Oberhofer für Schulunterricht in Hotel-Seminarräumen

Der Tiroler NEOS-Sprecher würde sein eigenes Hotel zur Verfügung stellen.

Um erneute Schulschließungen im Pflichtschulbereich abzuwenden, könnten Hotels als Ausweichquartiere für den Unterricht genutzt werden. Das hat am Samstag der Tiroler NEOS-Landessprecher Dominik Oberhofer – selbst Hotelier – vorgeschlagen. Würde in derzeit ungenutzten Seminarräumen in den Hotels unterrichtet, würde das maßgeblich zu einer Entflechtung beitragen, Abstandsregeln könnten besser eingehalten werden, so Oberhofer.

Allein im Innenstadthotel seiner Familie stünden 600 Quadratmeter zur Verfügung. Die Räume seien perfekt klimatisiert und mit sicheren Lüftungsanlagen ausgestattet. „Zu diesem Schritt sind auch viele meiner Kollegen im ganzen Land bereit, und ich werde auch hier weiter Überzeugungsarbeit leisten“, sagte Oberhofer. „Das Ende des Unterrichts in der Schule ist für Pflichtschulkinder nicht der Beginn des Unterrichts zu Hause, es ist das Ende des Unterrichts und das Ende von Bildung und sozialen Kontakten, die so wichtig sind“, stellt der Oppositionspolitiker fest.

600 Quadratmeter in klimatisierten Seminarräumen mit „sicheren Lüftungsanlagen“ bietet Dominik Oberhofer für Schulunterricht an. Er glaubt, dass auch andere Hoteliers ihre Häuser öffnen würden. Foto: APA
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
wolfgangwien

Ja gute Idee, aber unsere Regierung hat sich für die schlechteste alle Lösungen entschieden!

Kiew

Dieser Herr sticht durch besonders "intellegente" Vorschläge. Hauptsache, man ist präsent!!

    Domenik Ebner

    Herr/Frau Kiew, Sie haben bestimmt einen großartigen Vorschlag wie man den Schulbetrieb aufrecht erhalten könnte?

    Danke im Voraus.

      Kiew

      Dafür gibt es Experten! Es muss nicht jeder seinen Senf ausspucken!