Lehrlinge in der Pandemie: Zwischen Alltag und Leerlauf

Video! Wie meistern Osttirols Fachkräfte der Zukunft die Corona-Krise?

Die Herde bleiben kalt, die Gaststuben leer – und das seit mittlerweile über einem halben Jahr. Die Corona-Pandemie schlägt sich auch auf die Situation der Lehrlinge nieder, besonders Auszubildende in den Branchen Gastronomie und Tourismus verbrachten im ersten Corona-Jahr kaum Zeit im Betrieb.

Wie meistern also Osttirols Fachkräfte der Zukunft die Krise? Wir haben uns mit einem Nutzfahrzeugtechniker und einem Kellnerlehrling unterhalten – Maurice Gratzer kann nahezu ungehindert arbeiten, Nico Ortner sitzt seit über einem halben Jahr daheim.

„Im Großen und Ganzen ist es eine sehr verunsichernde Zeit für Jugendliche, die vermehrte psychische Belastungen verursacht“, erklärt die Leiterin des AMS Lienz, Doris Batkowski. Besonders schlimm ist die Situation für Suchende. Das „Schnuppern“ zum Kennenlernen des Wunschberufes ist in Zeiten der Pandemie schwierig, auch die berufspraktischen Wochen in den Polytechnischen Schulen wurden teilweise reduziert. Informationsveranstaltungen für Jugendliche wie etwa der „Girls‘ Day“ mussten 2020 komplett abgesagt und heuer bereits auf Juni verschoben werden.

„Einige SchülerInnen, die psychisch durch die Pandemie belastet und/oder das viele Home-Schooling genervt oder auch überfordert sind, haben die Schule abgebrochen“, sagt Batkowski. Zudem wurden einige Lehrverhältnisse im Tourismus wegen der unsicheren Situation vorzeitig aufgelöst. Diese Jugendlichen können nun über das AMS im Rahmen einer überbetrieblichen Ausbildung die Lehre samt Abschlussprüfung absolvieren. Vor allem im Tourismusbereich wurde bei einigen Auszubildenden der Beginn der Lehre verschoben.

Dennoch gibt es in dieser Branche mit 44 Jobs aktuell die meisten offenen Lehrstellen im Bezirk. 23 Stellen sind im Metallbereich, 16 im Baugewerbe, 15 im Handel und zwölf weitere Stellen in diversen Sparten frei. 16 dieser insgesamt 110 Lehrstellen können mit sofortigem Beginn und der Rest im Laufe des Jahres angetreten werden. Beim AMS Lienz sind derzeit etwa 20 Lehrstellensuchende vorgemerkt. In den diversen Maßnahmen des AMS zur betreuten Lehrstellensuche bzw. der überbetrieblichen Lehrausbildung befinden sich rund 50 Jugendliche.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren