Bergretter bitten um Meldung jeder Lawine

Harmlose Abgänge können aufwändige Sucheinsätze auslösen, wie ein aktueller Fall zeigt.

Am 30. Dezember gegen 13:30 Uhr meldete eine Bergführerin telefonisch bei der Polizei in Lienz, dass sie während einer Schitour auf die Schönbergspitze im Gemeindegebiet von Schlaiten an einem steilen Hang an der Nordseite des Berges eine bereits abgegangene Schneebrettlawine gesichtet habe, in die zwei Abfahrtsspuren hineinführten. Außerdem beobachtete die Frau zwei talwärts fahrende Tourengeher unterhalb des Lawinengeländes.

Da unklar war, ob noch weitere Schitourengeher in diesem Bereich unterwegs und eventuell verschüttet waren, wurde die Rettungskette in Gang gesetzt. Ein Hubschrauber flog mit der Bergführerin über den Lawinenkegel. Die Beobachter aus der Luft sahen, dass auch zwei Spuren aus der Lawine hinausführten. Es gab keine Signale eines Verschütteten-Suchgeräts. Also wurde die Suche eingestellt. Hätten sich die Auslöser der Lawine gleich gemeldet, wäre dieser Einsatz nicht nötig geworden.

„Uns wäre sehr geholfen, wenn Skifahrer und Tourengeher, die eine Lawine lostreten, von diesem Ereignis auch dann die Alpinpolizei bzw. die Leitstelle Tirol unter der Nummer 140 benachrichtigen, wenn ganz offensichtlich nichts passiert ist.” Mit dieser Bitte richtet sich Thomas Zimmermann, Ortstellenleiter der Bergrettung Lienz, an alle, die in diesen Tagen die tiefwinterlichen Verhältnisse für Ausflüge ins Gebirge nutzen.

Bergretter Thomas Zimmermann wünscht sich Informationen über jedes Lawinenereignis. Foto: Dolomitenstadt/Wagner

Lawinen lösen sich derzeit besonders leicht und sind sie erst einmal abgegangen, sind ihre Kegel weithin sichtbar. Das löst auch bei Beobachtern, die später vorbeikommen oder weit entfernt sind, Unbehagen aus. Es könnte ja jemand verschüttet worden sein. Also wird – völlig richtig – Alarm gegeben und die Rettungskette in Gang bzw. die Bergrettung in Bewegung gesetzt.

Ab diesem Zeitpunkt wird enormer Aufwand betrieben um sicherzugehen, dass auch wirklich niemand unter den Schneemassen begraben liegt. „Eine frühzeitige Entwarnung – die natürlich auf fundierten Beobachtungen basieren muss – kann uns Bergrettern stundenlanges Suchen ersparen. Dadurch bleiben auch Kapazitäten frei für Einsätze, bei denen wirklich jemand in Gefahr ist,“ erläutert Bergretter Zimmermann.

Ist jemand verschüttet oder nicht? So präsentierte sich die Lawine unterhalb der Schönbergspitze im Gemeindegebiet von Schlaiten. Um leere Kilometer bei Einsatzkräften zu vermeiden, sollten auch folgenlose Lawinenabgänge von ihren Verursachern bei der Leitstelle gemeldet werden. Foto: Zimmermann

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren