobt ist. Eines ist mir auch klar dass die Wirtschaft, der Tourismus, die Gastromomie,...ja die ganze Menschheit schwer darunter leidet. Auch das Gesellschaftliche, das Vereinsleben ist momentan lahmgelegt u. gerade die kommende Advent u. Weihnachtszeit ist schwer vorstellbar ohne Musik u. Gesang, ein Christkindlmarkt ohne Ausschank, auch die kirchlichen Rituale (sieht man ja jetzt an Allerheiligen, Allerseelen) aber da hilft das Schimpfen über die Regierung bzw. die Entscheidungen nichts. Die Infektionszahlen zeigen uns klar was los ist. Ich möchte nicht in der Lage des Bundeskanzlers bzw. aller Entscheidungsträger sein, denn niemand auf der Welt hat Erfahrung mit diesem Virus und die Entscheidungen die getroffen werden sind für gewisse Gruppierungen immer falsch. Kontrollen im privaten Bereich sind sicher nicht zu befürworten und auch nicht notwendig denn wenn ausdrücklich davon abgeraten wird private Feierlichkeiten bzw. Partys zu machen dann soll man sich auch dran halten. Ich wünsche allen die Gesundheit, eine starke Familie dann überstehn wir diese Pandemie sicher gut. Es ist ein ANDERES Jahr dieses 2020 u. sicher auch noch 2021 aber es kommt wieder eine andere Zeit die wir dann hoffentlich wieder bewusster u. sorgsamer leben. Wenn wir ehrlich sind gehts uns ja jetzt auch nicht schlecht wir bekommen alles was wir zum Leben brauchen. Wir können froh sein in Österreich zu leben!!!

    Walchenstein

    ... nur zur Info, Antibiotika sind gegen Viren nutzlos :-)

Domenik Ebner

Die Pressekonferenz heute (Donnerstag) war meiner Meinung nach eine der größten Peinlichkeiten wenn nicht gar Frechheiten die unsere Regierung je abgezogen hat. Eine weitere PK ankündigen... echt jetzt? Wovon will man mal wieder ablenken...? Davon, dass im U-Auschuss die ÖVP und ihre Machenschaften rund um versteckte Parteienfinanzierung, Postenschacher und Freunderlwirtschaft ins Visier gerät und medial quasi nichts davon zu sehen ist?

Die Lage ist ernst. Der potentielle wirtschaftliche Schaden immens... Da erwarte ich mir Leadership!

    Bergziege

    Herr Domenik Ebner sind Sie nicht auch Teil (zumindest der örtlichen) Politik? Was ist denn peinlicher - das Treffen und Verkünden von Maßnahmen, die man setzt (egal, wie man dazu stehen möge) oder das meines Erachtens dieses kindische Geplärre? Also gute Opposition sieht für mich anders aus. Bitte teilen Sie uns doch endlich einmal mit, was Sie unternehmen würden, wenn Sie an der Stelle des Bundeskanzlers wären und zwar bitte klar, deutlich und ohne dieses politische Umhergeschweife. Danke im Voraus dafür!

      senf

      @ bergziege: auch die övp wird sich von der unterteppich - kehrmethode verabschieden müssen, auch wenn es dir und deiner herde nicht passt. coronaaktivitäten sind kein freibrief für politische ablenkspielchen, denn das überreisst der mündige wähler längst. grüss gott!

      Muehle

      Für was hat der Kanzler bitte 59 vom Steuergeld bezahlte Messagecontrol und Pressemitarbeiter, wenn er trotzdem mehrmals die Woche vor die Kamera tritt, ja sogar nur um Pressekonferenzen anzukündigen. Gibt es dafür nicht Pressesprecher? Haben ein Kanzler und ein Gesundheitsinister wirklich keine dringlicheren Aufgaben in unserer aktuellen Situation? Diese Inszenierungssucht ist meiner Meinung nach deutlich peinlicher als die Kritik am gescheiterteten Krisenmanagement.

    S-c-r-AT

    Die NEOS werden bald zeigen können, ob sie regierungsfähig sind. Wien will dieses Experiment ja scheinbar wagen. Wobei selbst die roten Urgesteine davor warnen.

    Lieber Herr Ebner, versuchen Sie doch nicht, hier politisches Kleingeld zu lukrieren. Bringen Sie doch bitte Verbesserungsvorschläge. Ihr oppositionelles Schoßhündchengekläffe hilft in der derzeitigen Situation überhaupt nicht.

Tilda

Jurist müsste man sein. Dann könnte man die neuen Verordnungen und Gesetze eventuell hinsichtlich ihrer Rechtsgültigkeit reflektieren ...

Nickname

wir werden zwangsgesund. juhu? 💩 👽 (nein)

    anton2009

    @Nickname; Sie haben sicher bessere Vorschläge! Wie lauten diese? Erwarte dringende Antwort!

      Nickname

      Risikogruppen schützen (das sie von sich aus vorsichtiger sein sollen ist denen leider nicht immer selbstverständlich). Vertrauen wieder schaffen = mehr Informationen geben. ich glaube nicht, dass die Maßnahmen viel bringen, wenn die Masse nicht mehr glaubt. Verschwörungstheorien und ähnlicher Blödsinn entstehen dann, wann informierung mangelhaft ist. Gesund sein mit Zwang oder gesund sein mit Wissen sind ein Bisschen verschiedene Sachen