Gratis-Test wird in Tirol an 17 Standorten angeboten

Screeningstraße in Lienz bei der Dolomitenhalle ist täglich von 7 bis 11 Uhr besetzt.

Das Land Tirol hat am Mittwoch weitere Details zu den ab 19. Dezember in Tirol angebotenen kostenlosen Antigen-Tests bekannt gegeben. Diese sollen an 17 Standorten durchgeführt werden und die Anmeldung wird ab heute, Mittwoch, um 17.00 Uhr möglich sein, hieß es. Interessierte können sich entweder online (www.tiroltestet.at) melden oder telefonisch über die Gesundheitshotline 1450.

„Besonders vor den Weihnachtsfeiertagen möchten wir den Tirolerinnen und Tirolern diese Möglichkeit unkompliziert und kostenlos anbieten“, sagte LH Günther Platter (ÖVP). Mit dieser Möglichkeit, „hat es jede und jeder Einzelne selbst in der Hand, Verantwortung zu übernehmen“, meinte zudem Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP). Das Angebot soll dauerhaft bestehen, wurde angekündigt.

Die Tests werden in neun Screeningstraßen in Innsbruck, Kufstein, Lienz, Reutte, Schwaz, Kitzbühel, Zams und Imst durchgeführt. In Innsbruck etwa stehen die Screeningstraßen in der Olympiahalle und jene beim Alphotel Innsbruck täglich von 7.00 bis 16.00 Uhr dafür bereit. In Lienz ist die Screeningstraße bei der Dolomitenhalle täglich von 7 bis 11 Uhr besetzt. Zudem werden an ungeraden Kalendertagen zusätzlich in den Bezirken, Reutte, Landeck, Schwaz und Kitzbühel mittels Testbussen Kapazitäten geschaffen, sowie an geraden Tagen in den Bezirken Imst, Innsbruck-Land, Kufstein und Lienz.

Die Auswertung der Antigen-Tests erfolgt wie bereits beim Massentest direkt in der Screeningstraße. Die Verständigung über das Ergebnis erfolgt via SMS oder Anruf. Bei positiven Tests wird der Betroffene automatisch an eine Screeningstraße zugewiesen, in der dann ein PCR-Test durchgeführt wird. Das Angebot richtet sich an Personen, die über sechs Jahre alt sind, keine Symptome zeigen und in den vergangenen drei Monaten nicht positiv auf das Virus getestet wurden. All jene, die Symptome aufweisen, sollen sich weiterhin an die Gesundheitshotline 1450 wenden.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
karlheinz

Anfang Dezember hat man mit den Massentests in Tirol begonnen, mit dem Vorwand seitens der Politiker, Weihnachten halbwegs gesund feiern zu können. Damals war schon klar, dass ein solcher Test nur eine "Stundendiagnose" sein kann. Jetzt, weil die Teilnehmerzahl nicht wie erhofft war, will man die Menschen mit dem selben Argument zu einem neuerlichen Test ermutigen. Man bedenke, dass diese Werbung seitens der Politik nur deshalb erfolgt, weil unheimlich viel Testmaterial übrig geblieben ist und man will nun die verschwendeten Kosten rechtfertigen. Für diese Fehlinvestition will man nun auch noch Gutscheine verteilen wenn sich jemand testen lässt. Ich frage mich nur wer dies alles einmal bezahlen wird ? Ach ja, koste es was es wolle, meinte unser BK ohne zu wissen, welchen volks-wirtschaftlichen Schaden er anrichtet bzw. schon angerichtet hat ! Über das Öffnen der Schilifte ab Hl.Abend werden wir erst nach den Feiertagen unsere "BLAUEN WUNDER" erleben.

Nickname

wär interessant wenn jemand täglich sich testen lässt.. :)