Obertilliach: Vier Biathleten sind Doppelweltmeister

Die vier Sprint-Sieger holten bei der JWM auch in der Verfolgung Gold.

Am Mittwoch standen die letzten Einzelrennen der JWM im Lesachtal an. Dabei krönten sich die Sprintweltmeister Emilien Claude (Junior), Amy Baserga (Juniorin), Lena Repic und Denis Irodov (beide Jugend) auch zu den Verfolgungsweltmeistern und holten erneut Gold.

Im 12,5 Kilometer langen Verfolgungsrennen der Junioren siegte Emilien Claude vor seinem Landsmann Eric Perrot. Wie im Sprint sicherte sich der Russe Mikhail Pervushin auch in dieser Disziplin Bronze. Ein tolles Rennen lieferte auch der Tiroler Dominic Unterweger mit dem 18. Platz ab.

Emilien Claude (FRA) auf dem Weg zu seiner zweiten Goldenen und dem zweiten Weltmeistertitel. Fotos: EXPA/Lukas Guter

Im 10-Kilometer-Verfolgungsrennen der Juniorinnen holte sich die Schweizerin Amy Baserga mit einem fast makellosen Rennen ihr zweites Gold nach dem Sprinttitel von gestern. Sie siegte vor Synne Owren aus Norwegen, Dritte wurde die Italienerin Rebecca Passler.

(V.l.) Synne Owren (Norwegen), Doppelweltmeisterin Amy Baserga (Schweiz) und Rebecca Passler (Italien).

Beste Österreicherin wurde erneut die Salzburgerin Lea Rothschopf, die es mit zwei Fehlern am Schießstand noch auf den zwölften Platz schaffte: „Damit habe ich selbst nicht gerechnet. Es war ein richtig cooles Rennen mit nur zwei Fehlern. Läuferisch lief es wie bei den letzten Rennen wieder super.“

Mit dem zwölften Platz war Lea Rothschopf auch in der Verfolgung die beste Österreicherin.

Für die Staffel am Samstag rechnet sich das österreichische Team ein Top-6-Ergebnis aus. „Wir sind alle vor allem in der Loipe sehr stark. Aber mit dem Schießstand hier habe ich leider so meine Probleme“, so die Einzel-Europameisterin des Vorjahres Anna Gandler.

Im Jugend-Verfolgungsrennen lieferte der Oberösterreicher Leon Kienesberger erneut ein starkes Rennen ab. Bis zur letzten Runde lag er in den Top-Ten, auf den letzten Metern verließen ihn nach zwei Schießfehlern etwas die Kräfte und er wurde 14. „Mein WM-Resümee ist absolut zufriedenstellend: Ich habe Bronze im Einzel gewonnen und kam zwei Mal unter die Top Ten. Obertilliach ist seit dieser Woche mein Lieblingsort“, so der 18-Jährige. Wie im Sprint setzte sich auch heute der Russe Denis Irodov klar gegen den Polen Marcin Zawol und den Schweden Oscar Andersson durch.

Ein wahrer Edelmetall-Magnet ist die Slowenin Lena Repinc, die zum Abschluss in Obertilliach ihre dritte Medaille holte. Nach Gold im Sprint und Silber im Einzel triumphierte sie auch in der 7,5-Kilometer-Verfolgung und distanzierte die beiden Italienerinnen Martina Trabucchi und Linda Zingerle. Die 18-jährige Saalfeldnerin Anna Andexer wurde mit Platz 17 erneut beste Österreicherin.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren