Am Wochenende PCR-Tests in fünf Osttiroler Gemeinden

Reaktion auf erhöhtes Infektionsgeschehen. Bisher noch keine bestätigten Mutationsfälle im Bezirk.

In den fünf Osttiroler Gemeinden Matrei, Nußdorf-Debant, Kals am Großglockner, Oberlienz und St. Johann im Walde ist die Bevölkerung am kommenden Wochenende dazu aufgerufen, sich vorsorglich einem kostenlosen PCR-Test zu unterziehen. Dies hat der Einsatzstab des Landes Tirol in Abstimmung mit der Gesundheitsbehörde und den betreffenden Gemeinden beschlossen, um mit zielgerechten Testungen ein detaillierteres Bild über das Infektionsgeschehen zu erhalten. Die Auswahl dieser Gemeinden erfolgte auf Basis der jeweiligen Inzidenz. Der Bezirk Lienz verzeichnet Stand heute, Mittwoch, insgesamt 233 aktiv positive Fälle und befindet sich mit einer 7-Tages-Inzidenz von 279 im Österreichvergleich auf dem zweiten Platz.

„Wir rufen die Bevölkerung in den fünf Gemeinden dringend dazu auf, dem Angebot einer kostenlosen PCR-Testung nachzukommen und zur Sicherheit den eigenen aktuellen Covid-Status abklären zu lassen. Nach derzeitigem Kenntnisstand gibt es in diesen Gemeinden wie auch im gesamten Bezirk Lienz bisher keine bestätigten Mutationen des Coronavirus. Deshalb ist diese Testaktion auch nicht eins zu eins mit den letzten Massentestungen in der Gemeinde Jochberg sowie den Bezirken Kitzbühel und Schwaz zu vergleichen. Dennoch herrscht ein vergleichsweise intensives Infektionsgeschehen, dem wir auf den Grund gehen wollen – speziell in den fünf Gemeinden mit auffälligen Inzidenzwerten. Das Contact Tracing, welches im Bezirk Lienz sehr gut funktioniert, liefert dazu bereits wertvolle Daten. Dennoch ist es wichtig, weitere Schritte zu setzen, um zusätzliche Informationen zu erhalten“, erklärt Elmar Rizzoli, Leiter des Einsatzstabes Corona.

In Kals, Matrei, Nußdorf-Debant, Oberlienz und St. Johann im Walde werden am kommenden Wochenende wegen der erhöhten Infektionszahlen PCR-Tests durchgeführt. Foto: EXPA/Groder

Die Anmeldung zu den kostenlosen PCR-Tests erfolgt wie bei den vergangenen PCR-Massenscreenings über die Online-Plattform des Landes Tirol www.tiroltestet.at. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Auch telefonisch ist eine Anmeldung über die Gesundheitshotline 1450 möglich, jeweils unter der Angabe, dass die Anmeldung infolge des Aufrufs zu PCR-Testungen in den fünf Osttiroler Gemeinden erfolgt.

Die Abstriche in den fünf Gemeinden werden von Rotkreuz-Mitarbeitern genommen, wie Bezirksgeschäftsführer Stephan Hofmann erklärt: „25 Freiwillige sind dafür eingeplant.“ Bei einem negativen Testergebnis erhalten die Getesteten schnellstmöglich eine Benachrichtigung mittels SMS bzw. an die jeweiligen Kontaktdaten. Bei einem positiven Testergebnis werden sie von der Behörde kontaktiert. Alle positiven PCR-Testungen werden im Detail auch auf mögliche Auffälligkeiten im PCR-Profil geprüft. Ein negatives Testergebnis sei laut Rizzoli weiterhin nicht als Freibrief zu werten: „Auch mit einem negativen Testergebnis gilt es, sich an die geltenden Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen zu halten.“


Öffnungszeiten und Teststandorte in den Gemeinden:

  • Matrei in Osttirol: Samstag, 6. Februar und Sonntag, 7. Februar, 9 bis 17 Uhr, Tauerncenter
  • Nußdorf-Debant: Samstag, 6. Februar und Sonntag, 7. Februar, 9 bis 17 Uhr, Gemeindesaal
  • Kals am Großglockner: Samstag, 6. Februar, 9 bis 17 Uhr, Gemeindesaal
  • Oberlienz: Sonntag, 7. Februar, 9 bis 17 Uhr, Gemeindesaal
  • St. Johann im Walde: Sonntag, 7. Februar, 10 bis 14 Uhr, Vereinshaus/Aula
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

48 Postings bisher
bobbilein

achtung, niemand bewegt sich! 18.57 uhr: tirolweit haben wir corona-aktiv-positiv gesehen gerade die nase vorne!

nengkurst1

Hallo habt Ihr schon mal bemerkt beim Spazierengehen wenn ein Raucher bei Euch vorbeigeht wieweit sich der Rauch aus dem Mund verbreitet man kann es schon 20 Meter weit riechen und auch sehen und muss es selbst einatmen ob man will oder nicht .Mal nachdenken auch der normale Atem verbreitet sich ähnlich im Freien

    nikolaus

    Schlage vor, wir halten alle für 5 Minuten die Luft an (Apnoetaucher ein bisschen länger), dann hat sich das C-Problem ein für alle mal erledigt - zusammen mit dem Problem Mensch 😜

aktivst

Bitte erklärt mir mal etwas: Wie kann es sein, dass gerade in einer Bäckerei in Nußdorf-Debant jemand mit Schischuhen gestanden ist, der dann draußen in ein BRITISCHES AUTO gestiegen ist (hinten gelbe Nummerntafel und Rechtslenker)?? Wie kann es sein das mir beim Fahren in die Stadt, ständig Ausländische Autofahre mit Schikoffer am Dach entgegenkommen. Was genau ist hier los? Lockdown? Einreisebeschränkung? Jeder Tiroler Entscheidungsträger vom Platter bis zur Bezirkshauptfrau, ist absolut rücktrittsreif.

    PrinzessinL

    Also die Polizei wäre da der richtige Ansprechpartner??

      aktivst

      Es kann ja nicht sein dass wir Normalbürger jetzt in Osttirol herumfahren und Kennzeichen aufschreiben und zur Anzeige bringen. ;) Es gibt die Legislative und die Exekutive, die dafür bezahlt werden, sich um solche Dinge zu kümmern. Nur leider haben in Tirol wie in einem alten Feudalsystem anderen Leute das Sagen......

    PrinzessinL

    Wenn Sie das gesehen haben und wenn Sie das soooo aufregt, dann müssen Sie in dem Moment zum Handy greifen und die Polizei informieren. Oder?

    Die Polizei wird das sicher kontrollieren, wenn es gemeldet wird, oder wenn sie es selber sehen.

    jomi

    Das sind die ganzen ausgewanderten Osttiroler denen in der Grossstadt in ihrer Wohnung die Decke auf den Kopf fällt. Ich kenne persönlich 2 Familien die schon beim 1. lockdown in Osttirol ihren Zweitwohnsitz angemeldet haben. Da sind sicher auch einige mit Nicht-österreichischem Kennzeichen darunter. Jedoch einige "illegale" gibts sicher auch bei uns! sg

webe

wer heute früh das Ö1-interview von hrn. rizzoli gehört hat, erkennt erschreckende parallelen zum vorjahr:

tilg: "WIR HABEN ALLES RICHTIG GEMACHT" rizzoli: "WIR HABEN ALLES UNTER KONTROLLE"

es ist einfach dieses nicht hinschauen wollen, schönreden, mauern, zudecken, ...........

einfach zum kotzen ........

    senf

    Kann es sein, dass du dir da was zusammenreimst und die Gesellschaft jetzt aus der Verantwortung stiehlst? Vor einem Jahr kam eine völlig unbekannte Situation auf uns alle zu, deren Dimension wohl kaum jemand abschätzen hat können. Dass dabei Fehler passiert sind, steht ausser Zweifel, das wurde inzwischen ausreichend dokumentiert. Ich gratuliere dir, wenn du fehlerfrei bist, schau in den Spiegel - jeden Tag und kotz dich gegebenenfalls selber an!

    Wir haben inzwischen jede Menge Leichtsinnige, Trotzige, und Verweigerer, die uns diesen Mist nicht leichter machen. Dagegen solltest du dich stark machen und nicht warten, bis "die anderen alles richtig machen". Wenn du schon Watschn auteilst, musst du damit rechnen, dass du eine zurückbekommst!

      webe

      @senf: ich bin weder fehlerfrei noch habe ich "watschn" ausgeteilt noch möchte ich die gesellschaft aus ihrer verantwortung entlassen. ich habe einfach nur aussagen verglichen. und die aussagen sind ganz schön ähnlich und natürlich auch alles was sich dahinter abspielt...

      und keine sorge, ich halte mich an die momentanen spielregeln, bin kein verweigerer, ja auch kein leugner, einfach nur ein bürger der etwas kritischer auf die momentane situation schaut. ;)

      und noch was, ich mache mich ständig in meinem umfeld stark für die einhaltung der mindestregeln, aber blockwart bin ich keiner, :)

gewa

Natürlich, wieder so ein Alibi-Aktionismus. OK, besser als nix, aber die Leute, denen es geil vorkommt, gegen alles zu sein, was nicht auf ihrem eigenen Mist wächst, erreicht man damit nicht. Jeder weiß, wo sich's abspielt, nur die Leute, die dafür bezahlt werden, solche Auswüchse zu verhindern, lassen's gütig gewähren. Warum wohl? Herr Rizzoli hat für's Tiroler Unterland ja schon wieder alles richtig gemacht, Osttirol kam bisher im Innsbrucker Wortschatz noch nicht vor, obwohl wir seit Wochen nicht nur in Tirol Spitzenwerte erreichen.

bobbilein

iseltal, quo vadis?

Zahlen-lügen-nicht..

Ich habe am Wochenende sowieso nichts zu tun, dann werde ich eine Testtour machen. Ich lasse mich dann 5x testen. Sicher ist sicher.

    genaugenommen

    einer der tests ist sìch positiv 😂

    Fam A

    @Zahlen-lügen-nicht.... Trotz durchgemachter Erkrankung so ängstlich? 😏 Machen Sie doch einfach einen Neutralisationstest. Sie könnten sich dann das häufige Testen und uns die überflüssigen Kommentare sparen. 🤷‍♂️🤷‍♀️😉

osttirol20

Zum zweiten Mal steht Tirol nun vor der Isolation!!!

Wenn die türkise NVP ihre Einstellung zum nordtiroler Ballermanntourismus und der Freunderlwirtschaft nicht endlich ändert, wird das nicht der letzte Landeslockdown sein!!!

Und noch immer ist der türkise, für unfähig befundene, Tilg für den Bereich Gesundheit im Land verantwortlich - einfach nur ein trauriger Haufen die Tiroler NVP (das den der Kurz mit seiner parteiinternen Allmacht endlich aus dem Sessel hebt und den Paltter vom Pferd herunter holt)!!!

    leniiii

    Nordtiroler Ballermann Tourismus? Warum haben wir dann in Osttirol die höchste Zahl an Infizierten? Von der 7-Tage Inzidenz ganz zu schweigen. Da sind wir mit großem Abstand einfach die Besten. Diese Goldmedaille haben wir schon mal. 😫

Caesar

Die Tests sind theoretisch sicher gut. Ich befürchte aber, dass daran vorwiegend die ohnehin verantwortungsbewussten Menschen teilnehmen werden. Auch diese könnten u.U. positiv sein trotz aller Vorsicht. Allerdings wird sich dabei die Anzahl an positiv Getesteten eher in Grenzen halten. Alle diejenigem, die sich an nichts halten, werden auch auf die Testung pfeifen. Daher befürchte ich, dass das ganze nur beschränkt Erfolg haben wird.

    senf

    Ja @Cäsar, dann haben die Verantwortlichen das gemacht, was sie machen müssen und die Schuldfrage steht ausser Obligo. Kurz gesagt, wenn die Bevölkerung, oder Teile davon die Situation nicht ernst nimmt, dann ist es halt so. Es wird sich langfristig ohnehin rächen, dann aber leider auch zu Lasten der Falschen. Das soll auch einmal gesagt werden, finde ich.

    Ich zweifle nach meinen Beobachtungen bei vielen immer noch die Einhaltung des Sicherheitsabstandes untereinander. Hier wäre die Definition einer Milchkuh, eines Pferdes oder gar eines modernen Traktors für viele vielleicht doch vorstellbarer und verständlicher.

    Hauch als sichtbarer oder fühlbarer Atem verteilt sich leider weiter als so manche glauben. Das lässt sich bei Morgenfrost gut beobachten.

    Die hohe Übertragungsrate dürfte bei so manchen am Missverständnis des Begriff "Familie" mit der Besuchszahl liegen. Viele meinen darunter die Verwandschaft oder den Freundeskreis. Beim Informationsaustausch oder Tratsch im Freien oder beim Hausbesuch wird die Abstandsregel dann sehr schnell vergessen - und schon ist es passiert!

    Und die, die glauben, unbedingt gegen die Regeln zu arbeiten, werden es früher oder später auch noch begreifen - müssen.

    Nicht irgendwelchen Sonntagsgeredequatsch, sondern Information zu gegenwärtigen Situation mit den krassen Auswirkungen sollten die Gemeinden laufend über ihre sozialen Medien und Nachrichtendienste der Bevölkerung e i n d r i n g l i c h vermitteln. In koordinierter Vorgangsweise mit der BH und dem Sanitätsdienst des Landes, versteht sich! Denn die werden ja gehört.

      nengkurst1

      habt Ihr mal beobachtet wenn Ihr durch die Stadt spaziert wie sich so mancher Zigarettenrauch ausbreitet bis zu 20 Meter kann man den Rauch noch riechen und einatmen!!!!

      Bergtirol1

      @senf..treffend formuliert👍

HussaHussaTrollolo

Ich lese da von Schihütten, Partymeile, Stadeln, Gasthofhinterzimmern.... Gibts da auch Adressen und Öffnungszeiten? Ich sitz seit Monaten ganz einsam zu Hause, würd gern wieder mal einen Draufmachen.

Wo sind die Denunzianten wenn man sie mal braucht.

    Chronos

    ​HussaHussaTrollolo, obwohl ich Rund ums Thema Corona eine andere Meinung vertrete wie Sie, heitern Sie die Lage auf. Humor ist Ihnen nicht abhandengekommen. Das finde ich durchaus sympathisch…

    ganga0815

    auf einer schutzhütte in kals (habe vergessen, wie sie heisst) gab es auch einen kleinen hotspot. Denunziation aus.

bla

Wir wollen die Zahlen senken – ok, verstehe ich soweit. Das wollen wir alle.

Aber wie soll das gelingen indem wir MEHR testen?? Mehr Tests bedeuten mehr positive Tests, oder nicht?

Angenommen wir testen gar nicht mehr (rein hypothetisch, wär natürlich Blödsinn, wir sind ja nicht in China!), dann wären die Zahlen sofort unten auf null.

    PrinzessinL

    Mal angenommen ALLE bleiben 10 Tage zu Hause, also weltweit!

    Was würde passieren?

    Schon klar, dass das praktisch nicht möglich ist. Aber theoretisch wäre es wohl eine Lösung des Problems.

    Na ja vielleicht besser 14 Tage, aber wäre das Virus dann weg?

    Krise weg? Pandemie weg?

      Blickwinkel

      Also angenommen ALLE bleiben 10 bis 14 Tage zu Hause, weltweit... dann riskieren wir zuallererst das Leben aller, die in Krankenhäusern, Altenheimen, Unterstützungseinrichtungen aller Art... betreut werden müssen. Und auch wir alle würden stöhnen unter den Bedingungen, denn unsere Geschäfte/Apotheken/Drogerien... wären leer, weil niemand mehr uns beliefern würde geschweige denn Waren/Lebensmittel verkaufen würde, weil kein Polizist sich um die Sicherheit kümmern würde, weil kein Handwerker mehr etwaige Defekte in unseren Haushalten beheben könnte, wir also möglicherweise von Wasser und Strom abgeschnitten wären... die Liste ließe sich noch sehr lange weiterführen! Also: 10 bis 14 Tage zu Hause bleiben wäre KEINE LÖSUNG... nicht theoretisch und noch viel weniger praktisch!

      ... und weder Virus, noch Krise, noch Pandemie lassen sich vom ZUHAUSE BLEIBEN ALLER ins Bockshorn jagen! Leider! So schnell ist der Traum einer PrinzessinL ausgeträumt!

    bobbilein

    ja, eine ganz einfache milchmädchenrechnung.

    was möchten Sie mit Ihrem posting eigentlich sagen?

    Chronos

    ​@bla, Ihr Denkfehler versteht sich von selbst, oder? Was bringt das, die Zahlen gegen Null, aber die tatsächliche Lage komplett eine andere? Wäre noch schlimmer! Den Kopf in den Sand stecken hat noch nie etwas gebracht.

wolf_c

Am Wochenende PCR-Tests in fünf Osttiroler Gemeinden:

die tests kosten nichts ausser ein wenig zeit, es gibt hoffentlich viele menschen die dabei sind, der gewissheit und der gesundheit wegen

    senf

    du wirst immer besser, freu!

    Post_ler

    Sie kosten ein bissl Zeit und (uppps fast vergessen) einen Haufen Steuergeld!

Luna9

Hoffentlich wird der Lockdown bei uns aufgrund der hohen Inzidenz nicht verlängert!!

Winter

Eigentlich für mich unverständlich und ignorant, dass auf diversen Schihütten und nicht nur dort, ungeniert ausgeschenkt wird. Gibt es dort keine Kontrollen von offizieller Seite aus??

leniiii

Einfach nur traurig 😢

    leniiii

    7 "Stimme nicht zu"? Darf ich denn nicht traurig sein???? Jetzt bin ich noch viel trauriger 😢😢😢😢😢

spitzeFeder

Boah, Kals hat (auf die Einwohnerzahl gerechnet) echt eine hohe Zahl an gemeldeten Infizierten. Wumm... ich wünsche allen, dass sie die Krankheit gut überstehen.

SCHUTTKEGEL10

In der Oberlienzer Partymeile ist immer was los....

    rauher Wind

    ....und in Kals sowieso, auf Hütten und in Gaststuben 🙈

      senf

      Könntest du präzieser werden und deine Geheimtips verraten, denn ich möchte zu meinem Geburtstag am Wochenende seit einem Jahr endlich wieder Spass haben. Wo gehts denn in Kals so auf, oder muss ich mich da an die Gemeindeführung wenden?

      senf

      @rauher Wind, die information ist angekommen, für meinen geburtstag allderdings zu spät. es hat sich rumgesprochen, die hütten, berggasthöfe und gaststuben sind inzwichen geschlossen, sie dürfen die ausgleichszahlungen dem staat zurücküberweisen und werden saftig abgestraft.

      obs gier, dummheit, lange weile oder verweigerung war ist jetzt wohl nebensache!

DAStrid

Solange in Hütten, Stadeln, Gasthofhinterzimmern und Party-Kellern gefeiert wird, bringen auch diese Tests nichts. Wer dort feiert, geht bestimmt nicht zu den Tests.

thomas78

Über 90 Bezirke in Österreich und wir liegen auf Platz 2 in der Inzidenz. Na Bravo.