NEOS fordern Testmöglichkeiten für Pendler

Nur wer in Tirol einen Wohnsitz hat, kann die Gratistestung derzeit in Anspruch nehmen.

Wer sich im Rahmen der Aktion „Tirol testet“ einem kostenlosen Antigen-Test unterziehen lassen möchte, muss in Tirol seinen Wohnsitz haben oder zumindest eine Aufenthaltsadresse vorweisen. Demnach können sich Arbeitnehmerinnen und -nehmer, die täglich aus den benachbarten Bundesländern Salzburg und Kärnten, aber auch aus Südtirol, nach Osttirol pendeln, nicht bei einer der Screening-Stationen in Sillian, Matrei oder Lienz testen lassen.

„Das macht keinen Sinn – das Virus selbst kennt nämlich keine Landesgrenzen!“, kommentiert der Osttiroler Regionalkoordinator der NEOS Domenik Ebner die Sachlage. Er fordert, für Berufspendlerinnen und Berufspendler Rahmenbedingungen zu schaffen, sodass sich diese auch in Osttirol testen lassen können. Niederschwellige Tests für alle Personen sei ein Schlüssel zum Erfolg gegen die Pandemie, so Ebner.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

3 Postings bisher
Zahlen-lügen-nicht..

Und ich fordere ein sofortiges Ende der Schneefälle. Wir haben jetzt genug Schnee😉. Er sollte lieber im Jahr 2025 kommen, wenn der Lockdown dann vorbei ist🤣. Wenn dann überhaupt noch Gäste zum Schifahren kommen. Möglicherweise haben die 520 Corona-Mutationen die es in der Zwischenzeit gegeben hat, die Menschheit bereits dahin gerafft. Dann haben wir die Pandemie endlich besiegt. 👏

gewa

Für unseren neuer Arbeitsminister ist es vielleicht noch verfrüht, sich mit dieser Thematik zu beschäftigen. Aber er hatte ja eine tüchtige, bedankte Vorgängerin und das Wirtschaftsministerium, das Gesundheitsministerium und auch das Europaministerium hätte schon längst agieren können. Warum denn nicht?

Domenik Ebner

Die Kommunikation zwischen (Ost)Tirol in erster Linie mit den anderen Bundesländern, aber auch mit Südtirol muss verbessert werden, damit die niederschwelligen Covid-Tests allen zur Verfügung stehen. Ein wichtiges Puzzlestück im Kampf gegen die Pandemie.