LH Günther Platter und Bischof Glettler entzündeten auf dem Landhausplatz symbolisch 477 Gedenkkerzen – eine für jede Person, die 2020 in Tirol mit oder an dem Coronavirus verstarb. Foto: Diözese

LH Günther Platter und Bischof Glettler entzündeten auf dem Landhausplatz symbolisch 477 Gedenkkerzen – eine für jede Person, die 2020 in Tirol mit oder an dem Coronavirus verstarb. Foto: Diözese

Das offizielle Tirol zwischen Gedenken und Optimismus

477 Kerzen auf dem Landhausplatz. Appelle von Bischof und Landeshauptmann.

In seiner Neujahrsansprache blickt der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter noch einmal auf das Coronajahr 2020 zurück und erinnert sich an den ersten Lockdown: „Es war für mich unbegreiflich, was da von einem Tag auf den anderen über uns und die ganze Welt hereingebrochen ist. Ganz Innsbruck war wie ausgestorben. Dieses Bild der menschenleeren Stadt werde ich nie mehr vergessen.“

Auf die Ereignisse rund um Ischgl ging Platter in dieser Rede wohl bewusst nicht mehr ein. Stattdessen streute der Landeshauptmann den Einsatzkräften und der Bevölkerung Rosen: „Viele sind in dieser Krise über sich hinausgewachsen und vielerorts auch ganz nah zusammengewachsen.“ Zugleich bemüht sich Platter um Aufbruchsstimmung: „Ich bin zuversichtlich, dass wir mit der Impfung im Jahr 2021 unser altes Leben zurückbekommen.“ Tirols Finanzlage sei stabil, man werde die Krise mit Höchstgeschwindigkeit“ überwinden. Hier die gesamte Ansprache, die ab 12.30 Uhr ausgestrahlt wird:

Bereits am Silvesterabend hatte Platter gemeinsam mit Bischof Hermann Glettler, Superintendent Olivier Dantine und Landesrätin Gabriele Fischer auf dem Landhausplatz jener 477 Menschen gedacht, die 2020 in Tirol an oder mit dem Covid-Virus verstarben. „Für das zu Ende gehende Corona-Jahr 2020 ist das Konto des Unabgeschlossenen und Unbewältigten noch zu groß. Aus diesem Grund wollen wir uns gemeinsam erinnern, das Offen-Gebliebene benennen und auch der Trauer einen Platz einräumen. Gleichzeitig wollen wir ein Zeichen des Dankes setzen – für Menschen, die in ihrem Engagement für andere über ihre Grenzen hinausgewachsen sind. 2020 wird uns allen im Gedächtnis bleiben“, unterstrich Bischof Glettler bei dieser Gedenkfeier, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand.

In seiner Predigt beim Gottesdienst in der Landhaus-Kapelle sprach Glettler angesichts der Corona-Pandemie von einem „dreifachen Lernertrag für einen Neubeginn“. „Wir müssen auch nach der Krise mit unlösbaren Spannungen leben“, so der Bischof. Er nannte unter anderem die Freiheitsbeschränkungen, die nicht immer verstanden und akzeptiert wurden oder die Vielfalt an Meinungen und politischen Überzeugungen. Es brauche „eine Grundverständigung auf ein Mindestmaß an gemeinsamen Werten, die im Hören aufeinander, im geduldigen Gespräch und in einem demokratischen Diskurs ständig neu errungen werden müssen“.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

13 Postings bisher
gewa

Jede Kerze ist eine zu viel. Ob die Trauer der angetretenen Politiker echt ist? Jedenfalls fehlt der Landesrat, in dessen Ressort "Corona" fällt. Aber die Kerzen sind ja für die Verstorbenen, die sind ja nicht mehr krank...

genaugenommen

Jeder Tote ist einer Zuviel! Mein herzlichstes Beileid den Angehörigen. Aber die zählweise und statistischen Zuordnung ist ein andere Sache. Mit einer Statistik kann man immer aussagen was man will. Das lügen der Politiker mit Grundlagen der Statistik ist schon große Mode geworden. Wieder ein kleines Beispiel wie mit Zahlen umgegangen wird: Eine betagte, sehr alte (>90) Person kam negativ getestet nach einem Unfall ins Krankenhaus, nach ein bar Tagen ist diese Person leider verstorben. Jetzt wird diese Person laut Statistik als „mit Corona verstorben“ geführt??? Für mich stellt sich die Farage: 1. Woher kommt die Infektion? 2. Warum wird dem Toten noch einmal das „15 cm lange Teststaberl“ in die Nase gesteckt? Will man damit die Zahlen erhöhen um der Bevölkerung etwas mehr Angst zu machen und die TEILWEISE unlogischen Verordnungen zu untermauern? Wann tauchen eigentlich die tatsächlichen Todesvergleichszahlen (ohne Todesursache) der letzten Jahre und 2020 auf. Und wenn man auf dem Landhausplatz schon Kerzen entzündet sollte man für jeden Tiroler Toten eine entzünden!

Bergtirol1

Jede Kerze ist genau 1 zuviel. Bin froh das keine von meinem Freundes - - Bekannten - - Verwandtenkreis dabei ist....Danke❤❤

Post_ler

477 Kerzen aus Plastik - das tut unserer Umwelt "gut" !

    senf

    @post_ler: weisst du das nicht, die sind aus wachs, sonst würden sie ja nicht brennen. und die hülle samt deckel kann man recyclen.

    aus welchem material ist dein bildschirm? wohl nicht aus lärchenholz oder serpentinit 🤔

    über sinn oder unsinn derartiger aktionen kann man diskutieren, aber bitte nicht auf dieser ebene. denk daran!

      Post_ler

      1. Dein Vergleich mit meinem Bildschirm hinkt. 2.Plastik vermeiden und nicht recylen sollte die Zukunft sein - lieber Herr Senf! 3. Klatscher für politische Selbstdarsteller wird es immer geben.

Spanidiga

Kann man auch ohne Posting an die Toten denken 🤔?

    leniiii

    Ja schon, natürlich! Mich macht nur ein wenig traurig, dass schöne Zeichen(zumindest für mich), eigentlich nicht kommentiert werden, aber alles, was vielleicht nicht so optimal ist, sofort in der Luft zerrissen wird... Erinnert mich an folgendes Beispiel: 4 Rechnungen stehen mit Lösung an der Tafel. 3 Rechnungen sind richtig gelöst, 1 Rechnung ist falsch gelöst. Auf die Frage, was auffällt, sagten 9 von 10 Teilnehmer eines Kurses, dass eine Rechnung falsch gelöst wurde.... Fazit: wir schauen zuallererst lieber auf das Negative, das Positive(obwohl bei dem genannten Beispiel anteilig viel höher) übersehen wir, ignorieren wir, ist uns keine Erwähnung wert.

leniiii

Kein einziges Posting zu dieser Aktion? Sind uns die vielen Verstorbenen völlig egal? Auch deren Angehörige? Lieber ständig nörgeln und kritisieren, über unsere ach so eingeschränkte Freiheit? Tote nörgeln und krisieren nicht.... DANKE für jede Kerze, DANKE für jedes Gedenken an diese Menschen! 😊

    Denksport

    Weil dieser Aktionismus entbehrlich ist.

      leniiii

      ... so wie tausende Nörgeleien entbehrlich sind

    Chronos

    Es gibt nicht viel zu sagen. Der Artikel bzw. die Aktion wirken für sich selbst. Schöner letzter Satz, leniiii

    Post_ler

    DANKE für den Plastikmüll !!!