Formular für den Massentest kommt per Post

Strichcode sorgt für schnelle Identifizierung an den Testtagen von 4. bis 6. Dezember.

Das Land Tirol hat am Samstag weitere Details zum Ablauf der geplanten Corona-Massentests von 4. bis 6. Dezember unter dem Motto „Tirol testet“ bekanntgegeben: Demnach erhalten kommende Woche alle Personen, die in Tirol wohnen und im Zentralen Melderegister (ZMR) gemeldet sind, per Post ein Testformular. Dieses soll ausgefüllt mitgebracht werden, hieß es in der Aussendung des Landes. Ziel ist es, dadurch Menschenansammlungen vor Testlokalen möglichst zu vermeiden.

Neben dem Formular mit Strichcode wird auch eine Datenschutzerklärung zugesandt. Beides soll bereits zuhause ausgefüllt und dann zur Testung mitgebracht werden, um Wartezeiten zu verhindern. „Das postalisch übermittelte Testformular enthält einen Strichcode. Damit können die Teilnehmenden noch schneller vor Ort registriert werden“, bat Elmar Rizzoli, Projektleiter von „Tirol testet“, um Verwendung des zugesandten Formulars. In Ausnahmefällen können die Unterlagen aber auch an Ort und Stelle ausgefüllt oder ein online abrufbares allgemeines Testformular verwendet werden. Bei der Station wird dann ein „Test-SMS“ an die bekannt gegebene Mobilfunknummer versendet, um anschließende potenzielle Zustellungsfehler möglichst zu vermeiden.

In der Teststation wird nach der Registrierung ein Antigen-Schnelltest mittels Nasen-Rachen-Abstrich durchgeführt. Die Testpersonen erhalten ein Informationsblatt und werden innerhalb kurzer Zeit per SMS, E-Mail oder Anruf über ihr Antigen-Schnelltestergebnis informiert. Bei einem positiven Ergebnis wird dieses mittels PCR-Test nochmals überprüft. Dazu wird eine automatische Benachrichtigung zugestellt, die zur Einfahrt in eine Screeningstraße berechtigt, die im Massentest-Zeitraum bis 21.00 Uhr geöffnet haben (Ausnahme: Lienz von 11.00 bis 12.00 Uhr und 18.00 bis 20.00 Uhr). Die Öffnungszeiten der Antigen-Testlokale werden von den Gemeinden kommende Woche festgelegt.

„Zahlreiche Menschen in Tirol haben sich bereits gemeldet, da sie sich freiwillig engagieren wollen. Das freut uns sehr, und wir dürfen uns für dieses Engagement bedanken“, sagt Elmar Rizzoli. Weitere Freiwillige können sich bei ihrer jeweiligen Wohnortgemeinde melden.

In der landesweiten Aktion „Tirol testet“ werden von 4. bis 6. Dezember alle in Tirol gemeldeten, symptomfreien Personen zum freiwilligen und kostenlosen Antigentest aufgerufen. Die Massentests zielen auf die Entdeckung von asymptomatisch Infizierten ab. Personen, die grippeähnliche Krankheitssymptome aufweisen, sollen nicht zu den Stationen kommen, sondern sich wie immer bei der Gesundheitshotline 1450 melden. Menschen, die innerhalb der vergangenen drei Monate positiv getestet worden waren, sind ebenfalls nicht aufgerufen, an den Antigen-Testungen teilzunehmen.


Infos unter: Tirol testet.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

7 Postings bisher
Beobachter2020

Bei der Wetter (Schnee) Prognose fürs Wochenende in Osttirol, wird das nichts werden,..... Da bleiben sicher viele zu Hause bzw. kommen nicht zum testlokal

Spanidiga

Was die Postler betrifft, kann man dazu stehen wie jeder meint,aber... einerseits wird gejammert das die Leute nicht mehr Briefe schreiben und dieser Sektor nicht mehr lukrativ....und schätze das diese zugesannten Briefe der Post schon abgegolten müßen. Eine andere Erfahrung machte ich mal mit Postlern bezüglich der Werbung.Ich wurde gebeten ob ich nicht ein Pickerl ( Bitte keine Reklame) an meiner Eingangstüre zum Lokal anbringen lasse,da sie ja soviel unnötige Werbung durch die Gegend schleifen müßen. Ich lies sie es anbringen da sie ja Stammgäste waren und ich auf die Werbung verzichten konnte.Paar Wochen später war eine Sitzung der Briefträger aus dem Raum Lienz....wegen angeblichen Personalabbau,weil angeblich zu wenig auszutragen wäre.Es kam wie es kommen mußte,sie kamen und baten mich das Pickerl wieder entfernen zu dürfen.Ich besaß die Frechheit zu fragen ob sie jetzt wissen was sie wollen....schwups....waren sie Stammgäste. Glaube einfach diese paar Briefe mehr werden den Arbeitsaltag eines Postboten nicht sehr erschweren.

Majo

Liebe(r) rebuh, schreib nicht über etwas, wovon du null Ahnung hast, du bist wahrscheinlich 20 Jahre hinten aus, red mal mit einem Zusteller/in/ oder stell dich um 6 Uhr in der früh zur Zustellbasis dann siehst was abgeht. Zurzeit werden sogar zahlreiche Mitarbeiter/innen gesucht, um die Berge von Material zu bewältigen. Und das ist nicht alles nur Reklame ...

Majo

Na, da werden sich die Postler freuen, haben ja momentan sonst nichts zu tun ...

    rebuh

    ja, was haben sie wirklich zu tun, kommt ja nicht als paket. der "normale briefbote" hat ja derzeit mindestens 1kg reklame der möbelhäuser pro woche weniger zuzustellen.

Nickname

wenn Osttirol weiter fleißig nach oben läuft, werden die Tests bald pflichtig. also, ABSTAND HALTEN, endlich amol. 🐧........🐧 hab noch immer gern, dass Abstandsregeln auch nach Corona bleiben! i mag euch nicht so nahe, liebe, aber unbekannte Leute! 😁

    morpheys666

    Ich finde auch, dass die Abstandsregel beibehalten werden sollte...