Deutschland setzt auch Kärnten auf die Rote Liste

Auch Kroatien, Slowenien und Italien gelten ab Samstag für Deutsche als Risikogebiet.

Mit Kärnten hat Deutschland auch das letzte bisher davon noch verschonte österreichische Bundesland auf die Rote Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt. Die Maßnahme tritt am Samstag um 0.00 Uhr in Kraft, wie das Robert Koch-Institut in Berlin am Freitag mitteilte. Dann müssen alle aus ganz Österreich nach Deutschland Einreisenden für 14 Tage in Quarantäne, können diese aber mit einem negativen COVID-19-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, auch umgehen.

Deutschland nahm Österreich schrittweise auf seine Rote Liste: Zuerst Wien, Vorarlberg (mit Ausnahme der Exklave Kleinwalsertal) und Tirol (mit Ausnahme der Exklave Jungholz), dann Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, das Burgenland und die Steiermark. Das Kleinwalsertal und Jungholz sind weiterhin von der Einstufung ausgenommen. Bayern führte auch eine Testpflicht für Berufspendler ein.

Österreich hat gegen Deutschland bisher noch keine Reisewarnung ausgesprochen. Laut Homepage des Außenministeriums in Wien gilt die Sicherheitswarnstufe 4 – „von nicht unbedingt notwendigen Reisen wird abgeraten“ – für das Nachbarland.

Neben Österreich erklärt Deutschland ab Samstag auch Italien mit Ausnahme der Region Kalabrien wegen dramatisch steigender Coronavirus-Infektionszahlen zum Corona-Risikogebiet. Mit Kroatien, Slowenien, Ungarn, Bulgarien und Zypern werden zudem fünf weitere EU-Länder komplett auf die Risikoliste gesetzt.

Das Coronavirus breitet sich aber auch in Deutschland in Rekordtempo aus. Das RKI als zuständige Seuchenbehörde meldete am Freitag erstmals mehr als 18.000 Neuinfektionen an einem Tag. Die Gesundheitsämter meldeten laut RKI 18.681 nachgewiesene Ansteckungsfälle binnen 24 Stunden. Am Donnerstag waren es noch 16.774.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren