Generelles Besuchsverbot in Tirols Krankenhäusern

Auf Empfehlung der Landesregierung herrscht in den Tiroler Krankenhäusern ab sofort ein generelles Besuchsverbot. Ausnahmen sind unter anderem bei Besuchen von palliativ betreuten, sterbenden und intensivtherapierten PatientInnen möglich. Väter dürfen bei der Geburt ihrer Kinder weiterhin anwesend sein. Voraussetzung ist ein negativer Antigentest (max. 24 Stunden alt) bzw. ein PCR-Test (48 Stunden) sowie eine telefonische Voranmeldung und Rücksprache mit dem Stationspersonal. „Diese Maßnahmen sind unverzichtbar, damit weitere Infektionen in den Spitälern vermieden werden können. Diese Befürchtung ist leider nicht von der Hand zu weisen“, erklärt Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

5 Postings bisher
Kritisch5

Genial bitte! Um bei der Geburt des Kindes dabei sein zu können benötigt der Vater einen negativen Test! 🤔 Dann müssen jetzt alle werdenden Väter kurz vor Geburtstermin jeden zweiten Tag testen gehen!? Irre!!! Hoffentlich kommen die Zwerge nicht unvorhergesehen zu früh und der Papa musst, weil ohne Test, vor der Tür warten! 🙄

    nikolaus

    Dürfen denn wenigstens die Kreißenden ohne Test hinein???

    nikolaus

    Noch eine weitere Frage stellt sich: Reichen Antigen- bzw. PCR-Test oder braucht es auch einen Vaterschaftstest, um bei der Geburt dabeisein zu dürfen???

Meggy50

Jetzt haben wir eine FFP 2 Maske, 2 Meter Abstand, einen negativen PCR Test, wieso gibts jetzt schon wieder Besuchsverbot? Wir tun ja eh schon alles, was möglich ist, wie wird das wohl weitergehen?

    karlheinz

    @Meggy50, wenn man viel falsch gemacht hat wird man vorsichtiger, oder man fischt im Dunkeln, was für diese Person und seine Berater auch zutreffen könnte ? Trotzdem ist in meinen Augen vorsichtig sein angebracht.