Weder über Gaimberg noch über Thurn ist das Zettersfeld derzeit für Tourengeher mit dem Auto erreichbar. Foto: Dolomitenstadt

Weder über Gaimberg noch über Thurn ist das Zettersfeld derzeit für Tourengeher mit dem Auto erreichbar. Foto: Dolomitenstadt

Hohe Lawinengefahr: Faschingalmstraße gesperrt

Auch die Zettersfeldstraße über Thurn ist noch mehrere Tage nicht befahrbar.

Für Tourengeher und -geherinnen, die an diesem herrlichen Samstag mit dem Auto von Lienz aus zur Faschingalm fahren möchten, um von dort eine Skitour im tief verschneiten Zettersfeldgebiet zu machen, hat der Gaimberger Bürgermeister Bernhard Webhofer eine wichtige Nachricht: „Die Faschingalmstraße ist nur für Anrainer geöffnet und für den weiteren Verkehr gesperrt. Im gesamten Schigebiet Zettersfeld besteht höchste Lawinengefahr!“ An dieser Situation wird sich wohl auch in den nächsten Tagen wenig ändern. Große Vorsicht ist also in jedem Fall geboten.

Auch Reinhold Kollnig, Bürgermeister von Thurn, hat eine Botschaft für sportbegeisterte Zettersfeldfans: „Wir sind mitten in den Räumungsarbeiten auf der Zettersfeldstraße. Sie ist für den gesamten Verkehr gesperrt und das wird sicher noch mehrere Tage der Fall sein.“ Gestern flog ein Hubschrauber des Bundesheeres die gesamte Strecke ab, dabei wurden mittels „Downwashing“ auch Bäume von Schneemassen befreit. Damit die Räumung zügig und ungehindert durchgeführt werden kann, muss aber die gesamte Straße gesperrt bleiben, erklärt Kollnig.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
Genuatief

Es liegen knapp 2 Meter Schnee. In diesem Falle ist der lockdown günstig. Denn viele würden ins Freie schifahren auch wenn es traumhaft ist man muss vernünftig bleiben.

    senf

    @genuatief: du hast recht, aber auch ohne lockdown gilt die lawinenwarnstufe mit den nötigen straßensperren, denn die verantwortlichen der lawinenkommissionen machen sich mit ihren entscheidungen ja keinen spass daraus.

Bergtirol1

Dem frohlockenden Pistenspass zum Trotz könnte man unter diesen Umständen doch auch etwas von der eigenen Vernunftseite abgewinnen.Eine etwaige Lawinenwarnstufe gibt es ja nicht zum Spaß...

genaugenommen

Die Strasse wegen räumungsarbeiten zu sperren ist die eine Sache, aber von "Im gesamten Schigebiet Zettersfeld besteht höchste Lawinengefahr!“ zu schreiben ist wohl ein aufgelegter blödsinn!

    dottoro

    "ein aufgelegter blödsinn!" ist "genaugenommen" Ihr Posting.😉

      User1234321

      Die Straße aufgrund von Räumungsarbeiten zu sperren finde ich auch legitim. Höchste Lawinengefahr herrscht jedoch nicht im gesamten Skigebiet. Laut Lawinenwarndienst Tirol herrscht ab Morgen ( Sonntag) in ganz Osttirol die Lawinenwarnstufe 3 (von 5) über der Waldgrenze und unterhalb die Stufe 2. Zum Zeitpunkt des Beitrags war in ganz Osttirol die Stufe 3. Eine solche Einstufung gibt es wirklich sehr häufig jeden Winter und trotzdem wird nie von höchster Lawinengefahr gesprochen, geschweige denn alles abgesperrt. Bei der Stufe 3 (darunter fällt nun Zettersfeld) ist die Schneedecke an Steilhängen (ab 30 Grad) mäßig bis schwach verfestigt. Grundsätzlich sollte hier auf Hänge mit über 34 Grad verzichtet werden. Die Hangneigungen im gesamten Skigebiet sind meist unter 30 Grad (kann man gerne auf Tiris nachschauen). Die wirklich wenigen Stellen mit über 35 Grad (Zwischen Mittelhang und Osthang im felsendurchsetzen Gelände, direkt unterm Steinermandllift...) könnte man sehr leicht umgehen... und auf den „Pisten“ gibt es so gut wie keine einzige Stelle mit über 30 Grad. Somit war seine Aussage nicht ein aufgelegter Bödsinn ;)

    Talpa

    @genaugenommen: Du hast absolut recht. Es geht nur um die Räumung. Es herrscht Gefahrenstufe 3 (Erheblich) über der Waldgrenze, darunter 2 (Mäßig) auf der fünfteiligen Skala laut tiroler Lawinwnwarndienst. https://lawinen.report/bulletin/latest Da können alle uninformierten Schlaumeier mit erhobenem Zeigefinger nachschaun😜. Laut Webhofer herrscht "allerhöchste Lawinwngefahr" also Stufe 5......wo er das wohl her hat....... Ich war heute gut informiert und eigenverantwortlich unterwegs, es herrschen traumhafte Verhältnisse, man muss halt vom Tal aus gehn😰, aber man wird belohnt.

      senf

      täusch ich mich, oder haben wirklich wir keine ausgangssperre?