V.l.: KFV-Präsident Klaus Mitterdorfer, Mediziner Rudolf Likar, Landeshauptmann Peter Kaiser und Landessportdirektor Arno Arthofer. Foto: Land Kärnten/Helge Bauer

V.l.: KFV-Präsident Klaus Mitterdorfer, Mediziner Rudolf Likar, Landeshauptmann Peter Kaiser und Landessportdirektor Arno Arthofer. Foto: Land Kärnten/Helge Bauer

Kärntner Hilferuf nach Rückkehr des Sports

Die Initiative „Comeback des Sports“ soll den Weg auf die Sportplätze ebnen. Appell der Vereine.

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser stellte am Dienstag gemeinsam mit Landessportdirektor Arno Arthofer, dem Kärntner Fußballverbandspräsidenten Klaus Mitterdorfer und Mediziner Rudolf Likar in einer Pressekonferenz die Initiative „Comeback des Sports“ vor. Im Fokus hat man dabei auch den Sportgipfel, der am Freitag mit Sportminister Werner Kogler über die Bühne geht. Mit der Initiative will man unter Anwendung entsprechender Covid-Sicherheitskonzepte Nachwuchs-, Breiten- und Gesundheitssport Schritt für Schritt wieder möglich machen.

„Die Menschen brauchen Bewegung. Außerdem brauchen alle Betroffenen eine Perspektive und es geht auch um Dinge wie Fairness, Miteinander, Austausch“, erklärte Kaiser. Es gelte nun, genau abzuwägen, welche Öffnungen im Sport möglich und vernünftig sind. Die entsprechenden Entscheidungen müssten logisch und nachvollziehbar sein. „Niemand wird aber leichtfertig für etwas eintreten, nur um zu ermöglichen“, so Kaiser, der auch auf die Selbsttests in den Schulen einging: „Warum sollten die am Vormittag in den Schulen durchgeführten Selbsttests nicht auch am Nachmittag am Sportplatz gültig sein?“

Landessportdirektor Arthofer verwies auf die 1.600 Sportvereine, 35.000 ehrenamtlichen Funktionäre und bis zu 180.000 Mitglieder in Kärnten. Während im Spitzen- und Leistungssport Trainings und Wettkämpfe erlaubt sind, sei es im Breitensport, für Kinder und auch die ältere Generation nicht möglich, zu trainieren. Laut Arthofer gibt es viele Anfragen diesbezüglich, in der Bevölkerung herrsche oft Unverständnis über derartige Maßnahmen: „Sport ist nicht nur Gesundheit und Prävention, er ist auch Wirtschaft, Tourismus, Arbeitsplätze.“

Im Zuge der Initiative „Comeback des Sports“ sollen Ideen von Vereinen und Verbänden gesammelt werden. KFV-Präsident Klaus Mitterdorfer betonte, „dass es derzeit nicht um Wettbewerbe und Tabellen geht, sondern um Planbarkeit für alle, um soziale Kontakte und sinnvolle Freizeitgestaltung.“ Der Kärntner Fußballverband trage daher die Initiative voll mit.

Mediziner Rudolf Likar: „Aktuell herrscht das Trio Infernale: Angst, Unsicherheit und Verzweiflung.“ Foto: Land Kärnten/Helge Bauer

„Wenn Kinder zu ‚Couch-Potatoes‘ werden, nimmt die Gefahr von Adipositas zu“, warnt indes Mediziner Rudolf Likar. „Wir haben verlernt, was Gesundheit bedeutet. Sie bedeutet körperliches, psychisches und soziales Wohlbefinden.“ Sport in der richtigen Dosierung könne genau dafür sorgen. Wichtig seien außerdem Vitamine und richtiger Schlaf. In der Corona-Krise würden aber Angst, Unsicherheit und Verzweiflung als „Trio Infernal der Seele“ auftreten. Likar plädierte als Gegenposition dazu für „die vier L – laufen, lachen, lernen und lieben“. Es brauche wieder mehr Zuversicht, Sicherheit und den Glauben an Veränderung.

Vereine appellieren an die Verantwortlichen:

Währenddessen initiierte der FC Kufstein eine Facebook-Aktion, an der sich zahlreiche Fußballvereine beteiligen. Die jungen Sportler appellieren dabei persönlich an die Verantwortlichen, wieder spielen zu dürfen. Die Aktion hat mittlerweile auch deutsche Vereine erreicht und zieht weiter ihre Kreise in der virtuellen Welt:

SV Feldkirchen
VfB Ginsheim
FC Kufstein
ASV13
ESV Admira Villach
Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren