Gernot Walder: „Wir stehen an der Kippe“

Der Osttiroler Virologe warnt mit klaren Worten vor einer unkontrollierten Virenzirkulation.

Die Coronazahlen im Bezirk Lienz steigen weiter an. Der Osttiroler Virologe Gernot Walder rechnet damit, dass das auch in den nächsten Tagen so bleiben wird: „Es wird noch dauern bis sich der zweite Lockdown in den Zahlen bemerkbar macht. Die Situation gleicht einem Waldbrand und deshalb brauchen wir jetzt wirklich jeden Einzelnen, um das Feuer zu löschen.“

Gernot Walder beurteilt die Lage als ernst und appelliert an die Eigenverantwortung. Foto: Ramona Waldner

„Wir stehen nun an der Kippe, es droht eine unkontrollierte Viruszirkulation“, so Walder. Er setzt auf wenige, klare Regeln: Jene Personen, die Kontakt mit einem Corona-Positiven hatten, sollten vorsichtig sein, unbedingt auf soziale Kontakte verzichten und sich testen lassen. Klingt selbstverständlich, ist es aber offenbar nicht. Die Nachverfolgung der Infektionen werde immer schwieriger. „Wichtig ist, sich an die Maßnahmen zu halten. Es ist auch entscheidend, als Kontaktperson richtig zu handeln. Generell sind bei Bedarf alle Kontakte richtig anzugeben. Man ist als Infizierter ja kein Verbrecher“, appelliert Walder, der seit Monaten mit Akribie das Virus studiert und eine weitere Vorsichtsmaßnahme empfiehlt: „Auch wenn ein Test negativ ist, ist es wichtig, sich sicherheitshalber erneut testen zu lassen.“

Osttirol liegt mit der aktuellen Entwicklung im Bundestrend. Gegenüber dem ORF meldete die Sprecherin der Corona-Kommission, dass zuletzt nur noch bei 27 Prozent der Infektionen die Quelle geklärt werden konnte. Der Ursprung der Ansteckung lasse sich derzeit nur noch bei jeder vierten Person rückverfolgen. Glück im Unglück: Derzeit sind noch viele der Infizierten ohne Symptome. Diese Situation könne sich angesichts des starken Anstiegs aber schnell ändern, warnt der Arzt. Es drohen vermehrt schwere Krankheitsverläufe.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

38 Postings bisher
Waldkauz

Frage an die Mediziner! Über tausend Osttiroler,-innen haben bereits eine Covid 19 Infektion überstanden,wahrscheinlich sind es aber noch viele mehr,die von einer Infektion nichts bemerkt haben. Diese Personen müssten also auch eine gewisse Immunität entwickelt haben. Macht es Sinn für Impfskeptiker einen AK Test zu machen,um sich eine Impfung zu ersparen und hat man schon Erfahrungen wie lange so eine "natürliche" Immunität anhält ?

spitzeFeder

Der selbe Dr. Walder, der noch im Frühjahr gesagt hat: "Naja, lassen wir das Virus halt ein bisschen zirkulieren..."?

Echt jetzt?

Muehle

Meiner Meinung nach hat das planlose und unnachhaltige Krisenmanagement einen großen Anteil an der jetzigen Situation. Während gewisse Politiker im Frühling sehr wohl suggerierten, dass jeder Infizierte quasi ein Verbrecher ist und mit den Finger auf irgendwelche Postverteilerzentrum gezeigt wurde, hat man sich im Sommer in falscher Zuversicht gesonnen (wir haben die Krise gut gemeistert, wir sind über den Berg, Licht am Ende des Tunnels etc.) und die Pandemie zusätzlich noch für den Wienwahlkampf missbraucht. Dadurch hat bei vielen natürlich die Glaubwürdigkeit der Regierungsspitzen und das Vertrauen in die Maßnahmen vor allem in bisher vom Virus eher unberührten Regionen stark gelitten.

Sonnenstrahl

@S-c-r-AT: Wenn ich mir Ihre Ausführungen durchlese, dann bin ich gefordert, Sie in Ihren Ängsten und vermeintlichen Wissenschaftskenntnissen bezüglich Corona zu respektieren, zugleich empfinde ich ein Stück Mitgefühl. So eine Menge an Sorge und Ängstlichkeit im Bezug auf diese vermeintliche Bedrohung - und das auch noch von einer einseitig wissenschaftlichen Basis untermauert - ist für mich schon auch erstaunlich.

