Bundesregierung empört über Impf-„Drängler“

Kanzler Sebastian Kurz: „Wenn sich jemand vordrängt, ist das moralisch enttäuschend“.

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat absolut kein Verständnis für Bürgermeister, die sich mit „übrig gebliebenen“ Corona-Impfstoffen immunisieren ließen, obwohl sie noch nicht an der Reihe gewesen wären. „Wenn sich jemand vordrängt, ist das moralisch enttäuschend“, betonte Kurz in der „Kronen Zeitung“ (Mittwoch-Ausgabe). Auch für Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sind die „Drängler“ „empörend“, im Pressefoyer nach dem Ministerrat forderte er die Länder auf, durchzugreifen.

In Vorarlberg, Tirol, Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich und Wien sind in letzter Zeit Fälle aufgetreten, dass übrig gebliebene Impfstoffe nicht an Heimbewohner, Gesundheitspersonal oder über 80-Jährige verabreicht wurden, sondern an Politiker, Gemeindebedienstete, Angehörige und andere. „Es macht mich wütend und zornig“, meinte Kurz dazu unmissverständlich. „Wenn Impfstoffe übrig bleiben, ist es wichtig, sie schnell zu verimpfen. Aber sie müssen für ältere Menschen verwendet werden und nicht für Politiker, deren Ehefrauen oder regionale Promis.“

Er vertraue darauf, dass jeder Arzt, der die Impfung durchführt, „aber vor allem jeder Verantwortliche für die Organisation vor Ort das Gemeinwohl im Blick hat und nicht den eigenen Vorteil“, sagte Kurz. Das Gesundheitsministerium werde aber künftig bei der Verimpfung verstärkt eine Dokumentation einfordern, und „im Fall des Missbrauchs jene zur Rechenschaft ziehen, die sich nicht an den Impfplan halten“, kündigte der Kanzler an.

Vizekanzler Kogler äußerte sich im Rahmen des Pressefoyers nach dem Ministerrat zur „Frage der Drängler“, wie er es ausdrückte: „Ich finde das erstens empörend und vor allem auch nicht hinnehmbar“, ärgerte sich Kogler. Das bedeute, „diese unrühmliche Praxis hat abgestellt zu werden“, forderte der Vizekanzler, und zwar von den Landeshauptleuten und den Gesundheitsreferenten. Zuständig seien die Bundesländer, und „meinetwegen müssen die Landeshauptleute auch durchgreifen“, befand Kogler. „Das kann so nicht sein“, sonst zerstöre man Glaubwürdigkeit – deshalb müsse man alles tun, „dass das abgestellt wird“. Er appelliere an die Landeshauptleute, hier einzuwirken – auch, was etwaige Rücktritte von Bürgermeistern betreffe.

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP), der die Pressekonferenz gemeinsam mit Kogler bestritt, zeigte sich ebenfalls „wütend“ über die Bürgermeister. „Ehrlicherweise fehlt mir dafür jedes Verständnis“, und jeder sollte selbst wissen, was er in so einer Situation zu tun habe, glaubt Blümel.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

41 Postings bisher
Chitina

https://orf.at/stories/3198589/

So viel zum Thema "Politiker auf Prioritätenliste ganz oben".

Nachdenker

Es ist wirklich faszinierend, die heute so schreien, das eine Frau Blanik und eulin Herr Köll geimpft sind, sind zum Teil die gleichen, welche vorher sich aufgeregt haben, daß Politiker sich nicht yuerst impfen lassen, weil die wären ja keine Versuchskaninchen wie die Menschen im Altersheim. Und ich lass mich nicht impfen, war der Tenor. Und dann lässt sich die Politik impfen ist es auch nicht recht. Irgendwie ist im Moment bei allen Seiten der Wurm drin.

Oschtadio

Ich würde vorschlagen die besagten Vordrängler sollten sich wenn sie die zweite Impfung erhalten, Öffentlich Medial Entschuldigen auf diese Entschuldigungen (Ausreden) wäre ich gespannt. Da könnte man sicher einen super Roman davon schreiben. Oder ein Lehrbuch mit dem Titel "wie führe ich ein ganzes Volk an der Nase herum"

    Nasowas

    Lt Josef Urschitz/Presse 22.1., Zitat: Der Gesundheitsminister musste am Mittwoch in Südspanien, aufgrund von Impf-vorschwindeln, blitzartig seinen Hut nehmen. In Österreich sind bisher fast 20 Bürgermeister aufgeflogen die Ähnliches praktiziert haben. Alle vereint eins: das Fehlen jeglichen Unrechtsbewusstseins. und natürlich das Fehlen jeglicher Konsequenzen! Was ist schon dabei, ihr Impfneider? Das Problem ist: wir haben es hier mit "Missbrauch von anvertrauter Macht für private Zwecke" zu tun! Zitat Ende!

Uncoverer

„Keine Toleranz für Egoismus und politische Privilegien!“

Das wahre Gesicht "DIESER" Gemeindeoberhäupter zeigt sich eben in Zeiten wie diesen!Unter dem Vorwand ständigen,persönlichen Kontakt im WPH oder BKH zu pflegen,eine Corona Impfung zu erschleichen, ist in meinen Augen nur meher zum 🤮.Impfvordrängler und deren Privilegien, die Menschen jene Dosis wegnehmen, die sie eindeutig dringender brauchen würden sind wohl kaum zu akzeptieren. Bravo Frau und Herr Bürgermeister für die tolle Vorbildwirkung!!!👺

Chronos

Bgm.in Blanik u. Bgm. Köll – wenn ich das höre, tut mir leid, dann kann ich mich nicht zurückhalten.

Meine „Lieblingsbürgermeisterin“ aus Lienz und mein „Lieblingsbürgermeister“ aus Matrei. Da sieht man wieder, warum sie mit Ellbogentechnik weiterhin meine „Lieblinge“ sind – sie sind bereits geimpft. Schamgefühl, Reue oder Schuldbewusstsein kennen die beiden einfach nicht. Zu den Erklärungen Blaniks im Kurier u. TT: etwaige moralische Bedenken – Fehlanzeige! Auf Blanik passt gut: „o si tacuisses, philosophus mansisses“. Fehlen nur noch meine anderen zwei Landtagsabgeordneten – „Favoriten“ Kuenz und Mayerl! Die haben vermutlich die Coronazeit und sich impfen zu lassen, verschlafen.

webe

schämen sie sich frau blanik. schämen sie sich hr. köll.

mit dieser aktion tragen sie dazu bei, dass die lockdownmassnahmen von der bevölkerung immer weniger mitgetragen werden. die politik "sperrt" die bevölkerung ein und pocht auf einhaltung der regeln und sie selbst missachten die regeln der impfung. vordrängen geht einfach gar nicht. sie, frau blanik und sie, herr köll, sie beide sind schon nicht so wichtig im tagegeschäft der heime bzw des bezirkskrankenhauses. das funktioniert alles auch ohne sie. die leitungen der beiden institutionen kommen auch ohne sie zurecht, da müssen sie nicht jeden tag vorbeischauen und schon gar nicht dort ein büro haben. bleiben sie in ihrem elfenbeinturm, in den rathäusern.

gewa

Liebe Frau Bürgermeister, Ihre Motivation in Ehren, aber es macht halt gar keinen schlanken Fuß, ... Ihr Matreier Kolege hatte noch nie einen! - Allerdings könnten die Rechtsüberholer so manchen Impfgegner überzeugen, dass Corona-Impfen doch etwas Erstrebenswertes sein könnte.

Nasowas

Äußerst interessante Aussage, kurier 21.1.2021 Ich bin zwar auch Bürgermeisterin. aber ich führe 4 Heime im Bezirk, bin permanent vor Ort und habe dort mein Büro, erklärt Frau blanik ihre Impfung.

    Chitina

    Jo eh. Weil Videokonferenzen sind nur für das gemeine Fußvolk. Bitte - was genau haben Politiker in Krankenhäusern und Altersheimen zu ARBEITEN?!? Angehörige werden im Zugang beschränkt - aber die Bürgermeister müssen hin? 🤦‍♀️

hubert

ja es gibt halt doch noch eine risikogruppe, die der bürgermeister und bürgermeisterinnen😀 ich vergönne es ihnen, ist ja auch eine vorbildwirkung für uns, oder?

Stefi

Witzig die Begründung von Blanik warum sie schon geimpft ist: als Leiterin des Alten- und Pflegeheimes ist sie ständig im Altenheim.

Schülerinnen kommunizieren seit einem Jahr mit der Schule per Laptop und Webcam (sogar Volksschülerinnen), aber wenn eine Akademikerin was zu besprechen hat, muss sie sich persönlich mit jmd. treffen.

rebuh

ja,ja, der neid is a luder, die lienzer bgm. nervt das die tristacher Ü80 schon geimpft sind. so hat eben jeder sein packerl zu tragen.

AngryMan

Gibt es in Osttirol auch Impf-Drängler? Herr Pirkner, bitte recherchieren und berichten sie!

    hubert

    Bgm. A. Köll und Bgm.in Elisabeth Planik, Begründung lt. TT: "Weil wir in unseren Funktionen ständig im Krankenhaus bzw. im Altenheim sind" Ja, wenn wir mal was von ihnen brauchen, wissen wir, wo wir sie ganz leicht antreffen! 😂😅

ErsteHilfe

Dass Bundeskanzler Kurz und seine Regierung sich hier als Moralapostel aufspielen ist einfach lächerlich. Ihre vordringlichste Aufgabe wäre es jetzt, das Chaos, in das sie unser Land manövriert haben, in Ordnung zu bringen und endlich Entscheidungen zu treffen, die keine weiteren Schäden an Wirtschaft und Gesellschaft verursachen. Sie arbeiten in unserem Auftrag und werden dafür mit Steuergeld bezahlt. Außerdem erwarten die Bürger mit Recht, dass die Regierung bei ihrer Arbeit die verfassungsrechtlich gewährleisteten Grund- und Bürgerrechte einhält. Diese Mindestanforderung ist derzeit nicht erfüllt.

Gertrude

Gerne hätte ich von unserem Staat Aufklärung zum Thema Impfplan. Fühle mich überhaupt nicht informiert. Würde mir ein Schreiben mit Angabe zur Möglichkeit einer Anmeldung zur Impfung wünschen. Meine Daten als Bürger liegen ja auf.

    hubert

    Die Online-Voranmeldung für eine Covid-Impfung in Tirol wird ab 1. Februar 2021 auf der Internet-Seite www.tirolimpft.at möglich sein. ---- wurde bereits öffentlich gemacht!✔

Oschtadio

Kann sein das jetzt in Osttirol auch ein paar ins schwitzen Komme???

rebuh

skandal ist nicht der eine oder andere bgm. der sich "vordrängt" , skandal ist das pflegepersonal welches sich NICHT impfen lässt!

    Kapatieme

    Bei den Ärzten gibte scheinbar hohe Zustimmung zur Impfung aber beim Pflegepersonal nicht so, eigenartig ! Was soll der gemeine schlecht informierte Bürger denken ? Kein gutes Beispiel, oder ? Welche Lösungen haben die Gegner ? Die schwedische , die amerikanische oder die aus Brasilien ? Bin für alles offen !

    Fam A

    @rebuh Wissen Sie, wieviel vom Pflegepersonal den Virus bereits durchgemacht haben? Ich würde mich auch nicht impfen lassen, wenn ich körpereigene Abwehr hätte. Diese lässt sich ja, wie man bereits weiß, ganz einfach mit einem Neutralisationstest feststellen. Dass dieser Umstand die "Impfbereitschaft" in den Zahlen drückt wäre eine logische Erklärung. Also hier von einem "Skandal" zu sprechen halte ich schon für sehr überzogen.

    mundl

    @ rebuh: der einzige Skandal ist ihr Posting...erklären sie mir bitte: wie genau hilft mir eine Impfung als Pflegepersonal wenn ich trotzdem Überträger sein kann (außer das eventuell mein Krankheitsverlauf im Falle einer Ansteckung milder verläuft), darüber schon mal nachgedacht?

      Wirt2200

      Ob man andere infizieren kann trotz Impfung ist noch nicht geklärt, die Studien dafür laufen noch:

      https://futurezone.at/science/impfstoff-gegen-das-coronavirus-und-covid-19/401027699#lb-7

Spanidiga

Die Länder wollen doch immer eigene Kompetenzen...warum auch nicht selber die Impfungen organisieren.Da könnten sie ja auch zeigen das sie in der Lage sind...alles richtig zu machen. Also scheinbar auch nicht so einfach.Es sollte aber ein Ansporn für jedes einzelne Bundesland sein sich zu beweisen. Also Platter , Tilg und Co. zeigt uns was ihr drauf habt.

Domenik Ebner

Es gibt hier 2 wesentliche Punkte:

1.) Jeder Mandatsträger der sich bei der Impfung irgendwie vorschummelt - sei es durch Spenden, Vitamin B oder aus reiner Machtnutzung sollte umgehend seinen Hut nehmen.

2.) Die Regierung hat bei der Umsetzung eines nationalen Impfplans schlichtweg versagt. Um das Chaos zu überdecken wurde die Verantwortung an die Länder abgewälzt. Kurz ist somit der letzte, der sich hier aufregen sollte. Wenn man vernünftig gearbeitet hätte - hätten wir das Chaos mit den Impfungen jetzt nicht.

Impfaufklärung? Keine Spur, Fakten und Transparenz? keine Spur, Fahrplan und Ausblick für die nächsten Monate? Keine Spur...

    Nasowas

    Wie schön, dass wenigstens die Neos wissen, wie es gehen würde!!!

      rebuh

      so viele können gar nicht zurück(ge)treten (werden) das der kleinen dominik in eine position kommt in der er auch nur von irgendwem wichtig genommen wird!

    leniiii

    Ist das hier Ihre einzige Möglichkeit Ihre politischen Statements zu platzieren??? Werden Sie zuwenig gehört? @ rebuh: ja, wie recht Sie haben. Armer schwarzer Kater😜

      senf

      aber liebe leniiii, im gegensatz zu ihnen wäre es mir schon recht, wenn sich einzelne bezirkspolitiker hier im forum klar zu themen klar deklarieren würden. zumindest dann, wenn sie augefordert werden, aber da ist leider funkstille, wie man weiss!

