Kein Stau an Nordtirols Grenzen zu Deutschland

Noch immer unklar ist, welche Berufsgruppen als „systemrelevant“ einreisen dürfen.

Die Kontrollen Deutschlands an der Grenze zu Nordtirol, die aufgrund der Ausbreitung der südafrikanischen Coronavirus-Variante seit Sonntag durchgeführt werden, haben Montagfrüh noch zu keinen Staubildungen geführt. „Wir haben momentan keine Probleme auf der A12 und der A13“, sagte Günther Salzmann von der Verkehrsabteilung der Tiroler Polizei Tirol gegenüber der APA.

Denn auch der Grenzübergang zwischen Italien und Tirol auf der A13 Brennerautobahn könnte am Montag von Überlastungen betroffen sein. Tirol hatte angekündigt, bereits dort zu kontrollieren, ob Durchreisende nach Deutschland die notwendigen Voraussetzungen für die Reise erfüllen. Deutschland verlangt nämlich etwa von Lkw-Lenkern im Güterverkehr einen negativen Coronatest und eine Online-Anmeldung.

Von Bayern hatte es am Sonntag geheißen, dass „systemrelevante Pendler“ auch weiterhin nach Bayern zum Arbeiten kommen können. Noch nicht klar war aber, welche Berufsgruppen tatsächlich als „systemrelevant“ gelten. Ansonsten dürfen nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es für medizinisches Personal, für Lkw-Fahrer und landwirtschaftliche Saisonkräfte. Auch das reine Durchreisen etwa von Nordtirol nach Salzburg war nicht möglich.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
Post_ler

Schau schau - die für ihr "System relevant" sind dürfen kommen. Die anderen sollen bleiben. Wenn die Pendler nicht von ihren Arbeitgebern abhängig wären, würde ich allen raten - bleibts daheim, lasst euch das nicht bieten! Ich würde keinen LKW würde mehr über die Grenze lassen. Viel zu gefährlich, man stelle sich vor: der Fahrer müsste (bei einer Panne zb.) auf Tiroler Boden aussteigen. Unverantwortlich !

baur.peter

bierkutschnfahrer bestimmt