Ich beschäftige mich natürlich auch mit dem, was Wissenschaftler und Ärzte aller Richtungen zur derzeitigen Virenbedrohung veröffentlichen (und ich stelle beileibe nicht den Anspruch auf allgemein gültiges Wissen). Ich entscheide mich einzig für mich und das, was ich als lebensfreundlich für mein Leben und das meiner Kinder (auch für ihre Zukunft) sehe. Und da schaut es beileibe nicht rosig aus... Meine Kinder werden bezahlen für die Entscheidungen von Politikern, die nur eine Meinung der Wissenschaft hören wollen. Sie werden mit den Folgen dieser Krise (vor allem aber mit den Folgen der Entscheidungen unserer Politiker) zurecht kommen müssen. Eine große Herausforderung!

    S-c-r-AT

    Guten Morgen!

    Ich sorge mich um risikobehaftete Menschen, die aufgrund der Sorglosigkeit mancher in Gefahr gebracht werden. In jeder Familie gibt es wahrscheinlich jemanden, der einen schweren Verlauf haben könnte. Allein diese Tatsache sollte zur Vorsicht gebieten.

    Meine "einseitige wissenschaftliche Basis" ist wenigstens eine wissenschaftliche Basis, untermauert von den Ausführungen echter Fachleute auf diesem Gebiet. Warnungen beinhalten logischerweise auch die Aussicht auf die schlimmsten Szenarien.

    Sie entscheiden sich für die "lebensfreundlichen Fakten", das sei Ihnen unbelassen. Ich wünsche mir auch, dass nur die lebensfreundlichen Facetten dieser Pandemie eintreten mögen.

    Welchen Weg sollte Ihrer Meinung nach die Politik wählen? Den der Vorsicht oder den des Risikos?

    Im Fall Corona wird der Poklitik der Weg der (vielleicht übertriebenen) Vorsicht vorgeworfen. In anderen Fällen wird ihe der Weg des Beobachtens bzw. Abwartens zur Last gelegt. Vielleicht sollte man sich mal entscheiden. Risiko oder Vorsicht, beides geht nicht.

stesom

beruhigt schmunzelnd über die Erkentniss das die Weisheit auch dich 'Du Osttirol' gestreift hat :) soll ichs jetzt von den Villgrater Buam oder vom Goldried Qintett auflegen ?

medulin

Der wissenschaftliche Diskurs zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass ihn Wissenschaftler führen. Wer sich schon einmal ein wissenschaftliches Paper durchgelesen hat weiß, dass in solchen Schriftstücken oft sehr viel spezifischen Wissen vorausgesetzt wird und es mit durchlesen allein nicht getan ist. Wer das bezweifelt kann sich gerne auf Google Scholar ein Paper seiner Wahl zur Brust nehmen und sich ein Bild machen wie Wissenschaft bzw. Forschung in geschriebener Form aussieht. Veröffentlicht wird übrigens fast immer auf Englisch, falls das Herzensthema nicht gefunden wird.

Wer das nicht schafft kann sich dann überlegen ob er/sie sich dazu befähigt fühlt Virologen die Expertise abzusprechen. Sofern dies nicht der Fall ist würde ich vorschlagen, wir hören auf Personen wie Herrn Dr. Walder, welche sich beruflich damit beschäftigen und nicht auf irgendwelche Kleingeister aus dem Netz.

Ich will hier niemanden persönlich angreifen, aber in Zeiten wo sich viele zum Fachmann für eh alles aufschwingen, muss auch einmal aufgezeigt werden wie seriöse Wissenschaft aussieht und kommuniziert wird.

    S-c-r-AT

    Perfekt formuliert!

    Zwetschgnkrampus

    Für Lesefaule: https://www.youtube.com/watch?v=Nn2rJrKwENI

      S-c-r-AT

      Danke für dieses Video. Kommt zu den Favoriten.

      Naiv

      Hallo Zwetschgnkrampus.

      Genau diese Standarts und Kontrollen pranger herr bagdie an....

      Frau mai hat in keinster Weise gegenargumente gebracht.... wissenschaftlich unhaltbar... ok aber warum? argument....gegenargumen....irgendwann wahreit...

      reichweite schenken... manches möchte man nicht widerholen... (sehr wissenschaftlich...) wenn er so einen blödsinn redet, kann ich nicht verstehen warum man ihn nicht mit argumenten fertig macht....

      und was soll das mit den Zulassungen? jeder der das "richtige" sagt darf Dokor sein und der rest nicht?

Oschtadio

solange die Exekutive lieber Autofahrer in einer zurzeit mit Baustellen(sinnlosen Umleitungen) bepflasterten Gemeinde Personen kontrolliert!Statt die möchtegern Kneipen dort wo den ganzen Tag bis spät in die Nacht hinein ganz eng beieinander gescheite potentielle gefähdete Virusträger(K1) sitzen,werden wir diese steigenden Zahlen nicht in den Griff bekommen😖.Ein Großteil der Bevölkerung hält sich ja streng nach den vorgegebenen Richtlinie/Verboten aber sowas ist echt nicht zu verstehen?

arth

Wenn Sie nicht wissen wie man "falsch positiv" definiert bzw. dazu kommt, ist es besser Sie äußern sich zu diesem Thema nicht mehr. Panikmacher haben wir genug.

    S-c-r-AT

    Siehe Antwort an "bergfex" und "und...tschuess".

    Da wurde bereits alles gesagt.

      christoph03

      @ s-c-r-AT: es ist sehr amysant wie sie immer und immer wieder versuchen die Meinungen in Ihre Meinung umzuwandeln... eine Kommentarfunktion ist dazu da um seiner Meinung kund zu tun und nicht um jedesmal von Ihnen und Ihrer Meinung überzeugt zu werden! Sie sollten in die Politik wechseln dort gibt es genud solche die versuchen Ihre Ansicht und Ihre Meinung anderen auf zu drücken!

      S-c-r-AT

      Hallo christoph03,

      Grundsätzlich muss man zwischen "Meinung" und "Fakten" unterscheiden. Meinung sei jedem gegönnt und ungenommen. Meinung ist weder falsch noch richtig, da sie ein subjektives Element ist.

      Fakten dagegen sind in der Regel unumstößlich. Es mag manchmal vermeintliche Fakten geben, die sich gegenseitig widersprechen, aber da ist die Forschung und die Wissenschaft gefragt, um am Schluss den letztendlich gültigen Fakt zu finden.

      Wenn hier aber unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit Blödsinn verbreitet wird, der allen bis dahin bekannten Fakten (nicht Verschwörungstheorien) widerspricht, ist das in der jetzigen Situation nicht günstig. Hier äußern sich beinahe nur "ein paar Hand voll" Corona-Skeptiker, die sich über die Maßnahmen und Empfehlungen auslassen, gestützt auf irgendwelchen Schmarrn, der irgendwo mal aufgeschnappt wurde. Das eigene Empfinden wird pseudowissenschaftlich begründet, gestützt auf wissenschaftlich fragwürdige Aussagen oder Videos von meist nicht namentlich genannten "Experten". Untereinander bestärken sich dann diese Persönlichkeiten und bilden eine Blase aus Gleichgesinnten. Die gegenseitige Zustimmung lässt einen gefühlten Anspruch auf allgemeine Gültigkeit erheben. Reflexartig stürzt sich diese Gemeinschaft dann auf jeden, der in die andere Richtung argumentiert. Erkennbar an den Gefälligkeits-"Stimme-nicht-zu-Klicks"

      Seit Beginn der Corona-Krise verfolge ich die Diskussion hier und versuche, möglichst ohne eigene Meinung miteinwirken zu lassen, Aufklärungsarbeit zu leisten. Dabei berufe ich mich hauptsächlich auf Infos aus dem NDR-Podcast "Coronavirus Update" und auf die Ausführungen von noch im Arbeitsleben stehenden Virologen. Menschen, die Thesen ohne Beleg aufstellen und letztendlich nur Behauptungen ohne Quellenangaben in den Raum werfen (was anderes machen Wodarg, Bakhdi und Co nicht), höre ich mir zwar an und bemühe Faktenchecks um deren Aussagen zu reflektieren. Ich interpretiere Diagramme und kenne mich berufsbedingt auch mit "exponentieller Mathematik" aus. Dazu kommt die Tatsache, dass die Aussagen der Virologen bisher immer mit der Realität, logischerweise zeitversetzt, im Einklang waren.

      Wenn wir jetzt nicht aufpassen, laufen wir sehenden Auges in eine gewaltige Katastrophe. Mahende Stimmen aus der Medizin, der Politik oder von gewöhnlichen "Zivilisten" werden nicht gehört. Vielmehr wirft man den mahnenden Menschen Hörigkeit oder das Dasein von Schafen vor. Schauen wir doch einfach zu unseren Nachbarn. Wir konnten es im März beobachten und jetzt wiederholt es sich wieder. Spanien, Frankreich, Italien, GB,...... Österreich steht kurz vorm Kollaps. Das kann doch niemand wollen. Auch kein "Skeptiker".

      Falls sich jemand selber ein Bild machen möchte, stelle ich hier einige Links ein. Vielleicht klickt sich jemand durch und erkennt dann den Ernst der Lage.

      https://experience.arcgis.com/experience/d225672c788d4847b231f1283d63aead/page/page_2/

      https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

      https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_%C3%96sterreich#/

      https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Italien

      https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps

      https://gisanddata.maps.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html#/bda7594740fd40299423467b48e9ecf6

      https://covid19-dashboard.ages.at/

      nikolaus

      Lieber "s-c-r-AT"! Danke für Ihre meinungs- äh selbstlose Aufklärungsarbeit!!! Jetzt glaube ich auch zu ahnen, wie Ihr Nickname zustande gekommen ist:

      Super Cleverer Richtigsteller Aller Trottel

      Ferdi

      https://www.tt.com/artikel/17520480/positiv-aber-nicht-infektioes-pcr-test-braucht-differenzierung

      Durchlesen bevor man alle anderen für ihre Meinung kritisiert. Vielleicht überlässt man das den Experten auf dem Gebiet oder man lässt auch andere Meinungen gelten!

      S-c-r-AT

      @nikolaus

      Sie haben es erkannt.

      @Ferdi

      Zeigen Sie mir doch die Passagen meiner Postings, wo ich etwas Gegenteiliges zu dem behaupte was in Ihrem verlinkten Artikel steht. Ich stimme Ihnen zu, dass man die Deutung den wahren Experten überlassen sollte. Walder wäre in meinen Augen so ein Experte, aber der wird von unseren Dolomitenstadt-Doktoren auch ständig kritisiert.

      Ferdi

      Vielleicht überdenken Sie Ihre Diskussionskultur, Sie machen Leute die nicht Ihrer Meinung sind mit "Dolomitenstadt Doktoren" runter. Wissen aber nicht einmal mit wem Sie es zu tun haben vielleicht sind es sehr gebildete (nicht nur Uni ist Bildung) Leute und warum die Leute bestimmte andere Ansichten als Sie teilen. Sind es Ängste, Existenzängste, Lebenserfahrung usw. mit Ihrem Ausbildungsstand sollten Sie ein bisschen Selbstreflexion üben können und denke ich Psychologie sollte auch ein Teil Ihrer Ausbildung gewesen sein?!

      S-c-r-AT

      @Ferdi

      Gebetsmühlenartig wird von manchen jegliches Maßnahmenpaket kritisiert, die Pandemie wird kleingeredet, die Gefahr wird wegdiskutiert. Gestützt wird das auf Falschinformationen. Dass diese Informationen falsch sind, kann man mir nicht zur Last legen. Es geistern viele Theorien herum, die aber alle widerlegt werden können bzw. bereits widerlegt wurden. Wieso muss jedem Experten, der vor Corona warnt, hier auf Dolomitenstadt die Expertise abgesprochen werden? Es geht hier doch lediglich darum, das eigene Leben, möglichst ohne Einschränkungen, zu rechtfertigen. Die Frühshopper wettern gegen Kaffeehausschließungen, die Urlauber wettern über Urlaubswarnungen und die Alpinisten wetterten über die Aufforderung nicht auf die Berge zu gehen.

      Fakt ist, wir haben eine Krise und die muss gemeinsam gemeistert werden. Dazu braucht es auch die Unterstützung der Skeptiker. Wenn wir nicht zusammenarbeiten, wirds nur schlimmer und der Schmarrn dauert länger.

      Zum Thema "Diskussionskultur" gebe ich Ihnen recht. Manchmal schwingen auch Emotionen mit....von allen diskutierenden Parteien.

      "Dolomitenstadt Doktor"... erstaunlich, dass Sie dieser Begriff so stört. Sollte ich Sie tatsächlich damit gekränkt haben, entschuldige ich mich hier und jetzt dafür. Das war nicht meine Absicht.

    Ferdi

    Mich können Sie damit aus ein paar einfachen Gründen nicht kränken wie sagte ein sehr intelligenter Mann " Indem man über andere schlecht redet, macht man sich selber nicht besser." (Konfuzius). und noch aus anderen Gründen. Da es eine herrschende Meinung gibt aber auch andere Meinungen und Erkenntnisse die erforscht werden müssen und die diskutiert werden und geprüft werden müssen sollte man sich nicht in eine Richtung vergaloppieren weil dann gibt es kein zurück ohne das Gesicht zu verlieren und auf diesem Weg befinden wir uns in Österreich.

freekit78

Wie mittlerweile auch in nature.com thematisiert, ist … die Falsch-Positiv-Rate problematisch. Was bedeutet das aber in welcher Konstellation konkret? Wie man durch die Berechnung des „positive predictive value (PPV)“ mithilfe der „Bayes-Formel“ leicht zeigen kann, wird ein Antikörpertest mit einem FP von 5 % mehr als 98 % aller positiv getesteten Personen fälschlicherweise als immun ausweisen, wenn die Durchseuchung nur eine von 1 000 Personen betrifft. Nur FP Raten unter 1 % werden – und das nur bei höherer Durchseuchung (über 1:10) – hinreichend zuverlässige Aussagen (über 95 %) erlauben. Das bedeutet aber, dass zunächst massenweise longitudinale Testungen des Virus- und Antikörperstatus in vielfältigen Kollektiven unverzichtbar sind – was bei der derzeit verfügbaren Testkapazität doch möglich sein sollte. Diese können auch nicht ersetzt werden durch komplexe mathematische Modelle (z. B. den „Reproduktionsfaktor“ R0) – die im Übrigen in der klinischen Medizin kaum je ihren Praxistest bestanden haben. Datenerhebung und -auswertung könnten dann von den Universitätskliniken sicher geleistet werden, die Koordination durch die DFG. Diese verfügt über einen Milliardenetat, die Universitäten über das qualifizierte Personal – mit (bisher in den „Expertenräten“ vermisster) Kompetenz für klinische Studien und Medizinische Statistik.

    Fam A

    @freekit78 Kann man verstehen, muss man aber nicht. Aber bitte....aus einem deutschen Ärzteblatt abschreiben ist ja wirklich keine Leistung. (verfasst von Prof. em. Dr. rer. nat. Dr. med. Dipl. math. Clemens F. Hess) 🤦‍♂️🤦‍♀️ Aber wie gesagt. Kann man verstehen,..... 🤷‍♂️🤷‍♀️ Aber vielleicht können Sie diesen Artikel ja noch in Kurzform verständlich übersetzen. ☺

und...tschuess

@S-c..... Herr Dr. hc. Oberschlau, wie wäre es wenn Sie Ihr beeindruckendes Google/Wiki-Wissen ein wenig um Fakten!!!!! zum PCR-Test erweitern würden. Stichwort "Kary Mullis", nebst zahlreichen anderen kompetenten seriösen Wissenschaftlern, die Leuten wie Ihnen nicht in das Corona-Weltbild passen. Aber vermutlich ist es Ihr sehnlichster Wunsch, in die Drosten-Lobby als Ehrenmitglied aufgenommen zu werden. Bis dahin könnten Sie sich Ihre selbstgefälligen, süffisanten Kommentare sparen. Ebenso wie die zu erwartende Antwort auf dieses Posting, denn die geht (zumindest für unsereinen) mit absoluter Sicherheit im Brackwasser der Beliebigkeit unter...... und...tschuess

    S-c-r-AT

    Wieso so aggresiv? Rüttelt die Realität an Ihrem "Corona-Weltbild"?