      Domenik Ebner

      Liebe/r Leniii

      Nein - nicht die einzige. Aber eine die ich gerne nutze :-)

      Wie man sieht gibts immer mal wieder interessante Diskussionen.

      Beste Grüße

      leniiii

      @senf: Dass sich Bezirkspolitiker zu Themen deklarieren, ist für mich auch ok. Nur das Thema hier ist "Impfvordrängler" (und glauben Sie mir, dass sind nicht nur die Politiker). Ich finde es nur schlimm, dass Herr Dominik Ebner ständig Fehler, Fehler, Fehler und wieder Fehler der Regierung sucht und anprangert, ohne selbst Verbesserungsvorschläge zu haben. Wahlwerbung oder Parteiwerbung ist sein einziges Ziel. Mag sein, dass manches chaotisch abläuft - ja, aber ich möchte um keinen Preis der Welt zum Thema "COVID" Entscheidungen treffen müssen. Diese Krankheit und die sich ständig ändernden Bedingungen sind wie eine Naturkatastrophe über uns hereingebrochen - sowas verursacht von Natur aus Chaos. Den möchte ich gerne kennen, der hier fehlerlos, sofort richtig agiert... das muss GOTT sein. Und ich glaube nicht, dass Herr Ebner "GOTT" ist.

      Domenik Ebner

      Liebe/r Leniii,

      bei ihrem letzten Beitrag muss ich Ihnen ganz klar widersprechen. Bürgermeister oder gewählte Amtsträger haben eine Vorbildfunktion und genießen entsprechendes Vertrauen der Bevölkerung zum Ausüben ihrer Tätigkeit. Dieses Vertrauen wurde verspielt, vom Vorbild gar nicht zu reden - daher aus politischer und moralischer Sicht muss ein Rücktritt folgen.

      Auch haben Sie bestimmt bemerkt, dass wir NEOS - bis auf Wien und Salzburg - in der Opposition sind, deren Aufgabe es ist Missstände oder Fehler der Regierung aufzudecken. Dies gilt auf Bundes-, Landes-, der auch Bezirksebene. Auch gibt´s - sofern Sie sich gerne informieren möchten - eine Vielzahl an Vorschlägen, Konzepten Ideen wie man mit dieser Krise besser umgehen könnte.

      Wenn Sie keine Entscheidungen treffen möchten ist das zu respektieren - dafür gibt´s ja die gewählten Vertreter. Mit diesen Entscheidungen einverstanden zu sein ist ein anderes Thema.

      Die Ausrede "Niemand hätte sofort alles richtig gemacht" ist nach knapp einem Jahr Pandemie einfach nur noch billig. Wir und auch ich haben immer betont, dass die ersten Monate 2020 es niemand besser gewusst hat - aber spätestens ab Sommer 2020 ist im Sinne der Pandemiebekämpfung und der Abfederung der Folgen nicht viel vernünftiges passiert.

      Beste Grüße

      Nasowas

      Zu ihrem posting @senf: genauso ist es! 100 % Zustimmung

    S-c-r-AT

    Herr Ebner, ich warte immer noch auf Ihre Antwort.

      Domenik Ebner

      Grüß Sie S-c-r-AT,

      sorry steh auf der Leitung - auf welche Frage?

      Beste Grüße

unholdenbank

"Sebastian Kurz (ÖVP) hat absolut kein Verständnis für Bürgermeister, die sich mit „übrig gebliebenen“ Corona-Impfstoffen immunisieren ließen, obwohl sie noch nicht an der Reihe gewesen wären" Hoffentlich hat das Konsequenzen - was aber zu bezweifeln ist. Bürgermeister glauben , sie seien etwas Besseres, weil sie ja von Gott eingesetzte Menschen sind. Halt keine Bodenhaftung mehr! Und die Ausredenorgie erinnert fatal an LR Tilg (nichts falsch gemacht). Unrechtsbewußtsein - was ist denn das ???? Das gilt ja nur für "normale" Bürger. Da bleibt einem die Spucke weg!

    bergfex

    Dein Posting gilt aber für die gesamte Regierung.

Lurch112

Bürgermeister/innen sollten für das Gemeinwohl einstehen und nicht ihre Macht missbrauchen! Wenn sie nicht für die Schwächeren der Gesellschaft und ihrer Gemeinde da sein wollen, sollten sie lieber zurücktreten.