Kärntner Landeshauptmann für offene Schulen

Peter Kaiser fordert die Abwägung von kurzfristigem Nutzen und langfristigem Schaden.

Angesichts der laufenden Diskussion um mögliche Schließungen von Bildungseinrichtungen, wendet sich der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) einmal mehr mit einem eindringlichen Appell an die Bundesregierung: „Ich fordere sowohl vom Bundeskanzler, als auch von Vizekanzler und Gesundheitsminister ein klares Bekenntnis, die Bildungseinrichtungen – Kindergärten ebenso wie Pflichtschulen – jedenfalls offen zu halten. Nicht nur, dass es kein von Bildungseinrichtungen ausgehendes verstärktes Infektionsgeschehen gibt, der langfristige Schaden und die Benachteiligung von sehr vielen Kindern und Jugendlichen einer ganzen Generation wären enorm“, sagt Kaiser.

Peter Kaiser warnt vor der „Benachteiligung von sehr vielen Kindern und Jugendlichen einer ganzen Generation“. Foto: Expa/Schrötter

Er erwarte sich von der Bundesregierung bei allen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus, die langfristigen Folgen besser abzuschätzen und abzuwägen: „Was nutzt eine Maßnahme und welchen Schaden kann sie verursachen. Und wenn klar ist, dass der langfristige Schaden größer als der kurzfristige Nutzen ist, dann muss im Interesse der Bevölkerung davon abgesehen und müssen andere Maßnahmen ergriffen werden!“ Eine Schließung der Schulen hätte auch, ausgehend von der Aufsichtspflicht der Eltern, massive Auswirkungen auf die Wirtschaft durch das Fehlen vieler Arbeitskräfte.

Klar sei, dass auch im Falle von Distance Learning zu viele Schülerinnen und Schüler benachteiligt werden. „Die Bundesregierung sollte vielmehr beseelt davon sein, wirklich allen Kindern und Jugendlichen gleichberechtigte Bildungschancen und damit verbundene Perspektiven für ihr weiteres Leben zu geben. Und das ist nur mit offenen Bildungseinrichtungen der Fall“, appelliert Kaiser.

Zur Einordnung verweist Kaiser auf die Kärntner Zahlen: An Kärntens Schulen waren seit Schulanfang bis dato insgesamt 199 Personen infiziert (42 Lehrkräfte, 153 Schülerinnen und Schüler, vier Mitarbeiter). Es gibt insgesamt 67.581 Schülerinnen und Schüler in 3.075 Klassen an Pflichtschulen, AHS und BMHS sowie Berufsschulen. Unterrichtet werden sie von insgesamt 4.312 Lehrkräften in den Pflichtschulen und 2.850 im AHS/BHS-Bereich.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
Lz

Typisch roter LH. Chaos inden Unterstufen und Volksschulen, aber das ist ihm egal! Kontakttracing am Ende! Weiter so roter Genosse, die Richtung stimmt!

    Muehle

    Chaos? Kärnten ist bis jetzt von allen Bundesländern mit Abstand am besten durch die Gesundheitskrise gekommen.

    senf

    @lz, wie du zu deiner anschauung kommst, ist nachvollziehbar. parteipolitisch motiviert etwas daherquatschen und die leute für dumm halten.