Gratis-Grippeimpfung für Iseltaler Kinder

Die Allgemeinmedizinerin und Schulärztin Dr. Cornelia Trojer hat mit Unterstützung der Matreier Schulen und Kindergärten, die „Gratis – Grippeimpfaktion des Landes Tirol“ gestartet. Binnen zwei Stunden wurden vergangene Woche 70 Kinder gegen das Grippevirus geimpft. Die Aktion richtet sich an alle Kinder des Iseltales zwischen drei und 15 Jahren. Der nächste Termin ist am Freitag, 27. November, von 14:00 bis 16:00 Uhr, beim Parkplatz der Goldriedbahn. Eltern und Kinder müssen für die intranasale Impfung mittels Spray das Auto nicht verlassen. Mitzubringen sind Einverständniserklärung und Impfpass. Unterstützt wird diese Aktion von den Ärzten Dr. Anton Huber und Dr. Gebhard Oblasser.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
Lavendula

Kinder dürfen nicht krank sein.Das Immunsystem der Kinder darf sich nicht gegen Viren wehren. Das Immunsystem der Kinder wird tot geimpft. Ich bin für die regulären,wirklich wichtigen Impfungen für Kinder aber bestimmt nicht für die Grippeimpfung. Ein Kind sollte "auskranken"dürfen. In der heutigen Zeit ist es jedoch verboten. Der Beruf der Eltern sowie die Anforderungen der Schulen lassen es nicht zu. Kinder werden teils nach zwei bis drei Tagen zu Hause wieder in die Schule gesteckt,noch mit erhöhter Körpertemperatur und sämtlichen Symptomen eines viralen Infektes,anstatt dass sie zu Hause gesund gepflegt werden. Nureflex heisst das Zauberwort,denn die Pharmaindustrie muss ja auch leben. Der Druck der Arbeitgeber auf die Arbeitnehmer ist enorm. Ich spreche aus Erfahrung....es war vor vielen Jahren...ich habe den Satz meines Arbeitgebers noch im Ohr...."Wenn sie noch einmal in Pflegeurlaub gehen,dann werden sie gekündigt." Deshalb werden Kinder meiner Meinung gegen zu vieles geimpft,was der Körper bzw.das Immunsystem selbst regeln könnte.

    rebuh

    sie haben ja so rech, ohne pharmaindustrie würde vermutlich niemand an oder mit carona sterben den die hauptbetroffenen wären da längst schon alle " hinüber".

Meggy50

Wir waren auch beim Arzt unseres Vertrauens, der hatte auch keinen Impfstoff mehr! Nirgens war mehr ein Impfstoff zu bekommen, obwohl er sich jedes Jahr impfen liess, und er ja "Stammkunde" dort ist.

leniiii

Bin ganz deiner Meinung👍

Meggy50

Wieso für Kinder? Warum nicht für die, die es brauchen? Mein Mann gehört zur Risikogruppe, und er bekommt keinen Impfstoff! Er kommt in der Apotheke nicht mal auf die Warteliste, weil schon zu viele drauf sind! Er bräuchte eine Impfung dringender, als Kinder, deren Immunsysthem besser aufgestellt ist!

    rebuh

    ich, der sich jedes jahr gegen grippe impfen läst/ließ, hatte kein problem welchen zu bekommen. nicht überraschend das die rosinenpicker jetzt wieder jammern. was ist schlimm daran wen eine vorausschauende ärztin schon rechtzeitig gerade für kinder einen impfstoff bestellt hat, musten doch in nordtirol letztes jahr mehrere schulen deshalb geschlossen werden.

    Oschtadio

    warum in der Apotheke warum hast du dich nicht beim Arzt deines Vertrauens angemeldet

    skeptiker

    Diese spezielle Impfung (intranasal - also mit Spray in die Nase) ist nur für Kinder/Jugendliche vom 2. bis zum 18. Geburtstag entwickelt.

    https://www.we-care.at/nasaler-grippeimpfstoff-fuer-kinder/

    Chitina

    Kinder werden deswegen geimpft, damit es (1) nicht wieder heißt, dass sie hochgefährliche Virusschleudern sind und (2) nicht wieder ganze Schulen geschlossen werden müssen wie 2019/20. Kein einziges Kind nimmt einem erwachsenen Risikopatienten den Impfstoff weg, da es sich um ein völlig anderes Präparat handelt (keine Nadelimpfung, sondern eine Art Nasenspray, um es mal sehr laienhaft zu erklären).