Nächtlicher Feinschliff für Osttirols Schienen

In der Nacht auf Montag donnerte der 2.500 PS-starke Schleifzug durch den Bezirk. Video!

Montag, 23.30 Uhr nachts. Um diese Uhrzeit ist am Lienzer Bahnhof nichts mehr los, der letzte Zug aus Kärnten rollte schon vor einer Stunde am Bahnsteig zwei ein. Am neuen „Radbahnsteig“ im Süden brennt noch Licht. Allmählich hört man ein Zischen. Das Surrgeräusch wird immer lauter, in der Ferne tauchen Scheinwerfer auf. Aus Richtung Thal kommend biegen Sekunden später 2.500 PS um die Kurve – begleitet von einem grellen Funkenflug.

Der Koloss, der da gerade einfährt, ist der Schienenschleifzug der ÖBB, der derzeit den Bahnschienen in Kärnten und Osttirol ein neues Profil verleiht. In diesen Regionen bearbeitet das Spezialgerät heuer 38.000 Meter Gleisanlagen und 27 Weichen. Durch das Schleifen fahren die Züge wieder leiser, für Reisende wird die Fahrt ruhiger und angenehmer. Für die ÖBB bringt das Schienenschleifen auch wirtschaftliche Vorteile, weil die Leistungsfähigkeit und Lebensdauer der Gleise um ein Vielfaches verlängert wird.

Auf der Schienenoberfläche bilden sich durch das Befahren von Zügen kleine Schlupfwellen oder Verdrückungen des Schienenkopfes. Diese feinen Unebenheiten sind eine Lärmquelle, die auch Fahrzeuge und Schienenoberbau durch Vibration belasten. Mit den 24 Schleifmotoren des Zuges werden rund 0,3 – 1 mm abgetragen. In einer Nacht schafft der Schienenschleifzug etwas mehr als drei Kilometer. Die Streckenabschnitte werden bereits im Vorfeld mit einem speziellen Messzug ausgewählt. Dieses High-Tech Gerät zeigt den Fachexperten genau, wo der Schleifer zum Einsatz kommen soll. Für die Sicherheit gegen Böschungsbrände ist der Spezial-Zug mit einer Löschanlage ausgerüstet.

Der Einsatz wird minutiös geplant. Aufgrund des dichteren Bahnverkehrs untertags wird in der Nacht gewerkt. Die Anrainer entlang der Bahnstrecken ersuchen die ÖBB um Verständnis. „Wir werden eine Nacht lang laut, um dann dauerhaft leiser zu werden“, umschreibt es der Einsatzleiter des Schleifzuges. In Osttirol wurde Montagnacht die Strecke Oberdrauburg-Dölsach und die Schienen in den Bahnhöfen Thal und Lienz bearbeitet.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren