Unterstützung für Schindel & Holz und Gwandolina

Die Landesregierung beschloss Zuschüsse für Tirols sozialökonomische Betriebe.

Die Tiroler Landesregierung sichert acht sozialökonomischen Betrieben und zwei gemeinnützigen Beschäftigungsprojekten in Tirol für das Jahr 2021 einen Zuschuss in der Höhe von insgesamt 1,6 Millionen Euro für den laufenden Aufwand zu. Diese Betriebe und Projekte forcieren die dauerhafte Integration von langzeitarbeitslosen Menschen in den Arbeitsmarkt.

„Die sozialökonomischen Betriebe sind eine unverzichtbare Unterstützung für langzeitarbeitslose Menschen. Dabei werden Menschen im Rahmen von Tätigkeiten in Wirtschaftsbetrieben in Marktnischen geschult sowie auf dem Weg in ein neues Arbeitsleben vorbereitet und begleitet. Im Jahresschnitt beschäftigen diese Betriebe rund 300 Transitarbeitskräfte. Die Integrationsquote liegt bei etwa 30 Prozent“, erklärt Arbeitslandesrätin Beate Palfrader und verweist auch auf die psychosoziale Bedeutung dieser Hilfe: „Im Zuge dieser Tätigkeiten finden langzeitarbeitslose Menschen nicht nur wieder ins Arbeitsleben, sondern erlangen auch ein neues Selbstbewusstsein durch ihren Arbeitsbeitrag für die Allgemeinheit.“

In Osttirol sind die Vereine OSPA (Verein zur Förderung und Durchführung von Osttiroler Sozialprojekten für Arbeitssuchende) mit der bekannten Tischlerei „Schindel und Holz“ und der Verein SOFA (Verein für soziale Osttiroler Frauenprojekte für Arbeitssuchende) mit dem Outlet „Gwandolina“ in Lienz Empfänger dieser Förderung.

Die Gesamtkosten aller sozialökonomischen Betriebe in Tirol belaufen sich für das Jahr 2021 auf rund 19,8 Millionen Euro. Die Eigenerwirtschaftung der Betriebe liegt bei rund 9,9 Millionen Euro (das sind etwa 50 Prozent). Der restliche Finanzbedarf verteilt sich auf die Fördergeber Land Tirol (14,7 Prozent), Arbeitsmarktservice Tirol (82 Prozent) sowie Gemeinden und Sozialministeriumsservice (rund 3,3 Prozent). Neben den sozialökonomischen Betrieben bekommen auch zwei gemeinnützige Beschäftigungsprojekte der Caritas und des Vereins Emmaus Innsbruck Zuschüsse des Landes.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
osttirol20

Das wird auch gut so sein, dass ordentliche Betriebe auch einmal unterstützt werden, den Millionen für wahnwitzige Tourismusförderungen - dekadente 'Nobel'-Gastronomie- und Hotelleriebetriebe - die ohne diese Gelder sowieso nicht überleben würde, weil die Gäste das auch nicht wollen, hat das Land Tirol immer, bleibt nur zu hoffen, dass die Verantwortlichen das auch einmal sehen