Hartnäckig hält sich der Nebel über Osttirols Tälern

Was nützt uns das schönste Hoch, wenn wir es nicht sehen können?

Seit einiger Zeit haben nicht nur starke Stürme sondern auch Hoch- und Tiefdruckgebiete Vornamen und so begrüßen wir „Scott“, ein recht kräftiges Hoch, das uns aus Osteuropa besucht und noch ein Weilchen bleiben wird. Wer sich allerdings an einem kitschig-blauen Himmel, strahlendem Sonnenschein und recht angenehmen Temperaturen erfreuen möchte, muss das Stockwerk wechseln. In den Osttiroler Tälern und im Lienzer Becken gab es heute, 11. November, keinen Durchblick durch die Nebeldecke. Dolomitenstadt-Leserin Traudl Staller-Mattersberger schickte uns deshalb ein Bild zum Träumen aus dem Hochland über Huben. Danke Traudl!

Dichter Nebel über dem Iseltal, aufgenommen am Mittwoch, 11. November. Foto: Traudl Staller-Mattersberger
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren