Mit Tanz und Lebensfreude gegen den Corona-Stress

Ein bemerkenswertes Video aus Osttirols Heimen macht Mut und gute Laune. Applaus!

Gute Stimmung in Corona-Zeiten? Spaß und Lebensfreude in Krankenhäusern und Altenheimen? Die „Jerusalem Dance Challenge“ macht möglich, woran die politischen PR-Stäbe seit Monaten scheitern: sie macht nicht Angst, sondern Mut in der Krise! Diese weltumspannende Aufforderung zum Singen und Tanzen zu einem Song des südafrikanischen Künstlers Master KG macht wie keine andere virale Bewegung derzeit sichtbar, dass wir mehr sind als eine Nummer in der Statistik oder eine Testperson im Positiv-Negativ-Status.

Wir sind Menschen. Menschen die Angst und Sorgen haben, aber auch Lust auf Leben! Und Leben ist deutlich mehr als nicht sterben. Wer sollte das besser wissen als die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eines Wohn- und Pflegeheimes? Dort wo das Sterben auch ohne Corona zum Alltag gehört und derzeit strengste Sicherheitsmaßnahmen herrschen, ist Menschsein besonders gefragt.

„Das Personal in den vier Osttiroler Wohn- und Pflegeheimen hält trotz bereits monatelanger COVID-19 Herausforderungen die Moral hoch“, schreibt uns Heimverwalter Franz Webhofer. „Die positive Grundhaltung ist bemerkenswert und hilft die enormen Anforderungen der gegenwärtigen COVID-19 Krise leichter zu bewältigen.”

Keine leeren Worte, wie ein großartiges Video beweist, das gestern freigeschaltet und von den MitarbeiterInnen der Osttiroler Heime in Eigeninitiative gestaltet wurde. Webhofer: „Es zeigt, dass wir den Mut nicht verlieren und unseren Heimbewohnern und Bewohnerinnen nicht nur hinsichtlich der Versorgung sondern auch durch Menschlichkeit, Herzlichkeit und Zuversicht zur Seite stehen.“ Liebe Tänzerinnen und Tänzer in den Heimen, danke für das gute Gefühl und für eure Arbeit!

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

12 Postings bisher
Hoamat

@Lavendula...... ihren Artikel ist nichts mehr zuzufügen, bin kein Fan von solchen inszenierungen, ist nur meine Meinung, mann sieht ja mit welchen Posting man konfrontiert wird, und an @Zahlen -lügen-nicht erst nachdenken und dann Posten.

Lavendula

@zahlen lügen nicht.....sie reden einfach mit obwohl sie absolut keine Ahnung haben.Man sieht es schon daran,dass sie nicht einmal bemerkt haben,dass es sich hier um das WPH-Lienz und nicht um das BKH handelt. Waren sie schon einmal in diesem Heim?Kennen sie die Mitarbeiter? Haben sie überhaupt bemerkt wie lang bzw.kurz dieses Video ist?Dass die Mitarbeiter diesen "kurzen"Tanz in ihrer Freizeit einstudiert haben könnten,auf diese Idee kommen sie scheinbar nicht. Was ich sehrwohl weiss ist,dass das Zuschneiden des Videos vier Stunden gedauert hat und von einem mir bekannten Mitarbeiter des Hauses in seiner Freizeit gemacht wurde. Ist es wirklich verboten in dieser Zeit etwas Schwung und Bewegung in das Arbeitsleben einzubringen? Gott sei Dank arbeiten sie nicht in der Pflege und deshalb bitte ich sie,dass sie ihren Stumpfsinn für sich behalten.

Tauerngeist

Chapeau!!!!!!

Zahlen-lügen-nicht..

So drastisch kann die Situation in den Krankenhäusern nicht sein, wenn man Zeit hat zum Tanzen und zum Videodreh. Man möchte meinen das bei der sogenannten Pandemie die zur Zeit herrschen soll, den Ärzten die Leute unter den Händen wegsterben. Trotzdem ist das Video cool gemacht👍.

    isnitwahr

    Ihr Posting war gerade noch notwendig, einfach nur zum k... Hauptsache negativ, das relativiert der letzte Satz auch nicht.

    Ceterum censeo

    Bravo! Verliert nicht den Mut und die Freude, für andere da zu sein. Hoffentlich erwischt es Z-l-n - den Meckerer und Corona-Leugner - nicht. Würde er nicht um Aufnahme ins Krankenhaus betteln?

    Redbull2903

    an Zahlen-lügen-nicht..!!!! 1. ist es nicht das Krankenhaus sondern das WPH Lienz 2. Kann man sich für solchen Videodreh ruhig kurz Zeit nehmen um für gute Laune zu sorgen.

    Besser zuerst nachdenken bevor man postet bzw. man über andere negativ denkt!!

Gertrude

Danke, ihr seid Vorbild für uns alle, die wir oft jammern, ohne zu wissen warum.

Bleibt alle gesund un weiterhin so fröhlich und lebensbejahend.

Lipa

Humor ist das Salz des Lebens.

Bin begeistert und zieh den Hut vor euch!

Weiterhin viel Schwung und gute Laune bei eurer verantwortungsvollen Arbeit!

Majo

Einfach inspirierend in Zeiten wie diesen !!! Da können sich viele ein Beispiel nehmen, diese Damen und Herren arbeiten vorbildlich rund um die Uhr, und dieses Video zeigt einmal mehr, dass sie Spass dabei haben, sie können mit der älteren Generation umgehen. Ich kenne einige davon, und die verrichten ihre Arbeit mit ganz viel Herzblut und Demut den älteren Menschen gegenüber, und auch a Hetz gehört dazu, wie man sieht. Hut ab vor euch allen, egal in welcher Position in der Pflege, freu mich bei euch alt zu werden !!!

gemeiner Waldkauz

Wunderschön! Danke, dass für euren positiven Spirit!! Osttirol ist jetzt noch lebenswerter!

sonnenstadtlienz

Dieses Video ist ein Ausdruck von Lebensfreude und ganz viel Zuversicht. Vielen Dank für dieses schöne Video und noch größeren Dank für eure wundervolle und schwere Arbeit, die ihr leistet ❣