Ruf nach Köpferollen im Masken-Skandal

Geschäftsführer der „Hygiene Austria“ ist ein Verwandter der Büroleiterin von Kanzler Kurz.

Im Skandal um mutmaßlich nicht österreichische FFP2-Masken des Herstellers „Hygiene Austria“ wird der Ruf nach Konsequenzen lauter. Zwar sah Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag keine politischen Verfehlungen, die Opposition urteilte aber ganz anders. Dubios ist für SPÖ und NEOS etwa, warum das Unternehmen bei der Maskenbeschaffung für Senioren in die engere Wahl gezogen wurde. Die FPÖ verlangte Neuwahlen.

Kurz, der selbst einen Betriebsbesuch bei dem Joint-Venture von Lenzing und Palmers absolviert hatte, sagte auf Journalistenfragen, ob auch er hinters Licht geführt worden sei: „Wenn es hier Betrug gibt, dann sind wir alle betrogen worden.“ Hygiene Austria habe große private Kunden wie die Supermärkte in Österreich beliefert. Auch die Bundesbeschaffungsagentur habe bei der Firma eingekauft, das Bundeskanzleramt selbst aber nicht. Kurz sagte, er sehe daher keine Verantwortlichkeit der Politik, verlangte aber „volle Aufklärung“.

Die Ermittlungen führt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA), die Kurz und die ÖVP in den vergangenen Wochen wegen der Hausdurchsuchung bei Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) massiv angegriffen hatten. Eine politische Dimension hat die Causa durch die Tatsache, dass der Geschäftsführer der Firma ein Verwandter der Büroleiterin von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) ist.

SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried sah nach jüngsten Medienberichten „eine Reihe von fragwürdigen Vorgängen“ rund um Hygiene Austria. Warum sei das Unternehmen für die FFP2-Maskenlieferung für Senioren trotz höheren Preises überhaupt in Betracht gezogen worden, fragte er in einer Aussendung. Wissen wollte er auch, ob es den Versuch der Bevorzugung von Hygiene Austria durch die Bundesregierung bei der Auftragsvergabe gab und ob ein Zusammenhang mit der persönlichen Beziehung zwischen Firmenführung und Umfeld des Kanzlers bestehe.

Leichtfried bezog sich dabei auf einen Bericht des „profil“ (online), wonach das Projekt „65+“ im November im Ministerrat besprochen worden war, der entsprechende Ministerratsvortrag aber nicht veröffentlicht wurde. Bei den Gesprächen im Vorfeld sei dazu als einziger österreichischer Anbieter die Hygiene Austria mit am (virtuellen) Tisch gesessen.

Zwar wäre laut „profil“ im Ministerrat dann selbst keine Festlegung auf die Provenienz der FFP2-Masken getroffen worden – laut einem Schreiben einer Spitzenbeamtin an die Kabinettschefin von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) wäre jedoch „am Rand deutlich kommuniziert“ worden, dass „die Bundesregierung in diesem Vorhaben gerne österreichische Firmen/Produkte beschaffen würde“. Im Endeffekt kam dann aber wegen des deutlichen Preisunterschieds doch nicht die Hygiene Austria zum Zug, sondern ein österreichischer Händler mit CE-zertifizierter Ware aus China.

Die SPÖ und auch die NEOS wollen nächste Woche im „kleinen Untersuchungsausschuss“ zur Beschaffungspolitik in der Corona-Pandemie auch die Causa Hygiene Austria thematisieren. NEOS-Klubchefvize Nikolaus Scherak ortete bei einer Pressekonferenz ein „umfassendes Transparenzproblem“.

Für die FPÖ ist der Skandal ein Grund für einen politischen Wechsel. Parteichef Norbert Hofer bezeichnete in einer Aussendung eine Neuwahl des Nationalrats als „überfällig“, denn: „Die österreichische Bundesregierung trägt eine Mitverantwortung.“ Die Causa rund um Hygiene Austria scheine zudem ein „groß angelegter Betrug auf dem Rücken der Steuerzahler“ zu sein.

Bekannt wurde am Freitag, dass das Parlament 23.000 Stück Hygiene-Austria-Masken um rund 32.000 Euro bezogen hat. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) beauftragte die Parlamentsdirektion mit einer rechtlichen Prüfung aller Ansprüche, die gegenüber dem Hersteller geltend gemacht werden könnten, hieß es.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

4 Postings bisher
gewa

Keine Frage (zugelassen), weil: "Wir haben alles richtig gemacht!"

gemeiner Waldkauz

Ein Verwandter der Sekrätarin? Laut XING kenne ich über nur zwei Verbindungen Bill Gates. Shit, ich häng da auch mit drin!

    Muehle

    Der Chef ist laut Medienberichten der Schwager der Büroleiterin von Kurz. Das sind schon ein bisschen andere Dimensionen als eine weit hergeholte Xing Bekanntschaft.

    Aber es ist sicher alles nur Zufall. Zum Beispiel das "Insistieren" von Frau Schramböcks Abteilung, dass die Kennzeichnung der Masken ausreichend sei (laut Standard). Oder die Firmengründung kurz vor dem ersten Lockdown. Oder die Propaganda Auftritte des Kanzlers in genau dieser Firma.

    Andererseits, Personen die mutmaßlich betrügen und systematisch Schwarzarbeit einsetzen hätte ich nicht einmal gerne über 3 Ecken als Xing Bekanntschaften.

unholdenbank

Na, sicher hat es keine Bevorzugung gegeben. In Österreich??? Sowas gibt es nicht. Nicht einmal bei Mensdorff-Pouilly. UNSCHULDSVERMUTUNG,UNSCHULDSVERMUTUNG, UNSCHULDSVERMUTUNG,UNSCHULDSVERMUTUNG. Und was macht das schon wenn der Geschäftsführer ein Verwandter der Kurz'schen Büroleiterin ist. In Österreich hat das eine mit dem anderen nichts zu tun. Immerhin steht im Parteiprogramm der Hinweis auf die christlich-soziale Ausrichtung. Und es ist zwar nicht christlich, jemanden aus dem Umfeld zu bevorzugen, aber immerhin sozial (Spott aus, für die Blitzgneiser)