Innovation Award: Ein Tool für bessere Stimmung

Das Niederschreiben von Gedanken und Sorgen in einem Tool soll helfen, sich besser zu fühlen.

Seit einigen Wochen laufen die Einreichungen für den Osttiroler „Innovation Award“ der Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“. Wir stellen alle eingereichten Projekte vor.

Covid, Lockdown und Home Office. Die außergewöhnliche Situation war und ist für viele von uns sehr anstrengend. Im Home Office zwischen geschäftlichen Anrufen und der Kinderbetreuung hin- und hergerissen, überforderte Eltern, frustrierte Jugend und gelangweilte Kinder.

Sorgen, Ängste und Depressionen nehmen immer größere Ausmaße an und fehlende Investitionen in der Vergangenheit – in das zum Teil nach wie vor kaum geförderte Hilfsangebot – zeigen sich jetzt immer stärker. Auf der einen Seite die Therapeuten, welche die Nachfrage nicht ausreichend bedienen können, auf der anderen Seite jene, die sich das Angebot nicht leisten können, keinen Platz bekommen oder sich einfach nicht trauen.

Christian Girstmair möchte ein Tool entwickeln, bei welchem es um die Frage „wie geht es dir“ geht. Dabei wird man in jeweils einer positiven und negativen Spalte seine Probleme, Sorgen usw. niederschreiben können.

Dabei sollte versucht werden, zu jedem negativen Punkt auch einen positiven zu finden. Dieser therapeutische Ansatz der Musterunterbrechung findet so auch in der kognitiven Verhaltenstherapie statt.

Das Tool ist kein Ersatz für eine Therapie, aber eine Hilfestellung, um Betroffenen einen einfachen, anonymen und kostenlosen Zugang zu diesem Ansatz zu bieten, welcher helfen wird, sich wieder etwas besser zu fühlen.


Im Zuge des Innovation Award 2021 sucht die Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“ nach konkreten Ideen und Projekten mit Chancen auf eine erfolgreiche Umsetzung und direkten Nutzen für Osttirol. Bis 16. April kann man Projekte einreichen. Aus den sozialen und wirtschaftlichen Projektideen, die die Region beleben sollen, werden von einer Fachjury drei Hauptpreise ausgewählt und prämiert. Dolomitenstadt.at stellt die Projekte in einer Mini-Serie vor, einfach hier klicken.

Informationen zum Ideenwettbewerb finden sich auch auf der Website von Osttirol Leben.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
frin

Tolles Projekt und cooles Video, war sicher aufwändig zu machen.

    Gristian

    Oh danke, der Dreh ansich war mit nur 2 Versuchen sehr schnell erledigt :D. Die Vorbereitung und Nachbereitung nahm aber dann dann doch einige Tage in Anspruch.