Im Jänner sollen die ersten Menschen in Österreich gegen Covid-19 geimpft werden. Foto: Unsplash/Schludi

Im Jänner sollen die ersten Menschen in Österreich gegen Covid-19 geimpft werden. Foto: Unsplash/Schludi

Coronaimpfung – Fragen und Antworten

Ab Jänner soll geimpft werden. Wer erhält die ersten Dosen? Wie sicher sind die Impfstoffe?

Die ersten Zulassungen für Corona-Impfstoffe in der EU rücken in greifbare Nähe. Gesundheitsminister Rudolf Anschober präsentierte gestern, Dienstag, gemeinsam mit dem Sonderbeauftragten des Gesundheitsministeriums, Clemens Auer und der Leiterin der Impfabteilung und Mitglied des Nationalen Impfgremiums Maria Paulke-Korinek die österreichische Covid-19- Impfstrategie. Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Covid-Impfungen hier zusammengefasst.

1. Wann wird der erste Covid-19-Impfstoff verfügbar sein?

Derzeit geht man davon aus, dass der erste Impfstoff noch vor Weihnachten zugelassen wird, eher aber ein paar Tage danach. Österreich plant die Ausrollung des dreiphasigen Impfplanes ab Jänner.

2. Wie schaut der Impfplan der österreichischen Bundesregierung aus?

Phase 1: In dieser Phase – im Idealfall beginnend ab Jänner – stehen vor allem jene Menschen im Vordergrund, die zur Hochrisikogruppe zählen. Das sind Menschen über 65 Jahren, die in Alters- und Pflegeheimen leben und Menschen, die auf Grund von Vorerkrankungen zur Hochrisikogruppe zählen. Außerdem das Pflege- und Gesundheitspersonal in Heimen und Krankenanstalten, Ordinationen, Rettungsorganisationen und sozialen Diensten.

Phase 2: Die zweite Phase soll sich auf Februar, März und April erstrecken, hier werden die niedergelassenen Ärzte geimpft. Außerdem sollen in dieser Phase Personen über 65 Jahre und jene Menschen, die in den Bereichen Sicherheit, Justiz, Schulen und Bildungseinrichtungen und in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind, die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen.

Phase 3: Ab April soll dann jeder die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen, wenn er das möchte.

3. Warum kann sich nicht gleich jeder, der sich freiwillig impfen lassen möchte, impfen lassen?

Man schätzt, dass zunächst eine Million Dosen vorhanden sein werden. Da die derzeit wahrscheinlichsten Vakzine zwei Teilimpfungen erfordern, können in der ersten Phase etwa 500.000 Menschen immunisiert werden.

4. Wird es eine Impfpflicht geben?

NEIN, heißt es von Seiten der Bundesregierung. Auch Arbeitgeber dürfen ihre Mitarbeiter nicht zu einer Impfung verpflichten.

5. Muss man eine Impfung gegen Covid-19 selbst bezahlen?

NEIN, es wird einen kostenfreien Impfstoff für alle Menschen in Österreich geben, die sich impfen lassen wollen.

6. Wie kann man nach so einer kurzen Testphase wissen, dass keine Langzeitnebenwirkungen entstehen?

Mit absoluter Sicherheit kann man das nicht, aber dies sei auch bei anderen Arzneimitteln zum Zeitpunkt der Zulassung nicht möglich, heißt es von Seiten des Gesundheitsministeriums. Um möglichst alle eventuellen Langzeitnebenwirkungen erfassen zu können, müsste man sehr große Studien über viele Jahre, wenn nicht Jahrzehnte nachverfolgen. In dieser Zeit würde jedoch ein wirksames Medikament der Allgemeinheit vorenthalten werden, was zu Schäden der öffentlichen Gesundheit bis hin zu  Todesfällen durch unbehandelte Krankheiten führen kann.

Bei den COVID-19-Impfstoffen gibt es in Qualität, Art und Umfang der behördlichen Begutachtung keine Abstriche und Unterschiede zum „herkömmlichen“ Zulassungsprozess. Er wird jedoch beschleunigt, um dringend benötigte Impfstoffe, die auch Sicherheit und Wirksamkeit gezeigt haben, auf den Markt zu bringen.

7. Welche Impfstoffe stehen derzeit kurz vor der Zulassung und wie wirksam sind sie?

Das Biotechnologie-Unternehmen Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer präsentierten Anfang November die ersten positiven Wirksamkeitsdaten aus einer Studie der finalen Phase. Der Impfstoff weist demnach eine Wirksamkeit von 95 Prozent auf. In den USA hat der Konzern die Notfallzulassung bereits beantragt, ab Mitte Dezember könnten dort bereits die ersten Menschen geimpft werden. Auch bei der Europäischen Zulassungsbehörde sind die Unterlagen eingereicht worden, die EU hat einen Vertrag mit Biontech/Pfizer abgeschlossen, Österreich soll 3,5 Millionen Dosen erhalten.
Herausfordernd könnte die Logistik bei der Verteilung des RNA-Impfstoffes werden: Das Vakzin muss bei mindestens minus 70 Grad gelagert werden.

Weniger wärmeempfindlich hingegen ist der Impfstoff, der vom US-Konzern Moderna entwickelt wurde. Zwar handelt es ich auch hier um einen RNA-Impfstoff, durch kleine Unterschiede in der Rezeptur reichen hier allerdings minus 20 Grad für die Lagerung. Auch dieser Impfstoff weist eine Wirksamkeit von knapp 95 Prozent auf. Die EU hat einen Vertrag für bis zu 160 Millionen Dosen ausverhandelt.

Die Impfstoffe von Biontech und Modern basieren auf der sogenannten Boten-RNA, die den menschlichen Zellen die Information zur Produktion von Proteinen und damit zur Bekämpfung der Krankheitserreger vermitteln soll. Diese Technologie ist noch völlig neu, weshalb es bisher keinen RNA-Impfstoff auf dem Markt gibt.

Der Impfstoff des britischen Pharmakonzerns AstraZeneca hingegen beruht auf einer herkömmlichen Herstellungsweise. Es ist ein sogenannter Vektorenimpfstoff, der auf Adenoviren von Affen basiert. Er soll Erbmaterial des Virus in menschliche Zellen einschleusen, das Immunsystem darauf mit der Bildung von Antikörpern reagieren. Dieses Vakzin weist eine Wirksamkeit von 90 Prozent auf. Der AstraZeneca-Impfstoff kann den Angaben zufolge bei Kühlschranktemperaturen von zwei bis acht Grad aufbewahrt werden. Bei diesem Impfstoff sind sechs Millionen Dosen für Österreich vorgesehen.

Bei allen drei dieser Impfstoffe zeigte sich die hohe Wirksamkeit nach zwei Dosen des Vakzins, im Falle des AstraZeneca-Impfstoffes wurde die höchste Wirksamkeit nach einer halben Dosis bei der ersten Impfung und einer ganzen Dosis bei der zweiten Impfung erzielt.


Mehr Fragen und Antworten zur Impfung gegen Covid-19 sind auf der Seite des Gesundheitsministeriums zu finden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

24 Postings bisher
pierina

Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass sich alles nur um Impfstoffe und Massentests dreht. Von einem Covid-Medikament hört man überhaupt nichts, auch nicht dass danach gesucht würde. Könnte es sein, dass Pharmakonzerne die einfache Rechnung aufstellen: Impfstoff und Tests verkaufen wir an die gesamte Weltbevölkerung (es winken Milliardengewinne) hingegen ein Medikament würde nur ein Bruchteil der schweren Verläufe benötigen. Das rentiert sich nicht. Ein wirksames Medikament wäre für uns alle viel billiger und einfacher, aber danach wird möglicherweise gar nicht so gerne gesucht (geforscht).

nervensaege

danke @steuerzahler!

steuerzahler

An alle Impfskeptiker: da ich beruflich und privat öfters im Ausland war, habe ich mir eine stattliche Reihe an verschiedenen Impfungen geben lassen. Manchmal gab es Nebenwirkungen, Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel und leichte Schmerzen an der Einstichstelle. Aber alles eher leicht und meistens nach ein paar Stunden wieder weg. Lediglich die Einstiche spürt man, je nachdem wie gut gestochen wurde oder wie meine muskuläre Verfassung war, ein bißchen länger.

Damit die Belastung durch Impfungen noch geringer wird, lasse ich regelmäßig Antikörpertests machen und hole mir die Impfungen, die notwendig sind. Dadurch kann ich die Intervalle deutlich strecken.

Ich habe weder bleibende Beschwerden, noch habe ich eine der Krankheiten bekommen, gegen die geimpft wurde. Und das, obwohl ich beruflich längere Zeit mit Einheimischen in Risikoländern zu tun hatte.

Wenn man sich vor Augen hält, wie ein Krankheitsverlauf tatsächlich aussieht und wie es enden könnte, dann sind die Nebenwirkungen der Impfung einfach lächerlich.

Genauso lächerlich sind die Argumente der Impfgegner.

    pierina

    und steuerzahler, wurde auch nur eine deiner Impfungen in einem 3/4Jahr erfunden-getestet-zugelassen??? Nein, alle haben über einen Zeitraum von 5-15 Jahren die Zulassung erhalten. Schneller hats bis heute noch kein Impfstoff geschafft.

      Waldkauz

      Hast du noch einen 1/4 Telefonanschluss oder gar schon ein Smartphone?

nervensaege

schaut auf die zahlen: osttirol hat tirolweit die meisten infektionsfälle.... es ist höchste zeit zu handeln, seht die zeichen... welche vorschläge kommen von den zweiflern? eas habt ihr zu bieten? was sagt ihr den kranken und ihren angehörigen, was den um verstorbene trauernden?

nervensaege

die bekannten impfstoffe von herstellern aus europa und usa haben eine nachgewiesene wirksamkeit von über 90% und milde begleiterscheinungen wie übelkeit und kopfschmerzen (!) im international anerkannten bereich "sehr selten" d.h. 1/10.000 probanden. die anerkennung in usa und europa ist beantragt und dauert eine weile, weil sich fachleute dafür wie immer zeit nehmen! bei ansteckenden krankheiten hat jeder mensch nicht nur das recht auf eine eigene meinung, sondern stellt im infektionsfall eine gefahr für seine mitmenschen dar! somit auch die pflicht und die aufgabe, seine umgebung zu schützen. ohne gewissenhafte einhaltung aller vorschriften, regelmässiger testung und teilnahme an empfohlenen impfungen wird mensch zur gefahr für andere-und damit endet die unerträgliche ich-bezogenheit, krampfhafte suche nach kruden "wahrheiten", misstrauen gegenüber vernunft und fakten sowie autoritäten..... menschen, werdet endlich reif, erwachsen, vernünftig und empathisch!

karlheinz

Langsam erweckt es in mir den Anschein, dass die Impfgegner nicht gegen die Impfung, sondern gegen die Regierung resignieren wollen. Ich selber bin auch kein Freund dieser, aber hätte sich die Regierung nicht um einen Impfstoff gekümmert, so würde genau dieser Personenkreis denen arge Vorwürfe machen. Für alles wird es ein Für und Wider geben. Empfehlenswert wird es aber sein sich derer anzuschließen, die dem Impfstoff vertrauen. Immerhin sollten dies lt. Medien 56% sein. Für die Panikmacher: Es kann ja jeder tun wie er will !!

nervensaege

jetzt nochmal für alle impfskeptiker, die sich hier ihre eigene blase aufgebaut haben: die in kürze zur verfügung stehenden impfstoffe sind nach international üblichen kriterien entwickelt und auf wirksamkeit und verträglichkeit geprüft und für zulassungstauglich befunden worden. so wie alle sonst eingesetzten therapeutica auch-im gegensatz zu dem von unzureichend kundigen scharlatanen vertriebenen pseudopillen, kügelchen und sonstigem unfug der pseudo-"heilkunde"... wer sich angesichts von über 100 toten landsleuten pro tag und hunderttausenden weltweit über dinge das hirn zermartert, die unangemessen, töricht und unsolidarisch bis menschenverachtent sind, sollte dienst auf covid-stationen, gerne an bkh lienz, machen um ein bild der realität zu bekommen, wozu die forenten hier offenbar nicht in der lage sind! schaltet endlich eure hirne ein!!!

    pierina

    @nervensäge: sie schreiben "die in kürze zur verfügung stehenden impfstoffe sind nach international üblichen kriterien entwickelt und auf wirksamkeit und verträglichkeit geprüft und für zulassungstauglich befunden worden". Frage: Von wem geprüft und zulassungstauglich befunden? Tatsache ist: Keiner der 3 Impstoffe hat bis dato eine Zulassung. Weder in USA noch EU. Und Tatsache ist auch, alle haben Nebenwirkungen.

Asdfgh

Was passiert, wenn jemand im Gesundheitsbereich arbeitet und lässt sich nicht impfen? Weil Impfstoff zu wenig erforscht ist.

Wird diese/r dann gekündigt oder wird ihm/ihr Druck seitens des Arbeitgebers gemacht?

Sollte dies so sein, wird es in Zukunft noch weniger Pfleger/innen bzw. Personal im Gesundheitsbereich geben, weil manche kündigen.

Manche sich nur impfen lassen, damit sie die Arbeit nicht verlieren.

Jeder der sich impfen lassen möchte, sollte es tun. Aber auch diejenigen die es nicht möchten, aus welchen Gründen auch immer sollten diese Recht haben und diese Meinung sollte auch respektiert werden. Auch von dem Arbeitgeber!!!

Viele halten sich an die Regeln die diese Regierung bestimmt. Aber ob ich geimpft werden will oder nicht, daß sollte jedem selbst überlassen sein und bleiben.

Im diesem Sinne: Bleibt's gsund!!!

