Corona-Ampel springt auch in Osttirol auf Rot

Zahl der mit Covid-19 infizierten Spitalspatienten in Tirol stieg in einer Woche von 59 auf 164.

„In ganz Europa nehmen Infektionszahlen dramatisch zu. Auch in Österreich. Wenn wir diesen Trend nicht stoppen, werden wir in der zweiten Novemberhälfte an die Grenzen der Kapazitäten unserer Intensivstationen kommen. Daher müssen und werden wir handeln,“ warnte Gesundheitsminister Rudolf Anschober am 29. Oktober bei einer Regierungspressekonferenz. Gleichzeitig stellte die österreichische „Ampelkommission“ fast das gesamte Bundesgebiet auf „Rot“, einschließlich den Bezirk Osttirol, in dem am 30. Oktober erstmals die Hundertermarke an registrierten Infektionsfällen (108) überschritten wurde. Nur 16 Bezirke, darunter der angrenzende „gelbe“ Bezirk Spittal, sind davon ausgenommen. Weitere Zahlen hinter der Entscheidung: 4.453 neue bestätigte Fälle an einem Tag im Bundesgebiet, 620 davon allein am 29. Oktober in Tirol.

So schnell kann's gehen: Auch Osttirol ist nach einer langen „Grünphase“ nun rot eingefärbt.

Die Zahl der PatientInnen, die aufgrund einer Coronainfektion in Tirol stationär behandelt werden müssen, stieg deutlich an: Noch vor zwei Wochen, Stand 15. Oktober 2020, waren 59 PatientInnen in stationärer Behandlung, für die ein positives Coronavirus-Testergebnis vorlag, davon acht Personen auf einer Intensivstation. Gestern, Donnerstag, waren es schon 164 Patienten, 24 davon auf Intensivstationen. Die Zahl der stationären Corona-Patienten auf Intensivstationen verdreifachte sich innerhalb von 14 Tagen.

Nach wie vor gelte, dass für alle Tiroler Spitäler ausreichend Bettenkapazitäten auf den Normal- und Intensivstationen vorhanden seien, meldet die Landesregierung in einer Aussendung. Bei steigenden Infektionszahlen steige jedoch auch das Risiko, dass mehr Menschen – vor allem ältere sowie weitere Risikogruppen – stationär behandelt werden müssen.

Die 140 Patienten auf Normalstationen verteilen sich wie folgt: Neben 47 Patienten in Innsbruck, 25 in Schwaz, 25 in Kufstein und elf in Zams befinden sich 14 Erkrankte in Hall, acht in St. Johann, drei in Natters, fünf in Lienz sowie zwei in Reutte. Betroffen ist zudem auch ein positiv getestetes Kind auf der Kinderstation im Bezirkskrankenhaus Kufstein. Von den 24 Intensivpatienten werden 15 an der Innsbrucker Klinik, zwei in Schwaz, drei in Zams, zwei in Hall und jeweils eine Person im Krankenhaus Reutte und Lienz behandelt.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

19 Postings bisher
Biker

0,5 % der österreichischen Bevölkerung ist aktuell Corona infiziert 0,018% der österreichischen Coronainfizierten sind so krank dass sie ein Spitalsbett brauchen. 0,003% der österreichischen Coronainfizierten brauchen ein Intensivbett.

Wenn mans positiv betrachtet dann sind immer noch 99,5% der Österreicher nicht infiziert!

Nachdenklich macht mich nur dass bei solchen Prozentzahlen unser Gesundheitssystem offenbar vor dem Kollaps steht?

    isnitwahr

    ja, das klingrpt erst einmal nicht so schlimm, aber ich kann ihnen ein paar Erklärungen liefern: weil wir Gott sei Dank in Österreich über mehr Intensivbetten als andere Länder verügen, aber offensichtlich trotzdem für eine solche unvorhersehbare Situatuin doch noch zu wenig, weils außer Covid auch noch andere intensivmedizinisch zu behandelnde Erkrankungen gibt, die nicht mit Covid-Intensivpatienten zugleich vom selben Personal behandelt werden können, weil es für die Intensivstationen speziell ausgebildetes Personal und das dazugehörige Equipment braucht, weil Corona-Intensivpatienten durchschnittlich 30 Tage auf der Intensivstation verbringen, also weitaus länger als die meisten Anderen, weil kaum ein Krankenhaus in Österreich über eigene Infektions-Intensivstationen verfügt, und, und, und

Majo

Genau richtig, als nächste Maßnahme werden dann wahrscheinlich die Handynetze und das Internet gekappt, damit die Bevölkerung nicht mehr kommunizieren kann, ... ehrlich, wenn den Regierenden das Leben und die Gesundheit der Bevölkerung wirklich so am Herzen liegen würde, wie sie es uns momentan kundtun, dann dürften eigentlich keine Kriege mehr stattfinden, weltweit sterben dabei tausende unschuldige, unzählige verhungern täglich und niemand interessiert das, Hauptsache an der Macht bleiben ... oh Gesellschaft, was ist aus dir geworden, das wird ein schlimmes Ende nehmen fürchte ich ...

    phoenix

    Wow liebe(r)(s) "Majo"... Wie lange haben Sie denn für diesen Kommentar nachgedacht?! Meisterleistung, bravo!👏

    S-c-r-AT

    Ich weiß ja nicht wie alt Sie sind, aber erlauben Sie mir eine bescheidene Frage: Wieviele Kriege verursacht durch die österreichische Regierung haben Sie denn schon erlebt?

    Bei manchen Postern hier wäre es echt kein Schaden, wenn sie einen Social Media Lockdown verhängt bekommen würden. So viel Schwachsinn wie beim Coronathema hier auf Dolomitenstadt zu lesen ist, lässt mich an der Grundintelligenz der Osttiroler Bevölkerung zweifeln.

    Unreflektiert werden irgendwelche Thesen, die jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren, durch die Gegend gegrunzt, Stammtischparolen bestimmen den Grundtenor hier. Fakten werden außer Acht gelassen, Warnungen die sich längst bewahrheitet haben werden ignoriert und die Maßnahmen, mit denen man versucht, den Schaden abzufedern werden nicht akzeptiert.

    Diese Pandemie ist das Produkt einer Ich-bezogenen Geschellschaft, die Einschränkungen nur bei den anderen sehen will. Eine Gesellschaft, die Alte und Vorerkrankte wegsperren will, damit sie selber ungehemmt weiterfeiern kann. Die Wirtschaft wird durch diese 2. Welle erneut kaputt geschlagen. Verantwortlich dafür ist nicht mehr die Regierung, sondern jene, die mit aller Gewalt gegen Eindämmungsmaßnahmen agieren und die Pandemie immer noch herunterspielen.

    Zum Schluss: Ich freue mich über jedes "Stimme nicht zu", denn dann weiß ich wenigstens, dass auch die Ignoranten hier diesen Post gelesen haben.

      Denksport

      Sie beleidigen alle, die (noch) arbeiten (dürfen) und das System aufrecht erhalten UND die nicht "ungehemmt weiterfeiern"!

      Einheimisch

      Ich finde die verschiedenen Meinungen sehr interessant, teils auch amüsant, die auf Dolomitstadt.at gepostet werden. Das Format lebt schließlich von der Meinungsvielfalt. Dass man seine Meinung auch durch die Gegend "grunzen" kann, kam bis jetzt in meinem Vokabular nicht vor. 😉

      isnitwahr

      @Scrat, vielen Dank für dieses Posting, Sie prechen mir sowas von aus der Seele, das hätte niemand besser formulieren können. Und noch eines an den Zahlen lügen nicht Verschwörer: Sie tun mir richtig leid, sowas von Angst und Panik getrieben habe ich noch nie erlebt. Ich wollte Ihnen ja eigentlich raten, ihr Hab und Gut zusammen zupacken, solange es die Regierung nicht konfisziert und irgendwohin auszuwandern, aber das geht nicht, denn es handelt sich ja um eine globale Verschwörung aller Staatschef der Erde, wie Sie ihre Verschwörungskomillitonen behaupten. Also doch eine Pandemie, allerdings eine Veschwörungspandemie.

      nikolaus

      Hauptsache Sie stehen immer auf der Seite der "Wahrheit" ...

      Ach, hätte ich doch ein bisschen was von Ihnen, dann würde mir das Leben auch leichter fallen ...

      Zahlen-lügen-nicht..

      Alter schützt auch vor Dummheit nicht. 😉

      S-c-r-AT

      @Denksport: Mit keiner Silbe habe ich "Arbeitende" erwähnt geschweige den beleidigt. Muss/darf selber trotz Lockdown an vorderster Front arbeiten.

      @Einheimisch: Sie treffen den Nagel auf den Kopf. Das Problem hier ist viel zu viel Meinung bei viel zu wenig Ahnung.

      @Nikolaus Auf welcher Seite ich stehe spielt keine Rolle. Ich versuche Daten zu lesen, zu interpretieren und Menschen wie Ihnen verständlich zu machen. Hätten Sie etwas mehr von mir, würde mein Versuch vielleicht auch mal Früchte tragen. 😉

      @Zahlen-lügen-nicht Weiß momentan nicht, wie ich Ihr Posting deuten soll. Aber Sie liegen mit dieser Aussage absolut richtig.

      Einheimisch

      Das Problem ist nicht ein zu viel an Meinung, die Frage ist doch wohl eher, wie gehe ich mit der Meinung Andersdenkender um. Auf alle Fälle möchte ich nicht in der Haut unserer Entscheidungsträger stecken. Jedem gerecht zu werden ist eine Kunst, die keiner kann.

Gotwald1

-> es wird vermutlich in ein paar Tagen ohnehin keine Rolle mehr spielen, aber es entbehrt (mir) jeder Logik - REUTTE hat lt. Dashboard Tirol 242/ 100.000 "infizierte" - OSTTIROL 199/100.000 - KITZBÜHEL 191/100.000 -> alles ROT ausser REUTTE? Das wir mit knapp 100 pos. getesteten nicht mehr grün oder gelb, und auch nicht mehr lange orange sind ist mir bewusst, aber ich kann es für mich nicht nachvollziehen. Vielleicht kann mich ja wer aufklären?

    Hot doc

    Hallo Gotwald1

    Hab ich auch nicht verstanden, aber vermutlich liegt es an der Ansteckungsrate der letzten Woche, da sind wir um einiges höher wie Reutte. Reutte hat te früher wie wir den starken Anstieg.

    Dreieck

    Das dürfte u.a. an der höheren Neuinfektionsrate innerhalb einer Woche (sog. 7-Tage-Inzidenz) liegen. Osttirol +112, Reutte +48 (in absoluten Zahlen). Zahlen nachzulesen bei der AGES.

    Gotwald1

    Ich findes es ja zeitweise fast schon witzig, stimme zu/ stimme nicht zu mal interessenhalber anzusehen (also ich brauch wirklich nicht nur JA sager um mich bestätigt zu sehen, denn wir leben durch diff. Meinungen, und das macht auch das Mensch sein aus). Ich habe in den letzten Tagen sicher 2-3 Fragen plaziert (wie auch hier), zu denen mir das Verständnis fehlt. Siehe da - stimme nicht zu! Wie darf ich das denn deuten? Darf ich keine Frage stellen? Bzw. auf was beziehen sich denn diese - stimme nicht zu? Ich stimme einer Meinung eines Posters zu, wenn ich mich damit identifizieren kann. Oder wenn nicht, stimme ich nicht zu, wenn ich einer anderen Meinung bin, welche ich aber dann ev. in einer Antwort kund tue. 🤔🤔🤔

      S-c-r-AT

      Ich interpretiere das so: Es gibt ein paar Ungusteln, die sich selber nicht leiden können. Deren einziges Ventil ist das reflexartige Klicken von "Stimme nicht zu". Vermutlich reicht der Name des Posters, diesen Reflex auszulösen. Vielleicht liegts aber auch an den Spätfolgen einer schweren Geburt, bzw. dem ungerechtfertigten mahenden Zeigefinger der Kindergärtnerin im Kleinkindalter. Einer Frage kann man nämlich nicht zustimmen, da sie, im Gegensatz zur Meinung, wertfrei ist.

      Wer diesen Post kapiert hat, klicke auf "stimme zu". Wer es nicht verstanden hat, drückt auf "stimme nicht zu".

      😂😂😂😂

      bergfex

      Es gibt hier Poster die in mehreren Sätzen unterschiedlich schreiben, da kann man nicht mit ja/nein reagieren, weil im Post verschiedene Denkweisen stehen. Da sollte man eben gar nicht drücken..mM.

Zahlen-lügen-nicht..

Diese sogenannten Maßnahmen, die unsere Liebe Regierung am Samstag bekannt geben wird, werden über viele Wochen dauern. In den Medien werden Sie als Lockdown light bezeichnet, ich nenne es Konditionierungsmaßnahmen der entmündigten Bürger. In der dritten Welle werden Sie in eure Privatwohnungen eindringen, in der 4 Welle nehmen Sie euch euer Hab und Gut.