Domino: Tirol gibt deutschen Druck an Italien weiter

Transit-Lkwfahrer brauchen Richtung Norden schon am Brenner einen negativen Covidtest.

Verklausuliert mit Floskeln wie „vorsorgliche Dosierung“ setzt die Tiroler Landesregierung – wie betont wird in Abstimmung mit dem Bund – ab morgen Sonntag einen Verkehrsakzent, der die Stimmung zwischen Tirol und den deutschen aber auch italienischen Nachbarn nicht unbedingt verbessern dürfte.

Um zu verhindern, dass die tägliche Lkw-Lawine auf ihrem Weg aus Italien durch Tirol nach Deutschland an der Grenze bei Kiefersfelden ins Stocken gerät, weil einzelne Fahrer keinen negativen Covidtest mitführen, wird dieser Test bereits am Brenner verlangt. Im offiziellen Chargon aus dem Mund der stellvertretenden Landeshauptfrau Ingrid Felipe (Grüne) klingt das so:

„Es ist nicht davon auszugehen, dass die ab Sonntag geltenden Einreisebestimmungen für Deutschland unmittelbar ab Inkrafttreten allen Lenkerinnen und Lenkern in vollem Umfang bekannt sind und sie dementsprechend negative Corona-Testergebnisse mitführen. Dahingehend ist zu befürchten, dass die LKW von der Deutschen Bundespolizei über die Autobahnstelle Kiefersfelden wieder zurück nach Tirol gewiesen werden. Die Folge wäre ein auf der A 12 Inntalautobahn im Großraum zwischen Wörgl und Kufstein ausgedehnter Rückstau. Damit verbunden wäre eine beträchtliche Gefahr für die Verkehrs- und Versorgungssicherheit.“

Und Landeshauptmann Platter setzt nach: „Dass der gesamte Brennerkorridor ein absolut sensibles Nadelöhr im Nord-Südtransit ist, dürfte allen Beteiligten klar sein. Daher werden diese Maßnahmen notwendig, um einen Verkehrskollaps im Inntal zu verhindern. Obwohl dem Bundesland Tirol schon lange unterstellt wird, in Fragen des europäischen Warenverkehrs uneuropäisch zu handeln, haben wir selbst auch in der schwierigen Coronazeit – unter anderem mit dem Aussetzen von Wochenendfahrverboten im Frühjahr 2020 – immer auf gemeinsam vollziehbare Regeln im Sinne der Versorgungssicherheit gepocht.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

8 Postings bisher
wolf_c

nachdem sich Söder auf kosten seiner nachbarn profilieren will und die Merkel dies deckt, ist es legitim die nicht vorhandene 'schuld' von sich zu weisen! schön wäre darüberhinaus ein wirklich ernst gemeinter schutz der tiroler bevölkerung vor lärm und gestank und rückendeckung für den grieser bürgermeister

genaugenommen

der virus aus südafrika ist sicher zuerst in deutschland zwischengelandet bevor er nach tirol gefahren oder geflogen ist. von ibk gibt es sicher keinen direktflug nach südafrika.

inkognito

Dass durch diese Maßnahmen ein Dominoeffekt geschieht, war wohl klar. Tirol ist nicht der Fussabstreifer Europas. Verhungern werden die Deutschen schon nicht, da eh Tonnen von Lebensmitteln vernichtet werden! Mich würde interessieren was mit dem deutschen Corona Infizierten am Münchner Flughafen passiert ist und warum man den positiven Corona Test nicht sequenziert hat. Macht man das in München nicht? Dann hätte man die sogenannte Schwazer Ausbreitung (hat keiner mit Absicht gemacht) sicher früher eindämmen können. Der Söderische Rundumschlag hätte sich dann erübrigt. Und wer vorsätzlich ein Risiko eingeht( diverse Neujahr Reisen) muss mit strenger Quarantäne rechnen. So war das früher auch und sollte jetzt auch gelten.

Der Graukofler

Anscheinend hat jetzt hat auch Italien die Grenze zu Österreich dicht gemacht. Deshalb ist bei einer Durchfahrt von Italien wie auch von Deutschland ein gültiger negativer Corona Test an der Staatsgrenze einzufordern. Dies sollte auch für den Transitverkehr gelten. Ansonsten haben wir sämtliche gestrandete Fahrzeuge im Land.

Sportler99

Motinga, Des hot nix mit böse wern zu tun. Der Söder mocht des für wo's er gewählt worden is?! Er schützt seine Leute 👍 Do könnten sich die Geld gierigen Nordtirololer Politiker ah Scheibe abschneiden👍👌 Den da regieren ja nur die Liftkaiser und die Leut sein de wurscht.

motinga

wenn der Söder böse wird, dann einfach auch so werden. jeder LKW Fahrer der von Kufstein über die Inntalautobahn, ( natürlich auch auf Lsndstraße ) fährt brauch einen negativen Test. bin neugierig was los ist wenn die LKWs bis hinter München stehn!!!

Sportler99

Munter wern, Da geht's dem Günther doch klar um indirekten Druck auszuüben das unser deutscher Freund nach gibt. Besser wäre es aber wenn auf gut Osttirolerisch da Günther und die Inge aus ihren Fehlern in Ischgl und Schwaz lernen würden und ahmol die Goschn holten würden [sorry für die Ausdrucksweise] Den mit jeden plärrer aus Nordtirol werts lei blöder.

karlheinz

Ich finde diesen Schritt für in Ordnung, denn sonst hätten wir das Problem mit den zurückgewiesenen LKWs und deren Fahrer. Nicht nur die Versorgung derer fiele uns zur Last, sondern wenn wir schon so hoch infektiös sind, wie die Deutschen es meinen, würden wir diese Lenker noch der Gefahr einer Ansteckung aussetzen wenn sie das Fahrzeug verlassen. Würde einer dieser Lenker schon positiv von Italien her bei uns eingereist sein, wäre eine weitere Schuldzuweisung an uns die Folge, ohne den Ursprung zu ergründen ! Schade, es trifft halt wieder einmal die Unschuldigen !