Britische Virus-Mutation in Tirol eingetroffen?

17 Fälle in Jochberg deuten darauf hin. Minister Anschober ordnet umfassende Tests an.

Eine Hiobsbotschaft in Sachen Corona traf heute am Vormittag in den Redaktionen ein. Bei einem Cluster von 17 positiv getesteten Personen in Jochberg, Bezirks Kitzbühel, deuten die PCR-Profile darauf hin, dass es sich um die hoch ansteckende Virusmutation handelt, die erstmals in Großbritannien auftrat und mittlerweile auch auf andere europäische Länder übergreift. Die Verdachtsfälle werden von der AGES näher untersucht werden. Die endgültigen Ergebnisse werden für nächste Woche erwartet.

Interessant ist in diesem Zusammenhang die Entstehungsgeschichte des Ansteckungsherdes. Betroffen sind nämlich „Personen unterschiedlicher Herkunft – zum Großteil britische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger“, meldet das Land. Wie kommt in Lockdown-Zeiten gemischtes internationales Publikum nach Jochberg? „Sie halten sich zu beruflichen Zwecken in Tirol im Rahmen einer Skilehrer-Aus- und Weiterbildung auf. Die letzten Anreisenden kamen am 18. Dezember in Tirol an. Die Anreise erfolgte über den Land- und Luftweg“, sagt Elmar Rizzoli, Leiter des Einsatzstabes CORONA und verweist darauf, dass kein Skiunterricht stattfand und damit kein Kontakt zu SchülerInnen bestand. Ab 22. Dezember verhängte Österreich ein Landeverbot für Flugzeuge aus Großbritannien.

Die Alarmglocken läuten nun nicht nur in Tirol, sondern auch beim Gesundheitsministerium. Minister Rudolf Anschober lässt wissen: „Nach der Information aus Tirol habe ich sofort die Testung der betroffenen Gemeindebevölkerung veranlasst. Im Kampf gegen die Ausbreitung dieses hoch ansteckenden Virus können wir nur gemeinsam, also mit den Bundesländern und in aller gebotenen Schnelligkeit vorgehen.“ Auch Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg betont: „Wir rufen die Jochberger Bevölkerung dringend dazu auf, dem Angebot einer kostenlosen PCR-Testung nachzukommen.“ In der 1500 Einwohner-Gemeinde wurden Flugblätter verteilt.

Ab heute, Dienstag, können sich die Jochberger an der Screeningstraße Kitzbühel / Parkplatz Schwarzsee testen lassen. Morgen Mittwoch wird im Kultursaal in Jochberg getestet. „Parallel dazu wird derzeit das routinemäßige Contact Tracing mit Unterstützung der Exekutive durchgeführt, die betroffenen Personen und deren enge Kontaktpersonen wurden und werden routinemäßig umgehend isoliert“, erklärt Elmar Rizzoli. Neben den aktuellen Proben aus Jochberg wurde bei weiteren Personen vereinzelt aus den Bezirken Kitzbühel bzw. Kufstein ebenso ein auffälliges PCR-Profil festgestellt. Auch hier werden die Testergebnisse im Detail geprüft.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

12 Postings bisher
A oschtirolerin

Die Tiroler schaffens ja wieder ins coronaspotlight zu kommen! Tirol isch lei oans 🤣🤣🤣

    rebuh

    a-ha, und so zwischendurch waren's in wien um im pensionistenheim mit den bewohnern silvester zu feiern!

alpensepp

...wir brauchen über eine Woche um festzustellen um welchen Virus es sich handelt.....na dann GUTE NACHT 😱

karlheinz

Vorweg, warum kamen wohl die Leute zur Schilehrerausbildung nach Tirol. Eben weil sie bereits am 18. Dezember wussten, dass hierzulande, bzw. in Österreich, die Lifte ab dem Heiligen Abend öffnen können. Ohne Liftöffnungen wäre uns wohl in Jochberg dieses Szenario erspart geblieben. @wolfgangwien, Sie liegen mit Ihrer Aussage sicher nicht falsch, wenn Sie meinen, dass vor einer eventuellen Quarantäne in dieser Region zuerst die Rennen in Kitzbühel ohne Rücksicht auf Verluste abgewickelt werden. Wengen hat man abgesagt, aber wir in Tirol können dafür einspringen, weil wir sowieso alles richtig machen. Bitte nachher nicht jammern wenn wir eben nicht alles richtig gemacht haben !

Herr Lummer jetzt wieder solo

Tirol isch lei oans ... zwoa Brettl a gführiger Schnee, juhee ... ... und leider a riesen Brett vor‘m Tiroler Sturschädel ...

ein Wahnsinn, was da abgeht ...

Die "Witzbichler Brettl-Rennen" müssen ja auch noch durchgedrückt werden. Koste es was es wolle ... dem Herrn Peter S. und Konsorten passt's guat, ja dann passt's auch in der Pandemie ...

ABER WIE IMMER "ALLES RICHTIG GEMACHT" !!!

motinga

noch eine kleine Nachbemerkung!! der Schischulverband von Tirol und Salzburg legen klar: dass in der betreffenden Zeit keinerlei Ausbildungskurse stattgefunden hätten!!! ok, also sind Leute aus Grosbritanien die Strapatzen so einer Reise auf sich genommen, in der Hoffnung dass ja irgendwo solch ein Kurs stattfindet!! wer verarscht (verzeiht mir den Ausdruck) hier wen???

motinga

Aha!!! Schlilehrerausbildung??? auch noch dazu BRITISCHE Schilehreranwärter!!! also erstmal regen sich alle Schischulen (ich weis wovon ich rede) über aisländische Schilehrer suf die den heimischen die Stellen wegnrhmen. Dann noch in der Coronazeit bei extrem eingeschränkten Reisebedingungen Leute aus England?? wie kommen die denn bitte einmal nach Jochberg??? bin neugierig ob diesmal dann Großbritanien der europäische Hotspot wird oder Jochberg das zweite Ischgl wird?? wer bitte ist für diese Situation verantwortlich?? eer hat diese Dchulungen angeboten und durchgeführt??

leniiii

Was Tilg sagt oder nicht sagt, spielt nicht die Rolle. Wenn ich höre, dass in Osttirol an manchen Schulen bis zu 90% Kinder in Betreuung sind, dann stellt es mir die Haare auf. Eigenverantwortung gleich null. Und dann wird über das Verhalten anderer geurteilt. Ich kann es nicht mehr hören. Und deshalb verabschiede auch ich mich aus diesem Forum.

wiederdahoame

Ich höre schon den tiroler Gesundheitsminister Tilg in den Medien sagen: "Wir haben alles richtig gemacht". Ich frage mich, warum in Zeiten des Lockdowns überhaupt solche Fortbildungen angeboten werden?

wolfgangwien

Ich möchte gar nicht wissen, wieviele "Skilehrer" es derzeit in Tirol und Salzburg zu "Ausbildungszwecken" gibt.

Vielleicht geht der Gesundheitsbehörde in Salzburg endlich ein Licht auf, woher die hohen Zahlen kommen.

Herr Tilg, Jochberg sofort in Quarantäne schicken!!!

    osttiroler-in

    @wolfgangwien...... Zuerst werden noch die Rennen in Kitzbühel durchgezogen. 🤦‍♀️🤦‍♂️

      leniiii

      Wie war das nochmal mit den Rennen in Kitzbühel??? Gut gebrüllt, Löwe! Vielleicht ein bisschen zu früh gebrüllt - aber Hauptsache gebrüllt, aber das ist ja soooooo typisch für Ihresgleichen ... so wie für alle 15 "stimme zu".