Klettermaxi

@le corbusier, hättest du besser aufgepasst !!! @Nikolaus hat bereits von den Zahlen und Fakten ausgiebigst informiert. Reicht eine Darstellung nicht ?! 🙈

Majo

Impfen ja oder nein, das muss schlussendlich jeder für sich entscheiden. Aber ich stimme da schon zu, dass uns die Medien bewusst die halbe Wahrheit witergeben. Ein Beispiel : BK Kurz hat die Vorgangsweise der Slowakei hochgelobt und für Nachahmungsfähig befunden. Man hat in den Politiknahen Medien aber leider nichts davon gehört, dass dort täglich 1000nde gegen die Coronamaßnahmen auf die Straßen gehen. Hoffentlich kommt es bei uns nicht auch noch dazu, irgendwann ... und wenn man einmal eine andere Meinung hat, ist man nicht immer gleich ein Verschwörer !!!

Klettermaxi

@Nikolaus, ich stimme dir zu 100% zu, habe diese Zahlen und Fakten genauso mühsam suchen und finden müssen...wir, das gemeine Fussvolk, wird bewusst mit falschen Informationen und Tatsachen gefüttert und zugemüllt. Es ist äußerste Vorsicht geboten ! Ich, für meinen Teil, weiß genau, was für mich und meine Familie nie und nimmer in Frage kommt.

    le corbusier

    Welche Zahlen und Fakten haben sie gefunden? Ein paar Links wären super. Bitte erleuchten Sie mich und das gemeine Fussvolk.

Nickname

ich bin dran, wenn 500.000 Menschen in Ö geimpft sind oder noch Paar Hundert Tsd später plus die Deutschen usw.. es gibt noch Zeit in der ersten Reihe fussfrei zu beobachten..

nikolaus

Wie, bitte, kann man die Langzeitwirkung eines Impstoffs abschätzen, wenn man dessen Wirkung und Nebenwirkungen nur Wochen und Monate beobachtet hat? Wenn ich ein halbes Jahr lang jeden Tag einen Liter Schnaps trinke, werde ich nicht drauf schließen können, wie meine Leber nach fünf Jahren Saufen ausschaut. Ich weiß, man bekommt ja nur zweimal eine Dosis des Impfstoffs. Aber hier wird im Körper eine Produktion von Anitgenen in Gang gesetzt, die unabsehbare Folgen haben kann (nicht muss). Angesehene Wissenschafter berichten von einer Herabsetzung der allgemeinen Immunabwehr nach der Impfung. Will man das den Hochrisikogruppen und danach dem Gesundheitspersonal zumuten, ohne sicher zu wissen, dass bei dem ganzen Prozedere überhaupt ein positiver Effekt überwiegt? Dieser ist nämlich (zuminderst beim AstraZenaca-Impfstoff) nicht einmal bei der Vorstudie mit Rhesusaffen eingetreten - die Affen waren nach der Impfung genauso infektiös wie vorher - und als diese Erkenntnis zutage trat, liefen schon lange parallel (und nicht nacheinander, wie sonst üblich) die Phasen 1 und 2, die eigentlich auf den Ergebnissen der Vorstudie aufbauen sollten. So erreicht man eine Zulassung innerhalb weniger Monaten (bisheriger "Weltrekord": 5 Jahre).

Für mich stellt sich die Frage, warum man solche Informationen selber irgendwo ausgraben muss. Wo sind die seriösen Medien, die kritisch hinterfragen und die Öffentlichkeit ehrlich informieren? Meine persönliche Antwort: Sie wurden und werden von den Regierungen mit Inseraten gekauft. Irgendwer muss ja die Stimmung hochhalten und die Aussicht auf eine baldige Wieder-Fortsetzung unseres Lebensstils nähren ...

Aber das ist natürlich alles nur VERSCHWÖRUNGSTHEORIE! Träumt ruhig weiter von der "SCHÖNEN NEUEN (IMPF)WELT". Ich hoffe nur, das Erwachen wird nicht zu schmerzhaft.

    pierina

    @nikolaus: 100 % Übereinstimmung ! Sie schreiben mir aus dem Herzen.

    BelieveInYourself

    Danke, Sie sprechen mir aus der Seele!!! 🙏

Lucy

Ich bin derselben Meinung, unsere Politiker können ruhig mit gutem Beispiel vorausgehen. Um eine Impfung werden wir alle wahrscheinlich früher oder später nicht herumkommen. Es könnte nämlich sein, dass uns Hotels, Fluggesellschaften, Freizeitzentren usw. nur mehr geimpft einchecken lassen. Eines würde mich brennend interessieren, wie genau die derzeitigen Nebenwirkungen der Probanden aussehen?

    nabru

    stimmt genau, die Impfplicht ist beschlossene Sache, so blöd sind wir nun auch wieder nicht. Es wird halt durch die Hintertür gemacht. Das REGIME KURZ ist da nicht zimperlich.

bergfex

8. Lassen sich die Politiker als Erste medienwirksam impfen?

    Post_ler

    Vie laufender Kamera mit Kochsalzlösung JA!

    el...

    Eben, ganz genau, denn die Politiker sind ja sooooo wichtig, die müssen sich impfen lassen, weil sie sind ja die systemerhalter