    Naiv

    Das gute alte strg +c. =D hauptsache nimand kann irgenwas verstehn...=)

    S-c-r-AT

    Nachtrag:

    Kary Mullis... was wollen Sie mir mit dem Namen sagen? Einerseits Erfinder der PCR und Nobelpreisträger in Chemie, andererseits LSD konsumierender AIDS Leugner.

    Aber wenn Sie der PCR nicht glauben wollen: Erklären Sie mir "Unwissendem" doch die exponentielle Zunahme von Hospitalisierungen und Intensivbelegungen analog zur exponentiellen Zunahme von Erkrankungen. Komischerweise wankt das von Ihren Spezialisten übermittelte Weltbild momentan sehr. Scheinen die Drostens, Gieseckes, Walders,... dieser Welt doch eher Recht zu haben, als Ihre Quellen.

    Das Leugnen dieser Pandemie wird die Situation nicht retten können. Gemeinsames Handeln ist gefragt. Da sehe ich bei Ihnen und Ihresgleichen aber schwarz.

Sonja

Ja genau testen lassen, so ein Bekannter von mir wurde positiv getestet seine Familie Mutter, Vater, Geschwister müssen logischerweise auch zum Test da er mit ihnen im gemeinsamen Haus wohnt, blöd ist nur alle Familienmitglieder müssen aber den Test selber bezahlen!!!!!obwohl direkter Kontakt!!!! Da wundert es mich nicht das keiner Personen angibt mit denen man Kontakt hatte bzw. Nicht zum test geht!!!!! Frechheit und Geldmacherei ist das, sorry nur meine Meinung 🙄

    Suncity

    Also lieber noch andere anstecken? Ziemlich egoistisch!

BlaueBlume

"Auch wenn ein Test negativ ist, ist es wichtig sich sicherheitshalber erneut testen zu lassen." Soll man sich jetzt also solange testen lassen, bis man endlich einen positiven Test in der Hand hat? Und bin ich dann falsch oder richtig positiv? Und werde ich dann als "positiv Getesteter", als "Infizierter" oder als "Kranker" in der Statistik geführt? Wenn es dort nicht so kalt wäre, würde ich glatt nach Schweden auswandern.😀

    S-c-r-AT

    Erklären Sie bitte mal, was Sie mit "falsch positiv" meinen. Wahrscheinlich irgendwo aufgeschnappt und jetzt nachplappern. Wie so viele hier. Erklärt hat mir diesen Terminus noch keiner. Warum wohl?

    Ich spendiere Ihnen eine Decke. Dann gibts in Schweden einen "Schlauen" mehr und hier einen weniger.😉

      bergfex

      Für das "Gscheiterl" @S-c-r-AT

      Falsch positiv fällt eine Untersuchung oder ein diagnostischer Test dann aus, wenn ein positives Testergebnis nachgewiesen wird, obwohl die untersuchte Person in Wirklichkeit nicht an der zu überprüfenden Erkrankung leidet.

      S-c-r-AT

      @bergfex

      Lol, da hat einer meinen Kommentar ja absolut richtig verstanden....nicht 😂😂😂😂😂

      Es gibt KEIN positives Testergebnis ohne dass Gensequenzen des Virus vorhanden sind. Die Gensequenzen gibt es aber nur, wenn eine Infektion mit dem Virus vorangegangen ist.

      Falsch-Positiv hat Wodarg mal dahergebrabbelt, als die Positiven-Rate bei ca. 1 % der Testungen lag. Begründet hat er das mit der Testgenauigkeit von "nur" 99%. Da die Rate der positiven Testungen aber derzeit bei über 20% liegt, kann man sich den "Falsch-Positiv-Schmarrn" sparen.

      Soviel für "Gscheiterl"

    nabru

    genau, wär doch gelacht, wenn wir die Zahlen nicht noch weiter nach oben....

    isnitwahr

    Wenn Ihnen Schweden zu kalt ist, könnte ich noch die USA empfehlen, Donald könnte jetzt jeden Zuspruch brauchen, den er kriegen kann und da hätten Sie sicher auch jede Menge Gleichgesinnte, gute Reise.

    keinexperte

    Das kan nur jemand schreiben, der keine Ahnung hat, wie sich die Schweden tatsächlich verhalten.