Ein „Wundermittel“ für rasche Schneeschmelze?

Ursache für „schwarzen Schnee“ ist nicht immer Straßendreck – manchmal ist es Biosolpulver.

Die Sonne scheint, der Schnee schmilzt. Bevor die weiße Pracht aber gänzlich verschwindet, färbt sie sich vor allem entlang vielbefahrener Straßen meist schwarz. Doch immer öfter entdeckt man den wenig ansehnlichen schwarzen Schnee auch an Orten, an denen keine Lastwägen oder Pkw-Kolonnen vorbeirollen. Was auf den ersten Blick wie Dreck aussieht, ist oft ein Mittel, das die Schneeschmelze beschleunigen soll.

Biosolpulver wird beim Lienzer Mischfutterwerk verkauft, ist ein Düngemittel und beschleunigt die Schneeschmelze. Fotos: Dolomitenstadt/Wagner

Biosolpulver ist besonders fein, fungiert als Dünger und wird mittlerweile gerne auf Schneehaufen gekippt. Die schwarze Farbe absorbiert die Sonnenstahlung statt sie zu reflektieren und beschleunigt so den Schmelzvorgang. „Das funktioniert“, meint RGO-Geschäftsführer Thomas Diemling. Durchsucht man das Netz nach Biosol, findet man ein Granulat mit Stickstoff, Phosphat und Kaliumoxid. Laut Diemling vertragen die Böden das Pulver gut, „schließlich ist es ja biologisch.“

In Online-Shops wird erklärt, dass die Nährstoffe größtenteils an die organische Substanz gebunden sind und von den Bodenorganismen für die Pflanzen verfügbar gemacht werden. Bei einer fachgerechten Anwendung könne keine Belastung des Grundwassers durch Nitrat entstehen, das bestätige auch das Institut für Mikrobiologie der Universität Innsbruck. Laut EU-Verordnung ist Biosol im biologischen Landbau zugelassen.

Setzt man Biosol ein, so Diemling, werden Äcker um bis zu vier Wochen schneller vom Schnee befreit. Vor allem wegen des schneereichen Winters ist das schwarze Pulver derzeit einer der Verkaufsschlager im Lienzer Mischfutterwerk. „Ich habe das nur nebenbei mitbekommen, aber heuer wurde davon auffällig viel verkauft“, sagt Diemling. Auf Fußballplätzen werde das Pulver im Frühjahr gerne ausgebracht und auch die Lienzer Bergbahnen würden auf dieses „Wundermittel“ schwören: „Am Hochstein sieht man es eigentlich jedes Jahr im Frühling. Dadurch wird die Piste abgetragen, damit die Bauern an ihre Felder kommen.“

Das Schneedepot beim RGO-Agrarmarkt schmilzt laut Thomas Diemling ohne Biosolpulver. Die schwarze Schicht sei Dreck. Auffällig ist aber, dass der Schnee auf der anderen Seite der B100 blitzweiß ist.

Da scheint es durchaus denkbar zu sein, dass das Biosolpulver auch auf den großen Schneedepots, die man in vielen Ecken der Dolomitenstadt findet, eingesetzt wird. Neben dem neuen RGO-Agrarmarkt an der B100 türmt sich der Schnee nach wie vor meterhoch. Was auffällt: Die Schneedecke ist teils kohlschwarz, während die weiße Pracht auf der anderen Seite der B100 deutlich sauberer wirkt.

„Wir haben hier aber tatsächlich kein Pulver ausgebracht“, beteuert Diemling. Stattdessen entfalte der Verkehr entlang der Bundesstraße eine ähnliche Wirkung wie das Pulver: „Schmutz und Staub lagern sich auf dem Schnee ab, der bei uns mittlerweile teuflisch abgedunkelt ist. Der Effekt ist ähnlich – die schwarze Schicht beschleunigt die Schmelze“, erklärt Diemling. Biosolpulver ist nicht seine erste Wahl: „Geduld reicht. Im Mai ist der Haufen weg.“

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

1 Posting bisher
wolf_c

statt dem 'wundermittel' hätt 'normales' steinmehl gereicht, gottseidank haben wir stattdessen den autostrassendreck, weil damit fühlen wir uns wohl