Impf-Protest offenbar auch an Innsbrucker Klinik

Laut Betriebsrätin Seidl wollen sich die meisten Mitarbeiter nicht mit AstraZeneca impfen lassen.

Nachdem Ärzte und vor allem Pflegekräfte am Wiener AKH gegen die Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin mobilisiert hatten, droht nun offenbar auch an der Innsbrucker Klinik eine Art „Impfaufstand“. Kommende Woche werden 2.000 Impfdosen des AstraZeneca-Vakzins erwartet, die meisten Klinikmitarbeiter würden sich aber nicht mit dem Impfstoff impfen lassen wollen, sagte die Zentralbetriebsrätin der Tirol Kliniken, Birgit Seidl, der „Tiroler Tageszeitung“.

AstraZeneca soll bei der südafrikanischen Mutation des Virus weniger wirksam sein. Besonders in Tirol hat man aber bekannterweise mit dieser Virus-Variante zu kämpfen. Südafrika hat das Verimpfen mit dem Wirkstoff ausgesetzt, die Weltgesundheitsorganisation, WHO, empfiehlt ihn weiter zu verabreichen. „Wenn Tirol so ein gefährlicher Hotspot ist, dann brauchen wir an der Klinik wirksame Impfstoffe“, sagt Seidl. Ihre Kritik richte sich nicht gegen das Klinikmanagement, sondern gegen die Bundesregierung, betonte sie.

Kliniksprecher Johannes Schwamberger wies unterdessen darauf hin, „dass wir keinen anderen Impfstoff bekommen werden“. Den Ärger und die Skepsis der Klinikmitarbeiter verstehe er gut. „Ob sich jemand impfen lässt, ist seine ganz persönliche Entscheidung“, so Schwamberger.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
Rosen

Das klingt ja fast nach einem Faschingsscherz, wenn es nicht so traurig wäre! Das Personal in der Klinik, das IN der größten Krise ihren vollsten Einsatz für die Bewältigung gegeben hat, keine "erholsame" Home-Office Arbeit verrichten konnte, keine Möglichkeit auf Kurzarbeit (bezahlt von jedem einzelnen Steuerzahler, gerechtfertigt oder aus reiner Geldgier und bequemer Arbeitsmoral) tagtäglich einer Infektion ausgesetzt war und ist.......die Menschen, die mit Applaus von den Balkonen beklatscht wurden, ...... dieses Personal soll jetzt mit einem Impfstoff abgefertigt werden, der fraglich gegen die südafrikanischen Mutation wirkt? Das kann wohl wirklich nur ein Faschingsscherz sein! Mein vollstes Verständnis für die Ärzte und Pflegepersonen!

irina

Soeben hab ich gelesen, dass man fürs Warten auf einen besseren Impfstoff für 16 bis 64jährige eine Verzögerung von bis zu vier Monaten in Kauf nehmen muss. Wenn man bei Astra Zeneca zwischen zwei Impfungen mehrere Monate warten muss, ist man ungefähr auf gleichem Stand. Also warte ich. (https://orf.at/stories/3201188/)

wolf_c

die firma hat durch die lieferungen nach england doch ein hervorragendes vertrauensverhältnis zur kundschaft aufgebaut? und die vorauszahlungen voll gerechtfertigt?? so geht geschäft!!!

Cha447

Nach derzeitigem Wissensstand kann ich das nachvollziehen und würde mich auch nicht impfen lassen.