BKH Lienz: Coronabedingtes Besuchsverbot gelockert

Ein Besucher pro Patient und Woche zulässig, Voranmeldung verpflichtend.

Wie bereits in der ersten Phase des Lockdowns im Frühjahr dieses Jahres übernehmen wir aus aktuellem Anlass die Aussendungen des Krisenstabes des Bezirkskrankenhauses Lienz im Wortlaut um zu vermeiden, dass Unschärfen in der Kommunikation entstehen.


Die aktuelle Besucherregelung des BKH Lienz lautet:

  1. Voranmeldungen (überwiegend per Telefon) für Besucher sind verpflichtend und werden über die jeweilige Station/den jeweils behandelnden Arzt der Triage 1 gemeldet und dort registriert.
  2. Jeder Besucher muss jedes Mal beim Betreten des Krankenhauses den Gesundheitscheck in der Triage 1 absolvieren. Dort erhält jeder Besucher eine FFP2- Maske.
  3. In Triage 1 ist ein dort aufgelegtes Besucherformular auszufüllen und zu unterschreiben.
  4. Das Besucherformular muss von den Besuchern vor Betreten des Patientenzimmers am Stützpunkt der Station abgegeben werden und wird dort für mindestens vier Wochen archiviert.
  5. Höchstens eine Person zur Begleitung oder zum Besuch minderjähriger PatientInnen ist gestattet.
  6. Höchstens eine Person zur Begleitung unterstützungsbedürftiger PatientInnen ist gestattet.
  7. Höchstens eine Person zur Entbindung und zum Besuch nach der Entbindung ist gestattet.
  8. Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung, Seelsorge sowie zur Begleitung bei kritischen Lebensereignissen sind möglich.
  9. Ein Besucher pro Patient pro Woche für max. 30 Minuten ist gestattet, wenn der Patient im Krankenhaus länger als eine Woche stationär aufgenommen ist.
  10. Die hygienischen Maßnahmen (Händedesinfektion, durchgehendes Tragen der FFP2-Masken, Abstandsregelung, usw.) müssen eingehalten werden.
  11. Besucher mit Verdacht auf eine COVID-19-Infektion dürfen das Krankenhaus nicht betreten.

Auskunftserteilung:
Jeder Patient kann bei Aufnahme ein Kennwort vergeben, welches er seinen Angehörigen (telefonisch) mitteilt: Nur so wird möglich, dass bei telefonischer Nachfrage von Personen Auskunft über den Gesundheitszustand der Angehörigen erteilt wird.

Empfehlung:
Sobald auch Besuchern Ergebnisse der vom 4. bis 6. Dezember in ganz Osttirol stattfindenden Massentests vorliegen, sollten diese nach Möglichkeit zur Triage 1 mitgenommen werden (Registrierung). Dies gilt dann auch für weitere mögliche Massentestungen noch vor Weihnachten.

Leiter des „COVID-19-Krisen- und Einsatzstabes“ im BKH Lienz
Primar Martin Schmidt

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
Danny

Ehrlich gesagt,bin ich froh,das das wieder möglich ist. Ich bin Pflegende Angehörige von meinem Mann.Er hat Demenz.Und ich muss Ihn alleine lassen.Es ist das schlimmste,was einem passieren kann.Die täglichen anrufe auf der Station,wiegen das nicht auf.Obwohl Sie im KH sehr bemüht sind.Es geht einem aber sicher besser,wenn man die Angehörigen sehen kann.