Innovation Award: FoodCoop Osttirol

Die erste Lebensmittelgemeinschaft Osttirols will die regionale Wertschöpfung fördern.

Seit einigen Wochen laufen die Einreichungen für den Osttiroler „Innovation Award“ der Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“. Wir stellen alle eingereichten Projekte vor.

Das Interesse an nachhaltiger Landwirtschaft und die Leidenschaft am permakulturellen Gärtnern vereint Evelyn Brunner und Christine Bukowski schon seit Längerem. Daraus entwickelte sich der Wunsch, an einem zentralen Ort den Bedarf an biologischen Grundnahrungsmitteln aus der Region beziehen zu können. Nach dem Einholen von Anregungen und intensiver Tüftelei riefen sie mit Anfang des Jahres 2021 die Osttiroler FoodCoop „Die gute Speis“ ins Leben. Der breite Widerhall an positiven Rückmeldungen führte zu einem bunten Team aus Menschen mit vielfältigem Erfahrungshintergrund, die aktuell an der Umsetzung arbeiten.

Eine Lebensmittelgemeinschaft (Food Cooperative) ist ein Zusammenschluss von Menschen, welche die Bestellung sowie die Verteilung von biologisch produzierten Lebensmitteln selbst organisieren. Sie ist der Ort des gemeinschaftlich organisierten, direkten Warenaustauschens zwischen ProduzentInnen und KonsumentInnen. Auch eine bewusste Auseinandersetzung mit den Themen Ernährung, Landwirtschaft und Natur wird angestrebt. Konkret schließen sich ein paar dutzend Haushalte zu einer Einkaufsgemeinschaft zusammen und bestellen über eine Internetplattform gesammelt bei Biobetrieben aus der Region. Einmal pro Woche werden die Waren in das „FoodCoop-Lager“ im Lienzer Talboden geliefert und von den KonsumentInnen abgeholt. Das Lager dient zudem als wöchentlicher Begegnungsort, wo auch Events abgehalten werden.

Mittlerweile gibt es in Österreich über 90 solcher Lebensmittelkooperativen, für Osttirol ist dies die erste. Sie trägt zur Erhaltung der wertvollen Natur- und Kulturlandschaft sowie zur Förderung regionaler, nachhaltiger Wirtschaftsweisen bei. Sie stärkt das Bewusstsein für Gesundheit, Ernährung, Landwirtschaft und Natur. Sie fördert den sozialen Zusammenhalt und die regionale Wertschöpfung.


Im Zuge des Innovation Award 2021 sucht die Arbeitsgemeinschaft „Vordenken für Osttirol“ nach konkreten Ideen und Projekten mit Chancen auf eine erfolgreiche Umsetzung und direkten Nutzen für Osttirol. Bis 16. April kann man Projekte einreichen. Aus den sozialen und wirtschaftlichen Projektideen, die die Region beleben sollen, werden von einer Fachjury drei Hauptpreise ausgewählt und prämiert. Dolomitenstadt.at stellt die Projekte in einer Mini-Serie vor, einfach hier klicken.

Informationen zum Ideenwettbewerb finden sich auch auf der Website von Osttirol Leben.

Die Arbeit von
dolomitenstadt.at unterstützen

Liebe Leserinnen und Leser,

gerade in Krisenzeiten ist faktenorientierte und schnelle Information wichtig.
Wir arbeiten trotz Rückgang bei den Werbeeinnahmen mit großem Einsatz, um Sie bestmöglich – und kostenlos! – zu informieren.

Wenn Sie unsere journalistische Arbeit mit einem einmaligen Beitrag unterstützen möchten, haben Sie jetzt Gelegenheit dazu. Wir würden uns freuen!

Sie möchten dolomitenstadt.at unterstützen?

Ein Posting verfassen

Sie müssen angemeldet sein, um ein Posting zu verfassen.
Anmelden oder Registrieren

2 Postings bisher
cloudy

Gratulation zur Idee, viel Erfolg! Aber: Ein REGIONALER Name für REGIONALE Produkte???

Burgi

Tolle Initiative zur Förderung der Biologischen Landwirtschaft in Osttirol! Absolut förderungswürdig! Danke den beiden Initiatorinnen!