Vorstoß gegen Spekulation mit Wohnbauförderung

Gestern und heute tagten die Wohnbaureferenten und -referentinnen der Bundeslänger per Videokonferenz. Dabei erneuerte die Tiroler Landesrätin Beate Palfrader ein bereits vor einem Jahr formuliertes Anliegen, die vorgesehene Frist für das Veräußerungsverbot von derzeit acht auf 15 Jahre anzuheben.

Tirol stellte auch einen entsprechenden Antrag, um der Forderung Nachdruck zu verleihen. Palfrader: „Damit wollen wir verhindern, dass geförderte Objekte zu hohen Preisen verkauft werden können und die Wohnbauförderung für Spekulation missbraucht wird.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren